Forum: Wissenschaft
Trump-Interview: Der Kaiser ist nackt, und es ist ihm egal
Christian Stöcker

Wieder einmal eine anstrengende Woche für Donald Trump. FBI-Chef gefeuert, Russlands Außenminister getroffen, die Medien beschimpft. Dem "Economist" gab Trump allerdings ein langes Interview - es ist eine Offenbarung.

Seite 8 von 20
Bernd.Brincken 14.05.2017, 18:41
70. Analyse?

Zitat von sojetztja
"es (das Interview) ist eine Offenbarung." Wohl eher ein Offenbarungseid :-))
Ok, also es ist nicht so, als wir in Europa uns allein die Augen wischen, sondern es gibt in den USA auch ganz viele kluge Menschen, die sich täglich die Haare raufen, wie diese Figur Präsident werden konnte.
Aber nun muss doch langsam einmal eine Schlußfolgerung aus dieser nachhaltigen kognitiven Dissonanz in Gang kommen, nämlich die Untersuchung der Ursachen dieser Irritation.
Gerade wenn der Präsident so krachend ungeeignet ist - wie kann es sein, dass er trotzdem, oder gerade deswegen, in den parteiinternen Verfahren und dann bei der Wahl die Oberhand gewann?
Was ist das denn für eine tiefe Kränkung bei den abgehängten-Stahlarbeitern-im-mittleren-Westen, und anderen relevanten Gruppen, dass diese gegen alle Vernunft einen solchen Kasper zum mächtigsten Mann der Welt machen?
Gerade wenn man die Fahne von Aufklärung, Wissenschaft und Vernunft gegen Rhetorik und dumpfe Emotionen hochhält, muss man doch einmal anfangen, die Echauffierungs-Energie etwas weniger auf den Kasper und etwas mehr auf die Ursachen seiner Macht zu richten.
Dabei wird irgendetwas in dem Verhältnis von Medien und Politik und Wirtschaft herauskommen, vielleicht, so ganz aus der Ferne gesehen. Ist das so ungeheuerlich, dass man gar nicht erst in die Richtung gucken darf? Oder - offene Frage - wer hat alles ein Interesse daran, dass der Kasper ein solcher bleibt?
Die USA haben so viele bahnbrechende Entwicklungen, Genies, großartige Konzepte und Produkte hervorgebracht. Und da gibt es niemanden, der eine plausible, erhellende Analyse des Trump-Phänomens anbieten kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 14.05.2017, 18:42
71. Priming the pump

Zitat von ratioapache
Aber wohl nicht so sehr bewandert: Pump priming is the action taken to stimulate an economy, usually during a recessionary period, through government spending, and interest rate and tax reductions. The term pump priming is derived from the operation of older pumps; a suction valve had to be primed with water so that the pump would function properly.
Wichtiger nach dem Primen ist, dass im Betrieb der pumpenspezifische NPSH (Net Pressure Suction Head), der im Pumpenbetrieb durch Stroemungswiderstaende im Zulaufstutzen reduzierte Mindestvordruck an der Pumpe nicht unterschritten wird. Sonst gibts es Kavitiation in der Pumpe. Der Effekt ist, sie pumpt nicht und geht dabei kaputt. Das Problem ist so alt wie Bernoullies 1738 erschienenes Buch Hydrodynamica. Trump ist ein bisschen spaet dran, das zu erfinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rotverschiebung 14.05.2017, 18:44
72.

Zitat von irukandji
ich habe mal meine Kollegen gefragt. Kannte keiner. Man konnte sich zwar erraten, was gemeint ist, aber kennen und nutzen, nein. Ach so, wir sind Wirtschaftsanwälte.
Einfach mal globale Suchmaschinen nutzen, wie so häufig:
http://www.investopedia.com/terms/p/pump-priming.asp

Wie man das Feedback Ihrer Gesprächspartner (Wirtschaftsanwälte!) dann einordnen sollte, kann jeder für sich entscheiden. Aber: Was soll uns Ihr Post eigentlich sagen...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ISTQB 14.05.2017, 18:45
73. @Nr 1

....was dann beweisen würde, dass die selbsternannte Elite der Anwaltschaft nicht mal da Bildungsniveau amerikanischer Grundschüler hat? :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rotverschiebung 14.05.2017, 18:49
74. Und der Zitronenfalter....

