Forum: Wissenschaft
Umstrittenes Herbizid: Behörde erlaubt erneut Glyphosat-Mittel
REUTERS

Laut Koalitionsvertrag wollen SPD und Union die Anwendung von Glyphosat beenden - doch nun wurden 18 neue glyphosathaltige Pflanzenschutzmittel zugelassen. Der Streit um den Stoff geht weiter.

Seite 6 von 6
Shantam 04.03.2019, 08:39
50. Warum wird eigentlich immer

alles nur noch schlimmer ? Mit Gifte sauberes Essen produzieren ? Wie soll das gehen? Überproduktion , ist auch so ein Problem !
Diese riesigen Supermärkte die in keinerlei Verbraucher orientiert sind und Tonnen wegwerfen, toll. ? Lösung der Tante Emma Laden! Hat nicht immer alles, wozu auch.
Jahreszeiten bedingtes Essen. Ach was soll’s diese , unsere „Demokratie“ schafft sich ja selbst ab und vergiftet die nächsten Generationen, nur des Profit Willens. Es ist einfach nur traurig, zu sehen,was wir hier treiben, um dummen Träume nachzujagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pneumoniahawk 04.03.2019, 08:53
51. Absolut traurig

Alle haben sich über Schmidt aufgeregt, der die letzte Zulassung aus eigenem Ermessen erteil hatte hat. Jetzt macht Frau Klöcker das dreist ganz offiziel. Ich würde gern mehr über die Hintergründe erfahren. Was geht da in den Lobbys vor? Wer wird da mal wieder vertröstet? Ich glaube dem BUND das Glyphosat mit dem Bienensterben zu tun hat. Übele Sache. Egal? Auf der einen Seite Mais und den Raps für Bio-Sprit anbauen und auf der anderen Seite haben die Ostbauern ein Problem. Was für ein Irre Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 04.03.2019, 09:05
52. Schlecht informiert

Zitat von Pinon_Fijo
Der erste, von waldschrat_72 verfaßte Kommentar bildet m.E. die typisch deutsche Perspektive ab: Im Ausland stellen sich die Verbraucher nicht die Frage, ob sie höhere Preise für Lebensmittel zu zahlen bereit wären, sie sind schlicht nicht in der Lage dazu. Und Begriffe wie 'nachhaltige Landwirtschaft' können nicht einmal wortwörtlich in andere Sprachen übersetzt, sondern bestenfalls umschrieben werden. Wenn im Ausland doch gegen Glyphosat opponiert wird, dann aus rein wirtschaftlichen Gründen: Bei einem Glyphosat-Verbot hofft man endlich sein eigenes Zeug verkaufen zu können.
Im Ausland sind Lebensmittel in der Regel deutlich teurer als in Deutschland. Das ist aber keine Neuigkeit. Dafür ist die Qualität der Lebensmittel aber auch deutlich schlechter als bei unseren Nachbarn. In Deutschland wird nur auf billige Massenware produziert und das merkt man auch deutlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kratzdistel 04.03.2019, 10:21
53. tipatino gestern, 17:54 Uhr

tipatino gestern, 17:54 Uhr

23. @kratzdistel
es ist in aller Regel ganz sicher nicht die Qualität von Fliessgewässern die ein Problem für den landwirtschaftlichen Anbau darstellt. Vielmehr ist der Eintrag von Nähr- und Schadstoffen aus der Landwirtschaft Hauptfaktor für den ökologisch schlechten Zustand der Gewässer.
es geht um die gesundheitsgefahren durch Bakterien. dünger führt mehr zur phosphatierung der Fließgewässer.
denken sie nur an die gefährlichkeit von rattenurin in wassersammelbecken.warum der heftig streit um gly und nicht auch über andere pestizide, die viel gefährlicher sein können. die bienen sterben auch nicht durch gly, sondern meisdt durch neonicotinoiden neonics genannt und den Milben.nahrungsangrebote sind durch die grünlandflächen genügend da.da die kleine betriebe oft aufgeben, werden deren felder von großen übernommen. diese haben sehr teure landmaschinen. diese rentieren sich nur für den anbau großer Monokulturen wie z.b. im Ludwigshafener becken mit einer wasserringleitung. da ist jetzt bald der freilandsalat auf großen Feldern erntereif.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stresspille 04.03.2019, 11:37
54. Die Aufgabe der Landwirtschaft

Die Landwirtschaft in Europa ist hochsubventioniert.

