Forum: Wissenschaft
Türkei: Schäfer erschießen seltenen Leoparden
AFP

Der anatolische Leopard gilt als nahezu ausgestorben. Jetzt haben Schäfer im Südosten der Türkei eine weitere der seltenen Großkatzen getötet. Leoparden wurden in den vergangenen Jahrzehnten in der Türkei nur wenige Male gesichtet.

Seite 1 von 9
rolandharry 04.11.2013, 18:04
1. Was ist die Botschaft?

Schön, dass ein Menschenleben gerettet worden ist!
In Deutschland würde der Cousin womöglich nach § 71 Bundesnaturschutzgesetz bestraft. Das mit der Notwehreinrede dürfte trotz "Abwehr eines gegenwärtigen Angriffs" schwierig werden, denn der Leopard handelt nicht "rechtswidrig", wenn er was fressen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schniggeldi 04.11.2013, 18:29
2.

Zitat von rolandharry
Das mit der Notwehreinrede dürfte trotz "Abwehr eines gegenwärtigen Angriffs" schwierig werden, denn der Leopard handelt nicht "rechtswidrig", wenn er was fressen will.
Rechtfertigender Notstand, §34 StGB.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matthias__g 04.11.2013, 18:33
3. Tja

Solche Raubtiere haben halt keinen Platz in einer Kulturlandschaft. Es kann ja nicht sein dass man tatenlos zuschauen muss wie die einem das Vieh reißen. Darum ist es auch einfach nur idiotisch hier den Wolf wieder anzusiedeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
desireless 04.11.2013, 18:38
4. Immer auf andere zeigen

In Deutschland wurde Bruno, der nach vielen Jahrzehnten einzige Braunbär in Deutschland, erschossen. Auch ohne Notwehr, einfach so. Hätte ja sein können, dass der was anstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohminus 04.11.2013, 18:46
5.

Zitat von matthias__g
Solche Raubtiere haben halt keinen Platz in einer Kulturlandschaft. Es kann ja nicht sein dass man tatenlos zuschauen muss wie die einem das Vieh reißen. Darum ist es auch einfach nur idiotisch hier den Wolf wieder anzusiedeln.
Man muss auch nicht tatenlos zuschauen, wie die einem das Vieh reißen. Man muss lediglich das Vieh entsprechend sichern.

Es soll ja Leute geben, die es überraschend finden, das es nützlich für Schäfer ist, Hunde zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vex 04.11.2013, 18:52
6. schön wäre es wenn beide überlebt hätten ....

Zitat von rolandharry
Schön, dass ein Menschenleben gerettet worden ist!
Wieso ? Es gibt über 7 Milliarden Menschen auf der Welt und etwas mehr als 1000 dieser seltenen getöteten Tiere.
Das aktuelle Terroristen Problem ist Kindergeburtstag verglichen mit den Überbevölkerungsauswirkungen die wir noch bekommen werden.

Die Notwehrstory des Schäfers hört sich für mich auch nicht so ganz glaubwürdig an. Damit ein Leopard einen Menschen angreift muss schon einiges passieren vor allem wenn er haufenweise Schafe zum spielen hätte. Schäfern glaub ich grundsätzlich mal gar nicht wenn sie wilde Tiere aus angeblichen Notwehr erschiessen so wenig wie ich Jägern abnehme das sie Jogger oder eine Hauskatze mit einem Wildschein verwechseln. Hier geht es meist um wirtschafliche Interessen oder Jagdgeilheit und selten um Notwehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vex 04.11.2013, 19:00
7. Sie alter Altruist .... sie halten das Vieh wohl nur zu dessen wohl

Zitat von matthias__g
Solche Raubtiere haben halt keinen Platz in einer Kulturlandschaft. Es kann ja nicht sein dass man tatenlos zuschauen muss wie die einem das Vieh reißen. Darum ist es auch einfach nur idiotisch hier den Wolf wieder anzusiedeln.
Aha und was genau machen sie mit dem Vieh ? Ich lach mich tot wenn ich höre das es um das arme Vieh geht es geht um Kohle und die bekommt man ersetzt.
Jeder Wolf behandelt das Vieh besser als wir Menschen. Sehen sie sich mal die Massentierhaltung und Massenschlachtungen an ... auf so etwas perverses würde kein Wolf kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
akeley 04.11.2013, 19:09
8.

Zitat von matthias__g
Solche Raubtiere haben halt keinen Platz in einer Kulturlandschaft. Es kann ja nicht sein dass man tatenlos zuschauen muss wie die einem das Vieh reißen. Darum ist es auch einfach nur idiotisch hier den Wolf wieder anzusiedeln.
Die Liebe eines Schäfers zu seinen Tieren geht sicher nicht so weit, eine staatliche Entschädigung für gerissene Tiere trotzig abzulehnen. Aber die kleingeistige Sturheit und Idolisierung von "Kulturlandschaften" (=Reduktion der Vielfalt auf ein dem Profit weniger dienendes Maß) hat ja auch schon so verlogene Konzepte wie das "notwendige" Abschießen von 'zuviel' Rot- oder Schwarzwild. Nee klar, mit teurem Delikatesswild macht man sicher nur deswegen schönen Reibach, weil man leider leider nicht anders kann. Große Teile der heutigen Türkei sind übrigens buchstäblich verwüstet, weil Kulturlandschaft und so.
Aber nunja, wir brauchen ja sowieso immer mehr, immer dichtere Bevölkerung, sonst Fachkräftemangel und Rentenkollaps. Ein ganz tolles System, das sicher nie schiefgehen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joachim_m. 04.11.2013, 19:15
9.

Zitat von rolandharry
Schön, dass ein Menschenleben gerettet worden ist! In Deutschland würde der Cousin womöglich nach § 71 Bundesnaturschutzgesetz bestraft. Das mit der Notwehreinrede dürfte trotz "Abwehr eines gegenwärtigen Angriffs" schwierig werden, denn der Leopard handelt nicht "rechtswidrig", wenn er was fressen will.
Den § hat schniggeldi ja bereits genannt, aber da sieht man einmal wieder, wie der Verfolgungswahn einiger zustande kommt: Nur partiell Ahnung, irgendwo mal was aufgeschnappt, und dann sind alle inklusive der Juristen und Politiker ganz, ganz böse und hindern den armen deutschen Bürger am Leben. Und solche kompletten Fehlvorstellung über die Wirklichkeit nennt man dann doch wohl einen Wahn, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9