Forum: Wissenschaft
Überwachung: Sauron im Trump Tower
REUTERS

Der meistignorierte Skandal der Woche: Die Geheimdienste der sogenannten Five-Eyes-Allianz möchten die Tech-Branche zwingen, jegliche digitale Kommunikation für sie zu öffnen. Und das unter Trump.

Seite 7 von 10
urbuerger 10.09.2018, 08:14
60. Es sollte einmal stärker auf die Konsequenzen hingewiessen werden, ...

... die sich aus dieser Datenflut über den Einzelnen ergeben könnten!
Stelle man sich nur einmal vor, jemand hat sich richtig bösartig über Trump oder Höcke ausgelassen. Nun schafft es Trump eine zweitze Amtsperiode zu ergattern und schafft es mit Hilfe der Republikaner die amerikanische Verfassung dahingehend zu ändern, das er bleiben kann bis er abgewählt wird!
In Deutschland schafft es der Nazizweig der AFD unter Höcke die alleinige Herrschaft im Bundestag zu erreichen, das heisst über 50% der Stimmen bekommen zu haben!

Nun stelle man sich vor, sie oder jemand aus ihrer Familie wollen in Amerika für ihre deutsche Firma arbeiten, ihr Sohn steht am Flughafen JFK und will durch den Zoll, oder sie möchten in Deutschland einen Posten in ihrer Gemeinde als Beamter!
Nun haben sie aber etliche Jahre vorher sehr hart gegen Trump gewettert und die NSA hat ihre E - Mail abgefangen. Nun steht ihr Sohn stellvertretend für sie am Flughafen und wird festgenommen, weil sie anno Dazumal den Präsidenten beleidigt haben, wird er festgenommen und für eine lange Zeit eingekerkert!
Hier in Deutschland passiert ähnliches, weil ihr schlechts Reden über Höcke vom BND abgefangen worden ist, da die Dienste alles mitgelesen und gehört haben, was sie jemals in die Öffentlichkeit der digitalen Netze abgesetzt haben, gehen sie wegen Kanzlerbeleidigung in den Knast oder schlimmeres!

Das ist ein sehr schlimmes Szenario aber so oder in anderer Form durchaus möglich.
Menschen aus der ehemaligen DDR kennen dies von der STASI und den Chinesen, Russen usw. dürfte das auch nicht völlig Fremd sein!

Aus diesm Grund darf es nicht soweit kommen, dass die Geheimdienste noch mehr Rechte bekommen oder sich nehmen um die Menschen auszuspionieren, denn früher oder später kann oder wird sich das für Alle rechen!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muskat51 10.09.2018, 08:19
61. Sie finden mehr Aufmerksamkeit,

wenn Sie schreiben, worum es wirklich geht. Es sollen die Geheimdienste Vollzugriff auf alle Konten aller Bürger erhalten. In Kombination mit der Abschaffung des Bargeldes, die zunehmend intensiver gefordert wird, kann man dann Leute vernichten, indem man ihre Konten leerräumt. Und nachdem NSA und Co. oft genug bewiesen haben, dass sie unfähig sind, ihre Werkzeugen bei sich zu behalten, bedeutet schwache Verschlüsselung auch, dass gewöhnliche Kriminelle Zugriff auf alle Konten erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 10.09.2018, 08:19
62. Trump: nur ein Wurmfortsatz vorangegangener Regierungen?