Zu den Aufgaben der Landwirtschaft gehört darum, neben der Nahrungsmittelproduktion, längst auch die Landschaftspflege und der Naturschutz und Umweltschutz.

Glyphosat und seine Begleitstoffe sind in hohem Maße schädlich für die Umwelt und höchstwahrscheinlich auch unmittelbar für die Gesundheit der Menschen. Dafür gibt es zahlreiche, deutliche Hinweise.

Das sind keineswegs Verschwörungstheorien. Die Geschichte zeigt vielmehr, daß sich bislang alle derartigen Zweifel zur Schädlichkeit von Umweltgiften letztlich auch bewahrheitet haben. Leider meist immer zu spät. Denken sie doch nur mal an Asbest, Bisphenol A, Schwefel und Stickoxide, Nitrid, Feinstaub, Nitrosamine, Acrylamid ... oder verbleites Benzin. Die Liste könnte man natürlich noch weiterführen.

Alle diese Beispiele haben eines gemeinsam. Immer haben gewissenlose Lobbyisten mit Klauen und Zähnen ein paar Prozent Profit auf Kosten unserer Umwelt und Gesundheit verteidigt und tun es teilweise bis jetzt noch.

Die Beweislast liegt aber jetzt bei den Herstellern. Wenn nicht juristisch, so doch politisch. Bis die Unschädlichkeit des Einsatzes dieser Gifte nachgewiesen ist, müssen die Gifte unbedingt verboten bleiben. Das sollte uns unsere Gesundheit und das unserer Kinder Wert sein!

Sollte es andere, giftige "Alternativen" geben, so müssen diese ebenfalls verboten werden. Auch die Neonicotinoide müssen sofort verboten werden.

Zur Erinnerung: Wir erleben aktuell einen Super-GAU durch das Artensterben und den Rückgang von Charakterarten unserer Vögel und Insekten. Selbst frühere Charakterarten unserer Landschaften sind nur noch von versierten Biologen in Resten auszumachen.

Da hilft es auch nicht, daß die systematische Vergiftung der Landschaft - natürlich nicht - die einzige Ursache ist.

Besonders auch die anhaltende Überdüngung der Böden infolge der intensiven Landwirtschaft ist ein dauerhaftes Problem das ebenfalls nicht gelöst wird.

Ach ja, die CDU/CSU und die Klöckner? Völlig indiskutabel und unwählbar!

Meine Hoffnung: möge sie den Anstoß für eine neue Umweltbewegung in Deutschland gegeben haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 04.03.2019, 12:32
55. Lügt euch nicht in die eigene Tasche!

Zitat von Stresspille
Die Landwirtschaft in Europa ist hochsubventioniert. Zu den Aufgaben der Landwirtschaft gehört darum, neben der Nahrungsmittelproduktion, längst auch die Landschaftspflege und der Naturschutz und Umweltschutz. Glyphosat und seine Begleitstoffe sind in hohem Maße schädlich für die Umwelt und höchstwahrscheinlich auch unmittelbar für die Gesundheit der Menschen. Dafür gibt es zahlreiche, deutliche Hinweise. ...
Macht euch mal ehrlich. Wer Glyphosat zum Schutz der Umwelt verbieten will, muss gleichzeitig alle anderen Herbizide mitverbieten. Sonst treibt er den Teufel mit dem Beelzebub aus, wobei in dem Fall der Beelzebub schlimmer wäre als der Teufel, sprich Herbizid-Kombipräparate, die das Unkrautspektrum von Glyphosat abdecken, sind giftiger als Glyphosat.
Und wenn er schon mal dabei ist, die Insekten zu schützen, muss er natürlich auch alle Insektizide verbieten, besonders die Neonikotinoide. Mit anderen Worten: Der Öko-Landbau wird Vorschrift. Die Lebensmittelpreise steigen entsprechend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 6