Forum: Wissenschaft
Ukraine: Der aussichtslose Kampf gegen Alkohol und Tabak

In kaum einem anderen Land*Europas wird so viel geraucht und getrunken wie in der Ukraine. Eine Studie*belegt jetzt eine der Folgen: Ukrainische Männer erreichen im Durchschnitt kaum das Rentenalter. Doch die Suchtbekämpfer in den Behörden stehen auf verlorenem Posten.

Seite 1 von 3
d_sam 28.02.2011, 15:17
1. super

das klingt nach viel Sapß und entlastet die Rentenkassen sichtlich, ... wir sollten dorthin zurückfinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
decebalus911 28.02.2011, 15:42
2. Dann

Zitat von d_sam
das klingt nach viel Sapß und entlastet die Rentenkassen sichtlich, ... wir sollten dorthin zurückfinden.
fangen Sie mal an, und entlasten uns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.PAF 28.02.2011, 15:48
3. Auf Thema antworten

Zitat von d_sam
Sapß
Don't drink and write... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
renee gelduin 28.02.2011, 15:52
4. ...

Zitat von d_sam
das klingt nach viel Sapß und entlastet die Rentenkassen sichtlich, ... wir sollten dorthin zurückfinden.
Das Problem würde wohl die Gesundheitskasse sein. Ergo müsste man die Steuern dem entstehenden finanziellen Schaden anpassen. Damit wäre ich einverstanden. Wenn sich jemand versucht durch Alkohol frisch und fruchtig zu halten, kann er das ruhig tun...
Aber dann müssten die Hartz IV-Sätze wohl erhöht werden, weil das Leben sonst unfair ist und ja jeder Mensch ein Recht auf seinen täglichen Suff hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elbröwer 28.02.2011, 16:06
5. Westen ist Schuld

Anders war Timoschenko nicht zu ertragen und jetzt ist es eine Sucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
d_sam 28.02.2011, 16:06
6. warum auf Staatskosten

Zitat von renee gelduin
Aber dann müssten die Hartz IV-Sätze wohl erhöht werden, weil das Leben sonst unfair ist und ja jeder Mensch ein Recht auf seinen täglichen Suff hat.
In der Ukraine ist das Saufen scheinbar auch mit einem weit geringeren sozialen Standard möglich wie ihn Hartz IV Urlauber hier haben.

Außerdem ist es ja nicht sonderlich erstrebenswert dieses Klientel vor dem Eintritt ins Rentenalter unter die Erde zu bringen, Das Ziel muss hier der gut verdienende Bürger sein, dieser "belastet" ja später die Rentenkasse.
Somit sollte also der Alkohol und Tabakkonsum nur für Berufstätige erlaubt, ... nein sogar verpflichtend sein.
Bis zum Feierabend müssen 2 Schachteln (ordentlich versteuerte) Zigaretten geraucht werden und aus dem geschäft kommt keiner der nicht mindestens 2,0 Promille hat.

Dies würde auch einen zusätzlichen Anreiz für arbeitsfaule schaffen und es wäre ein guter Grund den öffentlichen Nahverkehr auszubauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anders_denker 28.02.2011, 16:09
7. echtes einsparpotential

Zitat von renee gelduin
Das Problem würde wohl die Gesundheitskasse sein. Ergo müsste man die Steuern dem entstehenden finanziellen Schaden anpassen. Damit wäre ich einverstanden. Wenn sich jemand versucht durch Alkohol frisch und fruchtig zu halten, kann er das ruhig tun... Aber dann müssten die Hartz IV-Sätze wohl erhöht werden, weil das Leben sonst unfair ist und ja jeder Mensch ein Recht auf seinen täglichen Suff hat.
nunja, für HIV werden dann regelmäsige Kontrollen der Leberwerte beim Amtsarzt pflicht. Wenn die in Folge erhöht sind, wird natürlich die Leistung für mind. 6 Monate gestrichen. Zur Entgiftung und Steigerung der Vermittlungsfähigkeit.
Generell müssen natürlich die Behandlungen alkoholbedingter Erkrankungen selbst gezahlt werden. Der Verdacht ist ausreichend!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tostan 28.02.2011, 16:13
8. Titelzwang nervt

Zitat von
Zwar ist Rauchen in öffentlichen Gebäuden und einigen Restaurants tabu
Damit wird der status quo beschrieben, nicht die Gesetzeslage. Laut Gesetz ist das Rauchen in Restaurants verboten, ausgenommen Raucherzimmer/Kabinkas(Séparé). Auch in der Realität wird in immer weniger Restaurants das Rauchen toleriert. Zumindest in der besseren Gastronomie, Dorfkneipen mal ausgenommen.

Zitat von
...Provinzstadt Winniza. Fast 100 Prozent der Schüler im Alter von 14 bis 16 Jahren trinken täglich Alkohol...
Kein Wunder, die bekannteste Destille der GUS und größte der Ukraine liegt "gleich um die Ecke", in Nemyriw(Nemirov). ;)

Meinen Erlebnissen nach scheinen aber schon weniger Jugendliche zu saufen, als noch in den 90ern. Allerdings kenne ich keinen repräsentativen Durchschnitt der Ukrainer sondern hauptsächlich Studenten/Hochschulabsolventen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xcountzerox 28.02.2011, 16:39
9. baclofen hilft...

dabei gibt es abhilfe in form von baclofen, das bereits seit 50 jahren verwendet wird, ohne grössere nebenwirkungen. die bekanntmachung dieser erfolge im kampf gegen alkoholismus geht aber der "entwöhnungsindustire" wie auch den alk-produzenten gegen den strich. auch viele ärzte sperren sich aus unkenntnis und ignoranz gegen die verschreibung.

wer wirklich aufhören will, oder zumindest den saufdruck (craving) lindern will (was für viele trinkende ein segen ist), darf sich informieren.
http://www.alkohol-und-baclofen-forum.de/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3