Zitat von Paul Max
ich bin nicht sicher, ob ich diese Öffnung deshalb für schlimm halten soll, weil sie unter Trump geschieht, oder ob ich sie nicht vielmehr für schlimm halte, dass sie unter Ägide der US-Geheimdienste geschieht. Ich dachte der NSA-Skandal hat unter Jesus-Christ Obama stattgefunden. Und seine Reaktionen darauf, waren mehr als verhalten, doer bring ich da was durcheinander? Viel Spass beim Trump Bashing, nur das hilft nichts in der angesprochenen Sache.
Der signifikante Unterschied dürfte darin bestehen, was mit den Daten gemacht wird und wofür sie verwendet werden. Das zeigte sich unter Obama schon übel genug, wenn man in einem muslimischen Land wohnte. Und daran hat sich auch unter Trump nichts geändert. Trump hat immer wieder eindrücklich bewiesen, dass ihm demokratische und humane Standards wie die freie Presse, die Freedom of Speech Andersdenkender und Menschenrechte nicht nur nichts bedeuten, sondern ein Dorn im Auge sind. Moralische Erwägungen treten bei ihm komplett hinter Machtkalkül zurück. Ja, er hat sogar mal öffentlich zu Gewalt gegen Journalisten aufgerufen. Dass es nicht beruhigen kann so jemandem an der Spitze des Staates und der Geheimdienste der führenden Nation der Welt zu haben, versteht sich von selbst. Gerade in diesen zunehmend hoch technologisierten Zeiten. Darüber sollten auch diejenigen mal nachdenken, die glauben bei ihm auf der richtigen und sicheren Seite zu sein. Denn wer kann ihnen garantieren, dass sie den Interessen eines solchen skrupellosen Ich-Menschen und seines Regimes nicht selbst einmal in die Quere geraten? Und sei es nur weil ihre Wohnung an einem Ort liegt der einen attraktiven Golfplatz abgeben könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edward elgar 10.09.2018, 08:36
63.

Zitat von nic
Und unter Obama, was lief da alles. Warum wird so getan, als wäre die US Datenkrake eine Erfindung Trumps. Trump baut an die errichtete Treppe lediglich eine neue Stufe dran und diese Treppe ist wirklich lang.
Unter welcher Präsidentschaft die US-Datenkrake so mächtig geworden ist, wird nicht nachzuvollziehen sein, ist auch nicht so wichtig, die Fakten sind eben geschaffen. Aber Trump ist kein Demokrat und unter seiner Ägide sind solche Strukturen sehr bedrohlich, weil kaum noch beherrschbar und und gefährlich, weil sie für autokratische Umtriebe immer gern genutzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permissiveactionlink 10.09.2018, 09:21
64. Doch, doch,

auch in vergangenen Zeiten wurden schon alle Briefe geöffnet, gelesen und, falls erforderlich, ihr Inhalt auch handschriftlich kopiert. Natürlich nur Briefe von systemrelevanten Leuten, also Geistlichen und Adligen. Alle anderen konnten sowieso nicht lesen und schreiben, und mussten sich mit einer Bilderbibel begnügen. Alle Staaten Europas hatten damals Chiffrierabteilungen, sogenannte schwarze Kammern. Begonnen hatte das alles unter Elisabeth I. und ihrem Geheimdienstchef Walsingham. Letzterer setzte einen gewieften Mathematiker ein, um Chiffren zu knacken, auch die von Maria Stuart, die dadurch letztlich einen Kopf kürzer wurde. Die Dechiffrierung wurde übrigens erst nach Veröffentlichung des Verfahrens durch den Entdecker, einen Araber (Ex oriente lux !) möglich. Die NSA, das GCHQ, der BND und ausnahmslos alle anderen führen diese Tradition bis heute fort. Gut, die Chiffrierverfahren sind deutlich besser als in früheren Zeiten, wo Codebücher, Nomenklator, monoalphabetische Substitution, Vigenère und andere Trivialitäten zum Einsatz kamen. Allerdings ist heute wieder ein anderes Verfahren gängig, das man schon seit Jahrhunderten für Problemsituationen kennt und gerne einsetzt : Einbruch und Entwendung der Klartexte und/oder Chiffrierschlüssel. Man nennt das heute Quellen-Telekommunikationsüberwachung mit Hilfe von Trojanern. Die Staaten haben gar nicht die Rechnerkapazitäten, um die verschlüsselten Botschaften von Milliarden Nutzern just in time mitzulesen. Das wollen sie in ihrer Paranoia aber, um angeblich jedwede Gefahr vom Staat abwenden zu können. App-Entwickler in der EU können sich den Forderungen der Five Eyes widersetzen, richtig, aber der kommunizierende Bürger kann nie sicher sein, ob sein Endgerät nicht doch mittels Trojaner infiltriert ist. Als Gegenmaßnahme bieten sich gesonderte Chiffriergeräte an, die keinerlei Internet- oder Mobilfunkverbindung besitzen, und deren Verschlüsselung zwar nicht 100% sicher ist, aber Sicherheit gegen Diebstahl der Klartexte/Chiffrierschlüssel bieten. Kein Geheimnisträger käme auf die naiv-bizarre Idee, Hochbrisantes mit dem Smartphone zu verschlüsseln. Die Drohungen der Five Eyes werden der Entwicklung dieses Zusatzgeräte für Jedermann einen erstaunlichen Schub geben. Dann hilft der NSA nur noch ein Quantencomputer zur Dechiffrierung verschlüsselter Nachrichten !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gatenix 10.09.2018, 09:51
65. @ #10 Gedankenspiel

