Forum: Wissenschaft
Umbau zu Speichern: Kohlemeiler könnten bei Energiewende helfen
DPA

Kohlekraftwerke abschalten - und dann als Energiespeicher nutzen: Forscher haben einen radikalen Plan für die künftige Stromversorgung. Jeder zweite Beschäftigte in den Meilern dürfte seinen Job behalten.

Seite 3 von 10
permissiveactionlink 23.08.2018, 12:29
20. Braunkohlekraftwerk Niederaußem

Leistung : 3864 MW. Die Energieproduktion in 12 Stunden beträgt 46,37 Millionen kWh. Diese Energiemenge müsste gespeichert werden. Bei 801°C geschmolzenes Kochsalz kann man weiter erhitzen. Der Siedepunkt liegt bei 1461°C, also 660 Grad höher. Um 1 kg Salz 1K wärmer zu machen, benötigt man (mir stand nur ein Wert für 25°C zur Verfügung, sorry) 869,9 J. Eine Tonne geschmolzenes Salz könnte also 1000kg * 660K * 869,9 Jkg^-1K^-1 = 159,5 kWh an Energie speichern. Um die während eines halben Tages in Niederaußem produzierte Energie zwischenspeichern zu können, benötigte man also 46,37*10^6 kWh / 159,5 kWht^-1 = 289.800 Tonnen NaCl. Da ein Kubikmeter Salz 2,16 t Masse besitzt, wären das (unaufgeschmolzen) 134.167 m^3 NaCl. Oder eben ein Würfel mit 51,2 m Kantenlänge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rrippler 23.08.2018, 12:32
21. @13

Zitat von PJanik
Wenn das aber keinen ökonomischen Sinn macht wird man es auch lassen. Wir haben keinen Mangel an Ideen und Lösungen, sondern einen Mangel an "kostengünstigen" Lösungen die auch keine größeren Infrastrukturinvestitionen benötigen.
Die Batterie-Erweiterungen an vorhandenen PV-Anlagen machen sehr wohl ökonomisch Sinn. Ich investiere doch, nachdem mein EVU-Vertrag ausgelaufen ist, lieber in eine Batterie und verkaufe dann den Strom spottbillig für sagen wir 10 cent, anstatt daß ich den Strom einfach kostenlos ins Netz speise, wie es viele machen, nicht zu reden von denen die ihre Anlage aus Ärger ganz vom Netz nehmen. Für die EVU's wäre das ein Super-Geschäft: Von mir den Strom für 10 ct einkaufen und gleich dem Nachbarn für 30 ct verkaufen. Netzausbau unnötig, Kraftwerksneu- oder Umbau auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hajojunge 23.08.2018, 12:40
22. Alles heiße Luft

Baut Pumpspeicherwerke. Die Technik ist erprobt, altbewährt und hat einen höheren Wirkungsgrad als die Flüssigsalztechnik. Noch ein entscheidender Vorteil: Die volle Leistung kann innerhalb weniger Sekunden abgerufen werden, was bei Netz- oder Erzeugungsstörungen sehr wichtig ist. Die Versorgungssicherheit wird erheblich verbessert.
Baut endlich das von Rot-Grün blockierte Pumpspeicherwerk Atdorf!
Eine weitere Alternative wäre die Speicherung von Druckluft in Erdkavernen (z.B. leere Erdgasfelder). Auch hier bietet sich eine elegante Sekundenreserve.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinnytim 23.08.2018, 12:53
23. Von Düsseldorf lernen

Es besteht kein Zweifel daran, dass man neben Solar und Wind auch grundlastfähige Produktionskapazitäten vorhalten muss, um wetterunabhängig die Stromversorgung abzusichern. Die Speicherung weit ab von Wohngebieten wirkt da unnötig.
Es geht aber auch bei der Produktion mindestens viermal sauberer und effektiver, als mit Braunkohlekraftwerken:
So funktioniert grundlastfähige Energieversorgung der Zukunft:
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Kraftwerk_Lausward#Block_Fortuna

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tchantchès 23.08.2018, 12:53
24. Na und?

"Wirtschaftlich seien Speicherkraftwerke derzeit allerdings nicht, beklagt Benesch. " - Das sind AKW mit all ihren Folgekosten auch nie gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pickle_Rick 23.08.2018, 12:54
25.

