Forum: Wissenschaft
Umstrittene "Therapie": Katholische Ärzte wollen Homosexuelle mit Homöopathie kuriere

Ein katholischer Ärzteverband will die sexuelle Orientierung von Schwulen und Lesben mit ein paar Zuckerkügelchen ändern - nur auf deren Wunsch natürlich. Die Homo-Homöopathie stößt auf harsche Kritik.

Seite 3 von 150
Hubert Rudnick 01.06.2011, 20:37
20. Katholiken

Zitat von sysop
Ein katholischer Ärzteverband will die sexuelle Orientierung von Schwulen und Lesben mit ein paar Zuckerkügelchen ändern - nur auf deren Wunsch natürlich. Die Homo-Homöopathie stößt auf harsche Kritik.
Vielleicht sollte man mal diese Leute (katholischen Ärzteverband) an einer Kette legen, denn sie die katholische Kirche kann es einfach nicht lassen den Menschen ihr Leben selbst zu bestimmen lassen.
HR

Beitrag melden
weltbetrachter 01.06.2011, 20:38
21. Kügelchen ???

Die sollen ihre Kügelchen mal selbst konsumieren und den Rest der Gesellschaft damit in Ruhe lassen.

Beitrag melden
Phobeus 01.06.2011, 20:39
22. Völliges Unverständnis

So paradox es sich anhören mag, hoffentlich nehmen möglichst viele Homosexuelle daran Teil. Bin mir ziemlich sicher, dass der Erfolg dieses Projektes dann ebenfalls sehr homopatisch sein wird und eben vorführt, dass es keine Krankheit ist.

Man bekommt beim Lesen solcher Meldungen wirklich den Eindruck, dass breite Teile der Gesellschaft noch nicht geistig das Mittelalter verlassen haben. Gerade wer in der Kirche ist, sollte dafür sorgen, dass ein solches Gedankengut korrigiert wird und man sich klar davon distanziert. Wer hier einfach nur schweigt, macht wirklich mit eben jenes Leid unter bestimmten Menschengruppen zu erhöhen. Wie zum Teufel soll dies mit christlicher Nächstenliebe den im Einklang stehen? Wird Zeit, dass man sich hier auf die Kernelemente seiner Religion beruft.

Ich meine was gibt es für einen katholischen Mann den besseren als einen schwulen Freund zu haben? Er stellt keine Konkurrenz für die eigene sexuelle Präferenz da und ist ein Mitbuhler weniger. Ich mag mir gar nicht vorstellen, wieviel Leid durch solche Aktionen verursacht wird, wenn ein Schwuler auf Druck einer Kirche versucht wie ein hetro zu leben und mit einer Frau eine Ehe eingeht. Absolutes Unverständnis für das konservative religiöse Milieue und der Hoffnung, dass sich dort irgendwann der liberitäre intellektuelle Flügel durchsetzen wird... man wird doch mal glauben dürfen.

Beitrag melden
k4l 01.06.2011, 20:40
23. nt

hm solchen aerzten gehoert die approbation entzogen...

Beitrag melden
Alexis K. 01.06.2011, 20:41
24. Aprilscherz!

Ist heute der erste April, wurde der Spiegel von der Titanic gekapert, oder was ist los? Das können die doch nicht ernst gemeint haben.

So beschränkt KANN man doch kaum sein, sich derartig ein Eigentor zu liefern. Ärzte sollten es besser wissen.

Beitrag melden
davyjones 01.06.2011, 20:42
25. .

Das ist so grottendämlich, daß man nur drüber lachen kann.
Allerdings, wenn auf Kosten der Allgemeinheit ausgebildete Mediziner von "Hochpotenzen" halluzinieren, sollte man ihnen die Approbation entziehen.

Beitrag melden
Pepito_Sbazzagutti 01.06.2011, 20:43
26. ....

"Katholische Ärzte wollen Homosexuelle mit Homöopathie kurieren"

Solange es noch Exorzisten gibt, wundert mich diese Meldung nicht einmal.

Beitrag melden
nathalie1981 01.06.2011, 20:44
27. Das weiß man doch...

sofort, warum man aus dem Laden schon lange ausgetreten ist! Allerdings sollte nicht vergessen werden, dass dieser Verein vom Staat/Bürger finanziert wird. Also einfach mal nachdenken, ob man den Sch... mitfinanzieren will!

Beitrag melden
loeweneule 01.06.2011, 20:44
28. nee

Interessant, daß so viel Blödheit aus der katholischen Ecke kommt. Hätte eher zu der evangelikal-amerikanischen Richtung gepaßt...

Beitrag melden
rauschgiftengel 01.06.2011, 20:44
29. Mit Scheinheiligenschein!

Zitat von wahnfried
so intolerant? Wieso sollen Ärzte, die zufällig mal katholisch sind, sie könnten auch ebenso gut jüdisch oder mohammedanisch sein und Homosexualität ebenso ablehnen, nicht freiwillige Therapien anbieten? Es wird ja niemand gezwungen...
Es wird richtig interessant, wenn Religionen, die mit dem von ihnen geprägten Menschenbild zu den Hauptverursachern jener Leiden von nicht-heterosexuellen Menschen beitragen, dann ganz selbstlos ihre Hilfe anbieten.

Klartext: würde die katholische Kirche nicht seit bald zweitausend Jahren Homophobie säen, würden wahrscheinlich sehr viel weniger Homosexuelle einen Leidensdruck verspüren aufgrund ihrer sexuellen Orientierung.

Zu dem restlichen Humbug wurde hier ja schon genug gesagt.

Beitrag melden
Seite 3 von 150
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!