Sie irren sich leider. Diese Art der Überwachung ist genau für Leute wie Sie und mich gedacht. Was auch immer damit bezweckt werden soll erschließt sich mir auch nicht ganz ohne diverse Verschwörungstheorien zu bemühen. Aber Fakt ist: Teroristen oder andere Kriminelle verwenden dann andere Wege zu komunizieren. Das Aufsetzen eines eigenen Chat-Servers ist trivial (sollte jeder Informatiker hinbekommen). Eine Ende zu Ende Verschlüsselung, die auch die NSA nicht hacken kann, ebenfalls. Es ist nur etwas unbequemer als Whatsapp zu verwenden. Wird aber mit Sicherheit schon so gemacht. Somit ist der vorgegebene Zweck (die Terrorabwehr) nicht der Grund der Überwachungsmaßnahme. Sinn dieser Maßnahme ist eigentlich nur die absoluten Vollpfosten unter den Ganoven zu finden und als Nebeneffekt dabei aber alle anderen mit zu überwachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alodi 10.09.2018, 10:29
66. Eine Ende-zu-Ende Verschlüsselung

Zitat von gatenix
Sie irren sich leider. Diese Art der Überwachung ist genau für Leute wie Sie und mich gedacht. Was auch immer damit bezweckt werden soll erschließt sich mir auch nicht ganz ohne diverse Verschwörungstheorien zu bemühen. Aber Fakt ist: Teroristen oder andere Kriminelle verwenden dann andere Wege zu komunizieren. Das Aufsetzen eines eigenen Chat-Servers ist trivial (sollte jeder Informatiker hinbekommen). Eine Ende zu Ende Verschlüsselung, die auch die NSA nicht hacken kann, ebenfalls. Es ist nur etwas unbequemer als Whatsapp zu verwenden. Wird aber mit Sicherheit schon so gemacht. Somit ist der vorgegebene Zweck (die Terrorabwehr) nicht der Grund der Überwachungsmaßnahme. Sinn dieser Maßnahme ist eigentlich nur die absoluten Vollpfosten unter den Ganoven zu finden und als Nebeneffekt dabei aber alle anderen mit zu überwachen.
ist nur dann sicher, wenn der Schlüsselaustausch über einen gesonderten, sicheren Kanal erfolgt. Falls sie das Internet zum Schlüsselaustausch verwenden, ist ihr Gesprächspartner in Ihrem Chat von einem wissbegierigen Mittelsmann am Netzknoten nicht unterscheidbar. Davon ausgenommen sind meines Wissens Quantenkryptografische verfahren, die eine Kopie der Nachricht (zumindest theoretisch) verunmöglichen, da der Lesevorgang die Nachricht verändern würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_4_me 10.09.2018, 10:51
67. @ niederrheiner123 (# 30):