Zitat von Patrik74
Wenn die Bildungsmisere in Deutschland so weitergeht wie gehabt, dann haben wir bald auch so einen bundeskanzelnden (genderneutral - DAS ist sehr wichtig!); die Person redet zwar nur Blech, aber sie spricht die Sprache des Volkes - denn selbst, wenn man es einfach macht, bleibt es kompliziert. Das wusste schon der erste Bundeskanzler Hans Modrow, wobei er nur ein Zitat des deutschen Kaisers Bismarck adaptiert hat, der bekanntlich nicht nur ein fähiger Staatsmann war, sondern auch den Hering erfunden hat. Das tut zwar nichts zur Sache, aber ich habe mich darüber letztens drei Stunden mit jemandem unterhalten, der ein feiner Kerl war.
Top notch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BettyB. 14.05.2017, 18:52
75. Nun ja,...

Kluge Oligarchen bestimmen in einer Oligarchie einen klugen Menschen zum politischen Führer, den sie aus dem Hintergrund lenken können, bei den USA handelt es sich aber um eine Oligarchie, in der eben auch ein wenigstens politisch ungebildeter Oligarchen nach demokratischen Wahlen selbst die Macht zugesprochen bekommen kann, da es keinen gezielten von den Oligarchen ausgebildeten und kontrollierten Selektionsprozess gibt. Die Wahl Trumps ist ein Beispiel dieses Desasters, ein anderes ist es, dass selbst in kritischen Medien darauf nicht hingewiesen wird. Nicht in den USA und selbstverständlich auch nicht in Deutschland...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Manaslu2015 14.05.2017, 18:57
76. Die Amerikaner haben diesen Clown gewählt....

.... und nun müssen sie 4 Jahre mit ihm leben. Es waren eben nicht die Russen, auch wenn immer wieder deren Einflußnahme beschworen wird. Manche in Amerika können oder wollen sich nicht damit abfinden, dass sie es selbst waren, die ihr Kreuzchen bei Trump gesetzt haben. Aber so war es. Und mittlerweile ist es auch ermüdend immer wieder dieselben Peinlichkeiten über Trump serviert zu bekommen. Er ist ein Clown und dafür wurde er gewählt. Dieser Rolle wurde er als Wahlkämpfer gerecht und auch als Präsident.
Wir Deutsche sollten gemeinsam mit den Europäern Widerstand leisten. Aber das kann Mutti nicht. Sie lädt stattdessen Ivanka Trump ein. Was für ein Blödsinn. Es ist klare kante gefragt. So wie damals Schröder nicht beim Irakkrieg mitgemacht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
epicur 14.05.2017, 19:00
77.

Es bestätigen sich nur seine Wahlkampf Auftritte. Die waren genauso. The making of Trump von Johnston hat das auch gut beschrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 14.05.2017, 19:12
78.

Zitat von proratio
Ich wünschte, die letzten Trump-Fans würden dieses Interview lesen. Es ist ja noch viel schlimmer, als gedacht. Es ist, als wäre ein 10jähriger Präsident der größten Volkswirtschaft der Welt. Und er merkt noch nicht mal, wie er sich selbst bloßstellt. Beängstigend.
Würde nix ändern. Für die ist doch alles irgendwie negative gleich "Fake news".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnuggls 14.05.2017, 19:14
79. wie ich schon in einem gelöschten tweet sagte

DT hat nicht einmal das Format für ein g r o ß e s AR.......!!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 20