Forum: Wissenschaft
Umstrittenes Herbizid: Behörde erlaubt erneut Glyphosat-Mittel
REUTERS

Laut Koalitionsvertrag wollen SPD und Union die Anwendung von Glyphosat beenden - doch nun wurden 18 neue glyphosathaltige Pflanzenschutzmittel zugelassen. Der Streit um den Stoff geht weiter.

Seite 3 von 6
kratzdistel 03.03.2019, 17:31
20. ein verbot ist unsinnig und unverhältnismäßig

es ist nunmal das beste umweltverträglichste Herbizid, dass es jemals gab. preiswert ist es außerdem. bisher liegen aus wissenschaftlicher sicht keine verbotsgründe vor. viele essen Kartoffeln, deren frühreife durch spritzen mit gly auf das Blattgrün beschleunigt wurde und wissen es nicht. es sind die Gegner der genzüchtung. von pflanzen nur weil gentechnisch gezüchteter mais gegen gly resistent ist, kann doch kein verbotsgrund sein. übrigens ist das krebsurteil in den USA noch nicht rechtskräftig
viel wichtiger ist, dass früchte und Gemüse nur mit wasser in trinkwasserqualität gegossen werden. die folgen mit vielen toten und schwerverletzte sind bei der EHEC/HUS-Epidemie wohl noch nicht vergessen, also wasser auch sammelbecken, fässern wie in kleingärten, eigenen tiefbrunnen, Fließgewässern nur für Zierpflanzen verwenden, da das nicht untersuchte wasser bakteriell verseucht sein kann..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hoeffertobias 03.03.2019, 17:42
21. Das war keine...

Zitat von waldschrat_72
Irgendwie hilft es manchmal, sich einen Beitrag in Ruhe bis zum Ende durchzulesen, bevor man darauf antwortet. Ich verdamme Glyphosat nicht, mir ist klar, dass es unter all den herbizitären "Übeln" noch das eleganteste ist. Mir ist also ergo nicht ganz deutlich, was Sie mir mit Ihrer Gegenrede eigentlich sagen möchten ?! Der biologischen Landwirtschaft als Ausweg aus dem derzeitigen Dilemma rede ich doch genau das Wort. Ich sage jedoch auch ganz deutlich, eine solche Agrarwende muss gesellschaflichen Konsens finden. Sonst wird das nix mit mehr Artenschutz und scheitert schlicht an Marktversagen.
... Gegenrede, sondern nur eine kleine Korrektur. Ich höre selbst von (angeblich) gebildeten Menschen, dass ohne den Einsatz von Glyphosat die Artenvielfalt auf dem Acker steigen würde. So hat gerade die Klassenlehrerin meiner Tochter (11 Jahre) behauptet, es gäbe nur Glyphosat und wenn das nicht mehr zugelassen ist, kommt weniger Gift in die Natur. Fakt ist aber eben, dass es viele für Mensch und Tier deutlich giftiger Herbizide gibt, die noch für Jahre zugelassen sind. Nachdem ich der Lehrerin eine Liste mit den in der EU zugelassenen Pflanzenschutzmitteln vorgelegt hatte, hat sie die Diskussion beendet. Keine Klarstellung, keine Korrektur, kein nix...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stelzerdd 03.03.2019, 17:43
22. Fakten

Zitat von BodoB.
Ohne wissenschaftlich fundierte Fakten scheinen auch beim Glyphosat die Verschwörungstheoretiker eine gute Grundlage zu finden.... Vielleicht müssen wir das Problem wissenschaftlich neu bewerten und klären, anstatt mit alten Fakten bzw Gerüchten zu argumentieren.
Einfach mal lesen "https://www.pnas.org/content/115/41/10305"
Oder, als Sekundärliteratur: "https://www.sueddeutsche.de/wissen/insektensterben-macht-glyphosat-die-bienen-krank-1.4144093"

Das sieht nicht nach Verschwörungstheorie aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tipatino 03.03.2019, 17:54
23. @kratzdistel

Es ist in aller Regel ganz sicher nicht die Qualität von Fliessgewässern die ein Problem für den landwirtschaftlichen Anbau darstellt. Vielmehr ist der Eintrag von Nähr- und Schadstoffen aus der Landwirtschaft Hauptfaktor für den ökologisch schlechten Zustand der Gewässer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Byrne 03.03.2019, 18:25
24. Einfach falsch konzipiert

