Forum: Wissenschaft
Umstellung in Europa: Sommerzeit, Winterzeit - was soll jetzt gelten?
Federico Gambarini/dpa

Die EU-Bürger wollen die Zeitumstellung abschaffen, doch die zuständigen Minister können sich nicht einigen. Woran es hakt - und was eine Änderung für Deutschland bedeuten würde.

Seite 21 von 25
tommuc1978 07.06.2019, 16:50
200. Typisch Deutsch....

Schon an der geringen Beteiligung in ganz Europa, mit der einzigen Ausnahme Deutschland, kann man mal wieder erkennen wie wir ticken....
Gibt es nichts wichtigeres, meine Güte, jedes Jahr dieses Geheule bei der Zeitverschiebung wie schwer einem das angeblich fällt und ach ja dem Hund natürlich auch, peinlich!!!
Ich fliege beruflich ca. 30-40 Langstreckenflüge im Jahr quer durch alles Zeitzonen, was soll ich denn sagen, oder die Schichtdienst arbeitende Krankenschwester, der Polizist oder der Bandarbeiter.
Das Gejammer ist unerträglich, alles so lassen wie es ist, wenn es überhaupt geändert wird kann es nur die Winterzeit sein, man denke an die zusätzlichen Verkehrstoten im morgendlichen Berufsverkehr in Dunkelheit. Aber das ist der Generation Facebook egal so lang man eine Stunde länger im Biergarten sitzen kann....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kmussfeldt 07.06.2019, 16:55
201.

Zitat von Bananenschale
Winterzeit. Weil die am ehesten der astronomischen Zeit entspricht: 12:00 Uhr steht die Sonne am höchsten. Führt doch die Zeit von Neuseeland ein! Dann geht 'abends' die Sonne auf: auch ganz nett. Das ewige Uhrengekurbele ist unsinnig.
Ich epmfehle mal einen Blick auf ww.sonnenverlauf.de, denn Höchststand um 12 Uhr gilt nur auf der Achse Nürnberg-Erfurt-Fehmarn in der Winterzeit..alle anderen sind weit davon entfernt. Soviel zu diesem Ammenmärchen

Und wo fuhr die erste Eisenbahn in Deutschland? Richtig, der Adler von Nürnberg nach Fürth.

Denn vor der "Normalzeit" durch die Bahn wurde permanent an der Uhr gekurbelt. In etwa. Man nannte das Prinzip Sonnenuhr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baladin 07.06.2019, 17:04
202. #111 - das stimmt so nicht

21.06. Kiel 4:46, München 5:14
21.12. Kiel 8:38, München 8:01

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eronica 07.06.2019, 17:05
203. Sorry

Aber es ist auch möglich früher ins Bett zu gehen auch wenn es noch hell ist, es gibt Rollos oder Vorhänge. Auch Verkäufer beispielsweise sollten zudem das Recht auf die Möglichkeit haben mal zum See zu gehen und nicht erst dann wenn die Mücken sich in Bewegung setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kmussfeldt 07.06.2019, 17:12
204.

Zitat von lollopa1
Es ist die Normalzeit, lange und ausdauernd hat sie sich gehalten, bis auf einmal was mit Stromsparen etc aufkam, Fazit, es wurde nixx gespart, es wurde nur verlagert. Und die Diskussion ob es verschiedene Zeiten in Europa gibt, Mensch, vor 30-40 Jahren sind wir damit toll ausgekommen, mir persönlich ist es sowas von egal ob in London oder Madrid die Uhr ein Stunde vor oder nachgestellt werden muss wenn ich da bin, ging früher auch
Lange hat die "Normal"zeit sich gehalten? Ja ca. 130 Jahre, die restlichen 5000 Jahre vorher wurde die Sonnenuhr genutzt, und da gab es dann in jedem Ort, ob Berlin, Aachen, Madrid (hier < 5000) oder Kairo (hier +- 5000 ) eine andere Zeit, nur keine "Normal"zeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kmussfeldt 07.06.2019, 17:17
205. Den einzigen,

den die Zeitumstellung definitiv auf den Nerv geht, sind die Skandinavier. Im Sommer ist es eh den ganzen Tag hell und im Winter eh dunkel. Wozu also an der Uhr drehen. Deswegen war ja in Deutschland auch nur eine Minderheit für die Abschaffung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lorah 07.06.2019, 17:25
206. Die Frage ist doch ...

