Forum: Wissenschaft
Trump-Regierung: Klimaseite der US-Umweltbehörde vorübergehend offline

Auf der Internetseite der US-Umweltbehörde sind derzeit kaum Informationen über den Klimawandel zu finden. Sie wurden vorübergehend vom Netz genommen - während Zehntausende gegen Trumps Klimapolitik demonstrieren.

Seite 1 von 11
Trockenfisch 30.04.2017, 11:49
1. Fakten

werden sicher nicht gelöscht sondern ausgetauscht gegen die beliebten altenativen Gegenstücke. Ist jedenfalls anzunehmen.
Aber lassen wir uns überraschen, vielleicht verbietet Donald ja ab sofort die vielen Klimaanlagen in den USA und Donald und die Umweltschützer werden noch so richtig gute Freunde.

Beitrag melden
permissiveactionlink 30.04.2017, 12:14
2.

Das ist chinesisch und bedeutet : "Verstecke das Licht, nähre die Dunkelheit !". Aber auch Trumps Pseudoregierung wird nicht dauerhaft verhindern, was schon Arthur Schopenhauer wusste : "Jede Problemlösung durchläuft bis zu ihrer Anerkennung drei Stufen : erst wird sie verlacht, dann wird sie bekämpft und am Ende gilt sie allen als selbstverständlich." Noch ein chinesisches Sprichwort ? "Man muss nur lange genug am Flussufer warten, irgendwann schwimmen die Feinde faulend vorüber". Hoffentlich warten wir nicht zu lange !

Beitrag melden
Nordstadtbewohner 30.04.2017, 12:23
3. Mehr Demokratie wagen.

""Es ist schwer verständlich, warum Fakten überarbeitet werden müssen",  sagte dagegen Klimawissenschaftlerin Katharine Hayhoe der "Washington Post"."


Ich denke, man sollte diesen Satz nicht ohne Weiteres so stehen lassen. Wer regelmäßig englischsprachige Medien wie CNN konsumiert, wird den Namen Katharine Hayhoe kennen. Diese Frau ist nicht nur eine "Klimawissenschaftlerin", sondern auch überzeugte christliche Klerikerin, die versucht, Religion mit der Wissenschaft zu vereinen. Was da zu erwarten ist, kann sich jeder ausmalen, gerade in Bezug auf andere "Fakten" wie der christlichen Schöpfungsgeschichte oder das Selbstbestimmungsrecht der Frau beim Thema Abtreibung.

Ich würde mir wünschen, dass die politisch-mediale Öffentlichkeit Präsident Trump endlich mehr Respekt gegenüber bringt, statt wie am laufenden Band ihn und seine Familie zu diffamieren. Die Überarbeitung der im Artikel erwähnten Webseite ist legitim, da Donald Trump im Gegensatz zu Leonardo di Caprio durch freie Wahlen legitimiert worden ist.

Wer seine Sicht der Dinge zum Klimawandel veröffentlichen will, der kann auch selbst seine Webseite online stellen.

Beitrag melden
hubie 30.04.2017, 12:25
4. Weitere Anzeichen...

Man sollte Demokratie, Meinungsfreiheit und vor allem die Verantwortung der Wissenschaft gegenüber, eine aufgeklärte Gesellschaft also, nicht als Faktum betrachten. Dafür muss man kämpfen, jeden Tag ein bisschen. In den USA derzeit jeden Tag nochmal mehr.

Die derzeitige Administration ist eine echte Bedrohung für die aufgeklärte Gesellschaft (die selbst noch längst nicht dort ist, wo ich sie persönlich erhoffen würde). Eine alleinige Wiedereinführung der Schöpfungslehre in den Unterricht und das Verdrängen einer Evolutionstheorie samt wissenschaftlicher Fächer ist keine Undenkbarkeit, da auch schon in dieser Form in kleinem Maßsstabe an der ein oder anderen Stelle geschehen.

Die Türkei zeigt derzeit wie es geht.

