Forum: Wissenschaft
Überwachung: Sauron im Trump Tower
REUTERS

Der meistignorierte Skandal der Woche: Die Geheimdienste der sogenannten Five-Eyes-Allianz möchten die Tech-Branche zwingen, jegliche digitale Kommunikation für sie zu öffnen. Und das unter Trump.

Seite 8 von 10
Oli-offen,liberal,inform. 10.09.2018, 11:47
70. Spaßig :D

Liegt's eigentlich an der Uhrzeit, oder, bei aller gesamtgesellschaftlichen Relevanz, am doch eher technischen Hintergrund, daß sich in den Kommentaren noch kein einziger rechtsradikaler Troll eingeschlichen hat? Immerhin: Selbst in einer Behördenlandschaft, die so mit ihren zugekniffenen rechten Augen kämpft: Da solche Kreise latent rechts- und staatsbedrohend sind, die würde es doch eigentlich noch am Ehesten angehen...?! ;)
(Eine Aufforderung war dies nun allerdings auch nicht ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Patrik74 10.09.2018, 11:47
71. Ernsthaft?

Zitat von
Eins hat sich geändert: Die Kommunikation über Instant-Messaging-Dienste ist heute meist Ende-zu-Ende-verschlüsselt. Das bedeutet, dass sich beispielsweise die NSA nicht einfach dazwischenschalten und mitlesen kann, worüber da gechattet wird. Oder en masse alle Konversationen mitschneiden und anschließend mit Data-Mining-Software auswerten, wie US-Behörden es mit anderem Internet-Traffic schon lange tun.
Wer's glaubt, wird selig...

Den Menschen ist es aber egal, sie stellen GAFA und Konsorten aus Bequemlichkeit auch ihre Fingerabdrücke, Sprachsamples und Gesichtsscans zur Verfügung - und wer glaubt, dass diese Informationen nicht ad hoc 1:1 beim großen Bruder landen, ist wohl unter 5 und/oder heillos naiv. Die Kanzlerin wird abgehört, aber Whatsapp ist total sicher end-to-end-verschlüsselt - ist klar. Vielleicht sollte die Bundesregierung nur noch über Whatsapp kommunizieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joejoejoe 10.09.2018, 11:50
72.

Zitat: "..........um die Macht der Geheimdienste auszuweiten."

Nur darum geht es den Geheimdiensten, um ihre eigene Macht. Demokratie schützen - zweitrangig. Terroristen aufspüren? Geschieht eher wenig effektiv.

Doch harmlose Bürger überwachen, um sie bei Bedarf unter Druck setzen zu können und um unliebsame politische Entwicklungen im Keim zu ersticken, darin sind die Geheimdienste ganz groß.

Das zerstört zwar die Demokratie. Doch unseren Politikern ist das anscheinend egal oder sie haben schon soviel Angst vor den Geheimdiensten, dass sie sich nicht mehr trauen, die Geheimdienste zu stoppen.
Diese glauben dafür nämlich mittlerweile, über dem Gesetz zu stehen.

Demokratie ade!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biesi61 10.09.2018, 11:55
73. Deutschland führt lieber akademische Diskussionen

wie lang Hetzjagden mindestens sein müssen, um als solche bezeichnet werden zu dürfen oder ob ein Geheimdienstchef die völlig zweifelsfreie Echtheit eines Videos einfach so Kraft seines Amtes in Frage stellen darf. Da gibt es natürlich keinen Platz für eine Schlagzeile über diese "öffentlichen Stellungnahme" der Geheimdienste dieser 5 Länder. Wenn wir von unseren Medien nicht einmal mehr darüber informiert werden, wie sollen wir uns dann als Gesellschaft dagegen wehren - gesetzt den Fall, das wöllte irgend jemand? Dank an Herrn Stöcker, dass er diese Meldung wenigstens in seinem Kommentar unterbringen könnte! Und ja, ich rege mich weiterhin darüber mächtig auf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
santoku03 10.09.2018, 12:05
74.

Unsinn. Wer das Original-Papier liest, versteht gleich, dass Zugriff auf verschlüsselte Kommunikation nur unter Richtervorbehalt erfolgen soll. Dagegen zu sein, bedeutet in letzter Konsequenz auch gegen richterlich angeordnete Hausdurchsuchungen zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 10.09.2018, 12:05
75.

Guter Artikel, nur das gähnend langweilige Trump-Bashing hätte man sich ausnahmsweise mal sparen können, denn richtig schlimm wurde es unter seinem Vorgänger dem ach so netten Herrn Obama mit seiner Drohnenflotte! Ich persönlich glaube das Privatsphäre in der Telekommunikation Geschichte ist und auch nicht mehr zurückkommt. Zumal die nachwachsende Generation anscheinend auch keinen Wert mehr darauf legt, denn man gibt seine Daten bereitwillig seit Jahren in den sozialen Netzwerken preis. Und diese End to End Verschlüsslung taugt auch nur dann was, wenn das Händy nicht geknackt ist, denn ansonsten kann man die Nachrichten schon vor dem Abschicken mitlesen wie es wohl "unser" neuer Bundestrojaner können will...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 10.09.2018, 12:18
76.