Zitat von sparrenburger
Man könnte auch sagen 50 Prozent verlieren ihren Job.
Immer noch besser als 100 %. Das wäre nämlich spätestens beim unausweichlichen Ende der fossilen Brennstoffe der Fall. Oben drauf kommt dann noch das Problem, dass auch kein Strom mehr aus der Steckdose kommen würde, wenn man sich keine Gedanke zum Umstieg machen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dliblegeips 23.08.2018, 12:55
26. @ permissiveactionlink

Je höher die Temperatur desto kleiner der benötigte Speicher und desto höher der Wirkungsgrad.
Unter Sauerstoffabschluss könnte man mit Graphitelektroden das ganze Salz auf Temperatur bringen. Dann braucht man nur noch geeignete Wärmetauscher, Rohrleitungen , Turbinen und ein Arbeitsmedium. Also einen Heliumkreislauf im Hochtemperaturkreislauf, und eine herkömmliche Dampfturbine im Niedertemperaturbereich.

Da kann man dann schön Milliarden verballern und ist immer noch schlechter wie ein Pumpspeicherkraftwerk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sotraluz 23.08.2018, 13:28
27. Schwerpunkt Fördermittel

Der Zweck dieses Konzeptes scheint mir einzig und Allein das Abgreifen von Fördermitteln in dreistelliger Millionenhöhe zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gernotkloss 23.08.2018, 13:37
28. Warum so kompliziert?

Setzt in die Mulden große Pumpspeicher mit schwimmenden Speicherteilen. Diese bestehen aus nur einem Wasserbecken, haben einen Wirkungsgrad von rund 90 % und können zu Preisen errichtet werden, die weit unter denen herkömmlicher Pumpspeicher liegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 23.08.2018, 13:59
29. Was ist so schwer daran?

Mannomann, können Leute, die solche Themen verfassen, sich nicht mal die Grundzüge der Physik sowie der Technik aneignen? "Meiler" was bitteschön soll denn das sein?
Hier zur Auswahl: https://de.wikipedia.org/wiki/Meiler
Ist es wirklich so schwierig oder ideologisch verbrämt von Kohlekraftwerken zu schreiben? Ein gut geschriebener Artikel ohne solche Wortverbiegungen würde nämlich an Glaubhaftigkeit sehr zunehmen; ganz abgesehen davon, dass Journalisten unabhängig sein sollten.

Und was bitteschön haben die tollen DLR-Forscher seit den 80ern Jahren in Almeria / Andalusien überhaupt gemacht? Das gute und günstige Energiespeicher die sogenannte Energiewende unterstützen können, weiß man doch nicht erst seit heute. Und wenn die Jungs und Mädels bis heute noch nix auf die Reihe bekommen haben - Zitat: "Ein Nachteil ist bisher jedoch die geringe Effizienz. Die Tauchsiedermethode begrenzt den Wirkungsgrad auf 30 bis 40 Prozent. Damit Speicherkraftwerke wirtschaftlich werden, müsse man mindestens 50 Prozent erreichen, sagt Thess. Nötig sind dazu noch detaillierte Konzepte für die Auslegung der Wärmespeicher und die Entwicklung neuartiger Wärmepumpen für Temperaturen über 500 Grad. " - dann ist das eher ein Armutszeugnis als sonst was.
Also dauert es dann nochmals 20 bis 30 Jahre, bis was sinnvolles rauskommt?
INTERESSANT IST DOCH AUCH, dass gute und günstige Energiespeicher bereits schon vorhanden sind. Nur interessiert das ja keinen, weil der dumme Bürger eh jeden Blödsinn in überbordender Höhe gerne bezahlt. Oder wenn mal ein neues Pumpspeicherkraftwerk gebaut werden soll, gleich die Ökofritzen erneut gegen solche bewährten und sicheren Technologien gerichtlich vorgehen, ums zu verhindern. Ja, ja, wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass - tolle und so sinnvolle Ideologie!

Bis heute gibt es nämlich überhaupt keine Konzepte zur Energiewende - nicht nur Energieberater prangern das seit Jahren massiv an; auch Stromdurchleitungsunternehmen wie Tennet - gab mal vor Monaten einen Beitrag dazu auf SPON. Es wird nur rumgewurschtelt auf Teufel komm raus. Und Peter Altmaier ist eh zu inkompetent für ne sinnvolle Analyse. Der wurschtelt ja auch nur herum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 10