Beitrag melden
capote 30.04.2017, 12:48
5. Was mich immer irritiert ist:

Wenn wir so genau wissen, dass die Menschen einen Klimawandel verursachen, dann gibt es nichts mehr zu erforschen und die Forschungsgelder können gestrichen werden. Oder wir wissen nichts und forschen in dieser Richtung und dann sind irgendwelche Massnahmen verfrüht. Eines von beidem geht nur.

Beitrag melden
cindy2009 30.04.2017, 13:07
6. @capote

"____

capoteheute, 12:48 Uhr

5. Was mich immer irritiert ist:

Wenn wir so genau wissen, dass die Menschen einen Klimawandel verursachen, dann gibt es nichts mehr zu erforschen und die Forschungsgelder können gestrichen werden. Oder wir wissen nichts und forschen in dieser Richtung und dann sind irgendwelche Massnahmen verfrüht. Eines von beidem geht nur.

____"
Dann können wir so ziemlich sämtliche Forschung einstellen, wenn man so extrem verkürzt, wie Sie sieht. Zum Glück sind Wissenschaftler nicht wirklich eindimensional in ihrem Denken.

Beitrag melden
Stefan_G 30.04.2017, 13:11
7. zu #4

Zitat von capote
Was mich immer irritiert: Wenn wir so genau wissen, dass die Menschen einen Klimawandel verursachen, dann gibt es nichts mehr zu erforschen und die Forschungsgelder können gestrichen werden. Oder wir wissen nichts und forschen in dieser Richtung und dann sind irgendwelche Massnahmen verfrüht. Eines von beidem geht nur.
Wenn wir so genau wissen, dass die Menschen an Krebs sterben, dann gibt es nichts mehr zu erforschen und die Forschungsgelder können gestrichen werden. Oder wir wissen nichts über Krebs und forschen in dieser Richtung und dann sind irgendwelche Behandlungen von Krebskranken verfrüht. Eines von beidem geht nur.

Beitrag melden
Stefan_G 30.04.2017, 13:19
8. zu #2

Zitat von Nordstadtbewohner
""Es ist schwer verständlich, warum Fakten überarbeitet werden müssen",  sagte dagegen Klimawissenschaftlerin Katharine Hayhoe der "Washington Post"." Ich denke, man sollte diesen Satz nicht ohne Weiteres so stehen lassen. Wer regelmäßig englischsprachige Medien wie CNN konsumiert, wird den Namen Katharine Hayhoe kennen. Diese Frau ist nicht nur eine "Klimawissenschaftlerin", sondern auch überzeugte christliche Klerikerin, die versucht, Religion mit der Wissenschaft zu vereinen. Was da zu erwarten ist, kann sich jeder ausmalen, gerade in Bezug auf andere "Fakten" wie der christlichen Schöpfungsgeschichte oder das Selbstbestimmungsrecht der Frau beim Thema Abtreibung. Ich würde mir wünschen, dass die politisch-mediale Öffentlichkeit Präsident Trump endlich mehr Respekt gegenüber bringt, statt wie am laufenden Band ihn und seine Familie zu diffamieren. Die Überarbeitung der im Artikel erwähnten Webseite ist legitim, da Donald Trump im Gegensatz zu Leonardo di Caprio durch freie Wahlen legitimiert worden ist. Wer seine Sicht der Dinge zum Klimawandel veröffentlichen will, der kann auch selbst seine Webseite online stellen.
Warum diffamieren Sie Frau Hayhoe, indem Sie sie u.a. als Verfechterin der biblischen Schöpfungsgeschichte darstellen?
Bezüglich Klimawandel nimmt sie gegenüber den meisten christlichen Kleriker die gegenteilige Position ein, siehe
https://www.domradio.de/themen/schöpfung/2017-04-03/wie-man-skeptiker-des-klimawandels-erreicht

Beitrag melden
kuac 30.04.2017, 13:23
9.

Das ist doch Zensur. Wie kann Trump das mit der Demomratie vereinbaren? Man kan fast froh sein, wenn Klimaforscher nicht als Landesverräter bezeichnet werden.

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!