Zitat von joejoejoe
Zitat: "..........um die Macht der Geheimdienste auszuweiten." Nur darum geht es den Geheimdiensten, um ihre eigene Macht. Demokratie schützen - zweitrangig. Terroristen aufspüren? Geschieht eher wenig effektiv. Doch harmlose Bürger überwachen, um sie bei Bedarf unter Druck setzen zu können und um unliebsame politische Entwicklungen im Keim zu ersticken, darin sind die Geheimdienste ganz groß. Das zerstört zwar die Demokratie. Doch unseren Politikern ist das anscheinend egal oder sie haben schon soviel Angst vor den Geheimdiensten, dass sie sich nicht mehr trauen, die Geheimdienste zu stoppen. Diese glauben dafür nämlich mittlerweile, über dem Gesetz zu stehen. Demokratie ade!
" sie haben schon soviel Angst vor den Geheimdiensten, dass sie sich nicht mehr trauen, die Geheimdienste zu stoppen." Diese Gefahr sehe ich auch. Die Geheimdienste sammeln einfach von jedem Daten, also auch von Menschen die mal in die Politik gehen oder schon sind und dann mit diesen vielleicht unliebsamen Daten erpressbar werden. Da können dann Anfragen zu Budgeterhöhungen mit dezenten Hinweisen versehen werden die dem jeweiligen Politiker schaden können. Vielleicht läuft das auch schon seit Ewigkeiten so ( siehe Hoover ), erfahren wird man das wohl nie....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alodi 10.09.2018, 12:21
77. #69 permissiveactionlink

Ich gebe zu, dass ich das etwas vereinfacht dargestellt habe. Ich habe überlegt, einen Zusatz in Klammern zu setzen, der sich auf das Problem der Zertifizierung öffentlicher Schlüssel bezieht. Leider müssen Sie einer solchen Institution vertrauen. Sitzt der Mittelsmann am Netzknoten, kann auch Ihre Kommunikation mit der Zertifizierungsstelle modifiziert werden. So kann Ihnen der Mittelsmann seinen öffentlichen Schlüssel als den Ihres Gesprächspartners ausgeben. Am besten Sie nutzen auch zur Überprüfung der Zuordnung des Schlüssels zu Ihrem Gesprächspartner einen anderen Kanal, zum Beispiel den persönlichen Kontakt. Weil auch diese Zuordnung einen zusätzlichen Kanal erfordert, habe ich Sie nicht extra erwähnt.

Eine persönliche Frage kann der Mittelsmann einfach weiterleiten. Beide Seiten halten Ihn für Ihren Gesprächspartner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ripley99 10.09.2018, 13:25
78. @ #66, Ende-zu-Ende-Verschlüsselung...

Zitat von alodi
ist nur dann sicher, wenn der Schlüsselaustausch über einen gesonderten, sicheren Kanal erfolgt.
Separaten sicheren Schlüsselaustausch braucht man in der heutigen Kryptographie teilweise nicht mehr. Stichwort: Diffie-Hellman-Algorithmus. Ein Schreiber bei Heise Foren hat das mal treffend zusammengefasst: "aber "Diffie Hellman" ist AFAIK noch immer interessant um symmetrische Sitzungsschlüssel über einen unsicheren Kanal zu erzeugen: es können tatsächlich zwei Leute durch einen Raum brüllen so daß jeder mithören kann, und am Ende kennen nur sie beide einen geheimen Schlüssel. " Dieses Verfahren nutzen Verbindungsverschlüsselungen wie HTTPS (Webbrowser) und TLS (u. a. für Mailversand).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UweGroßberndt 10.09.2018, 13:49
79. Und schwupp ...

Zitat von franxinatra
aber warum sollten Geheimdienste weniger dürfen als Google, FB oder andere Datenverwurster? Ist eigentlich allen klar, dass die Gespräche über Billigvorwahl mitgeschnitten werden (zwei mal das 'Glück' gehabt, eine 10min-Dauerschleife eines geführten Fern-Gesprächs anzuhören)? Die ganze IT-Sicherheit ist finanziell ein Fass ohne Boden, dazu muss man gar nicht erst beim smarten Heim die fortlaufenden Kosten betrachten... Je mehr ich mir Digitalistan ansehe, um so analoger werde ich mittlerweile;
... da haben wir wieder einen der sich verdächtig macht!
Was hat der Mensch zu verbergen, dass er kein Messenger, E-Mail usw. einsetzt? Wie so schaltet der Mensch sein Mobil nur an wenn er telefonieren will.
Denn schon lange gilt nicht mehr die Unschuldsvermutung, wer sich nicht so verhält wie es Politikern und ihren Handlangern passt, der ist schuldig und über eines sollte man sich gewiss sein, selbst wenn es Gesetze und gerichtliche Anweisungen gibt Daten von unbescholtenen Bürgern zu löschen sind wenn sie unrechtmäßig gespeichert wurden, befolgt werden solche Anweisungen nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 10