Zitat von stelzerdd
Einfach mal lesen "https://www.pnas.org/content/115/41/10305" Oder, als Sekundärliteratur: "https://www.sueddeutsche.de/wissen/insektensterben-macht-glyphosat-die-bienen-krank-1.4144093" Das sieht nicht nach Verschwörungstheorie aus.
Nicht alles, was Wissenschaftler veröffentlichen hat tatsächlich Hand und Fuß. Wie die Forscher auf die Idee kommen, dass Honigbienen beim Nektarsammeln einer Belastung von 5 oder 10 Milligramm Glyphosat ausgesetzt sein könnten, bleibt rätselhaft. Glyphosat wird allermeistens als Vorauflaufmittel eingesetzt. Es trifft so nur sehr selten blühende Pflanzen, die als Anflugstation für Bienen in Frage kämen. Blühende Felder von Nutzpflanzen werden hingegen nicht mit Glyphosat behandelt, da neben den unerwünschten Pflanzen auch die erwünschten Nutzpflanzen eingehen würden. Dies ist insofern keine Verschwörungstheorie, sondern eine wissenschaftliche Arbeit, bei der die Wissenschaftler von lebensfernen oder nur sehr selten vorkommenden Prämissen ausgingen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kaiserstuhlwinzer 03.03.2019, 18:59
25. der Widerspruch ist m. E. systemimmanent,

weil für die Zulassung m. W. nur der "Hauptwirkstoff" Glyphosat auf Gesundheitsschädlichkeit getestet wurde / wird. Die t a t s ä c h l i c h e Formulierung hingegen wird nicht auf Gesundheitsschädlichkeit untersucht. Über die Ursache dieser Blindheit kann man trefflich spekulieren; mit "wissenschaftlich" hat diese Methode jedoch überhaupt garnichts zu tun, das ist reine Pseudowissenschaft, die sich eine Tarnkappe aufgesetzt hat. So wird die Menschheit von ihren (selbstgewählten!) Politikern verschaukelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 03.03.2019, 19:05
26.

Zitat von monopuls
Einfach Glyphogift kennzeichnungspflichtig machen. Wer will kann es dann kaufen. Ich werde es nicht tun (...und ich bin ein studierter Chemiker) !
Tja, dann werden die Landwirte auf Kombipräparate aus einem Dutzend anderer zugelassener Herbizide, die zusammen in etwa das Unkraut-Spektrum abdecken wie Glyphosat - zusammen aber viel giftiger wirken als das niedrig dosierbare Glyphposat - ausweichen.
Was sagt der vermeintlich Chemiker dazu?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 03.03.2019, 19:32
27. Wissen Sie, was ein Herbizid ist? :-)

Zitat von permissiveactionlink
vor allem über die Blätter auf. Hört sich gut an, trifft aber so gar nicht zu, andernfalls könnte man Glyphosat pur versprühen. Das geht aber nicht, da die Blattoberflächen zunächst durchlässig gemacht werden müssen für Glyphosat.
So ein Quatsch. Glyphosat schützt die genveränderte glyphosatresisitente Kulturpflanze nicht dadurch, dass sie in sie eindringt, sondern dadurch, dass sie alle anderen Pflanzen auf dem Acker tödet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arr68 03.03.2019, 19:33
28. Mir fehlen da drei Dinge,

Ich möchte als Erstes Grenzwerte,. wenn Agrarflächen wie Industrien genutzt werden, muss es Grenzwerte geben für Umweltgifte wie halt Glyphosat und übrigens auch Nitrat in Jaucheform. Zum Zweiten möchte ich auf jedem Lebensmittel eine Info, welche Menge und Art von Umweltgiften das Lebensmittel ausgesetzt war, z.B. auf dem Acker dieses Korns wurde kein Pflanzengift ausgebracht, ebenso würde nur einmal Jauche ausgebracht... Das wär mal ein Biosiegel wert. Zum Dritten weiß ich natürlich, dass unter Frau Klöckner dieses nie passieren wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bartnelke 03.03.2019, 19:42
29. an zardoz77 wie wäre es mit KI

zumindest für den Einsatz vor der Saat und während der Kultur müsste es doch dank möglicher Gesichtserkennung möglich sein kleine Robbies über den Acker zu schicken. Problem bleibt die Sikkation. Aber uns ist die Zukunft ja nichts wert und Folgekosten trägt man eben zähneknirschend, weil alternativlos

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6