Da geht bei Ihnen Einiges durcheinander. Ich würde - wenn Sie gestatten - es gern mal sortieren: 1) Ihre Kommunikationsmuster werden nicht ressourcenintensiv von Menschen, sondern von Programmen erledigt. Sie haben natürlich Recht, wenn Sie sagen, die Algorithmen von CIA und Amazon sind sich im Prinzip ähnlich. 2) Sollten Sie in solchen Programmen auffällig werden (was erstaunlich häufiger vorkommt, als Sie vielleicht denken) wird zunächst in aller Regel eine intensivere, aber immer noch maschinengesteuerte Suche gestartet. 3) Wenn diese ebenfalls Auffälligkeiten zeitigt, entscheidet tatsächlich ein Mensch, wie es mit Ihnen weitergeht. Ich gebe sofort zu, dass dies in Ihrem Fall unwahrscheinlich sein mag. Ich gestehe auch ein, dass dieses Verfahren uns höhere Sicherheit bringt und dass die Freiheit manchmal dagegen eingehandelt werden muss. Aber ich kann dennoch auch die unheimlichen und gruseligen Aspekte benennen. Sie können sagen: Ich verstehe, wie es läuft und nehme das ein gutes Stück weit hin als den Preis, den ich für gesellschaftliche Teilhabe zahlen muss (meine Position). Wahlweise zu sagen, das passiert nicht, weil mein digitales Verhalten so öde ist bzw. klar passiert das, aber die Meschen /Behörden sind zu doof, da was draus zu machen, ist als Haltung irgendwo zwischen naiv und wurschtig angesiedelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
The Restless 10.09.2018, 11:09
68. Nicht die Geheimdienste sind eine Gefahr für uns,

sondern die Daten, die diese erhoben haben. Die sind viel zu lukrativ, um auf Festplatten in irgendwelchen Archiven zu schlummern. Sie werden ihren Weg finden, zu zahlungskräftigen Institutionen, die damit Geld machen: Schufa-Anstalten, Versicherungen etc. Ihr Kranken-/Lebensversicherungsbeitrag geht plötzlich hoch? Vielleicht haben Sie einmal zu oft im Supermarkt nach dem leckeren Likör gegriffen. Sie kriegen keine günstigen Kredite mehr, oder finden keine Mietwohnung? Vielleicht einmal zu oft auf Pump gekauft (selbst, wenn Sie alles anständig beglichen haben). Man weiß alles über Sie, Algorithmen berechnen einen 'Score', der den Firmen sagt, wie vertrauenswürdig Sie voraussichtlich (heißt: rein statistisch) wohl sein werden. Sie haben keine Möglichkeit, sich zu wehren. Dies sind die Gefahren, nicht irgendwelche Geheimdienste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permissiveactionlink 10.09.2018, 11:44
69. #66, alodi

Nein, das trifft so nicht zu. Natürlich kann sich jedermann für Sie ausgeben und eigentlich an Sie gerichtete Nachrichten an sich senden lassen. Diese sind dann mit Ihrem öffentlichen Chiffrierschlüssel verschlüsselt, jedoch für den "Man in the middle" nicht entschlüsselbar, da ihm Ihr geheimer Schlüssel fehlt. Das Problem besteht nicht darin, dass jemand anderes die an Sie gerichteten Nachrichten lesen könnte sondern darin, dass Sie sicher sein müssen, dass der öffentliche Schlüssel Ihres Kommunikationspartners auch wirklich zu ihm gehört, und der Empfänger nicht nur vorgibt, der authorisierte Empfänger zu sein (Authentikation). Es gibt aber zertifizierte Stellen, die den Nutzern ihre öffentlichen Schlüssel zuordnen, und das mit Garantie. Dann kann auch niemand Nachrichten an Sie lesen, die mit falschem öffentlichen Schlüssel verschlüsselt wurden. Alternativ können Sie dem Empfänger per verschlüsselter Mail eine Frage stellen, die nur er (sie) korrekt beantworten kann. Geschieht dies nicht oder falsch, dann gibt jemand nur vor, der authorisierte Empfänger zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 10