... wollen wirklich die EU-Bürger die Sommerzeit abschaffen??? Oder bestanden diese EU-Bürger in Wirklichkeit nicht v. a. aus deutschen Internet-Quenglern, die auch mal gegen was sein wollten??? Ohne sich richtig über die Folgen zu informieren?? Die Beteiligung außerhalb Deutschlands an der Internetbefragung war jedenfalls nachgewiesener Maßen durchweg äußerst gering.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zuversicht 07.06.2019, 17:40
207. Und beim jetzigen Modell?

Zitat von tommuc1978
Das Gejammer ist unerträglich, alles so lassen wie es ist, wenn es überhaupt geändert wird kann es nur die Winterzeit sein, man denke an die zusätzlichen Verkehrstoten im morgendlichen Berufsverkehr in Dunkelheit.
Wie viele zusätzliche Verkehrstote gibt es denn wenn man gestresst von der Arbeit permanent im Dunklen nach Hause fährt?

Keiner kann mir die Logik erklären, warum nach einer Nachtruhe, auch wenn es draußen noch dunkel ist, am Morgen mehr Unfälle passieren sollen, als in der Normalzeit am Abend im Berufsverkehr. Da ist es in den kritischen paar Wochen im Winter auch stockdunkel.

Natürlich brauchen wir auch weiterhin unterschiedliche Zeitzonen in Europa. Das geht geographisch gar nicht anders. Die Frage wird nur sein, wo ziehen wir die Grenzen. So gesehen spricht schon einiges dafür die Sommerzeit beizubehalten inkl. Alpenraum, Frankreich und Italien. An den Außengrenzen wird es immer zu Überschneidungen im positiven wie negativen führen. Aber nachdem ja die Zeitumstellung halb Deutschland in den wochenlangen Jetlag führt, wohl das kleinere Übel über das Jahr gerechnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 07.06.2019, 17:48
208.

Zitat von b1979
Ach, das ist doch Quatsch. Ich kenne niemanden bei dem sich der Schlafrhytmus nicht jedes Wochenende um 1-2 Stunden verschiebt.
Ja natürlich, nur weil Sie niemanden persönlich kennen gibt es das auch nicht...?
Seltsame "Argumentation".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lunofra 07.06.2019, 17:53
209. Keine Regelung ist besser als die aktuelle.

Nur die Regel mit saisonalem Zeitwechsel erlaubt uns gemeinsam in einer grossen Zeitzone mit vielen Menschen in Europa zu leben. Es gibt keine Lösung, die die unterschiedlichen Positionen einfängt.
a) Argument astronomische Zeit: Dies gilt nicht, weil auch nur wenige Gradminuten östlich oder westlich des 15. Längengrads die Sonne nicht um 12 Uhr am Himmel, sondern um 12:05, 12:10...
Wichtiger als "ich lebe in der astronomischen Zeit" ist doch "wir haben optimale Tageslängen mit Helligkeit".
b) Volksvotum: Wenn von ca. 500 Mio. Eu-Bürgern 4,6 Millionen teilnehmen ist das KEIN Votum. Das erfüllt kein demokratisches Kriterium wie Information, Einladung, Abstimmungstag, einheitlicher Stimmzettel und v.a. Quorum. Fakt ist, dass an solchen Befragungen die Opponenten immer mehr zu mobilisieren sind als die breite Bevölkerung.
c) Deutschland: Dies ist ein rein deutsches Hysterie Thema: In anderen Ländern - und ich reise viel - ist die immens hohe Belastung durch das Uhrenumstellen kein Thema: Man hat einfach kein Problem und freut sich über lange, helle, warme Abende im Biergarten oder beim Grillen, oder macht Sport. Man sieht es an der Abstimmungsteilnahme. Die Mitbürger andere Länder wundern sich wohl gerade, welches Problem / Thema ihnen mal wieder die Deutschen aufdrücken.
d) Arbeiten in unterschiedlichen Zeitzonen: Natürlich geht das (das etwas nicht geht ist übrigens nie ein Argument) aber es wird limitierter, komplizierte und teurer. Es ist einfacher, mit Kollegen in der gleichen Zeitzone zu arbeiten.
Fazit: Alles so lassen wie es ist. Es handelt sich um einen optimalen Kompromiss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 25