Forum: Wissenschaft
Umstrittenes Herbizid: Bundesregierung plant Glyphosat-Verbot ab 2024
DPA

Die Bundesregierung will die Anwendung des umstrittenen Unkrautgifts Glyphosat mit einer Frist von fünf Jahren verbieten. Schon zuvor soll der Einsatz des Mittels eingeschränkt werden.

Seite 1 von 11
geschädigter5 04.09.2019, 14:18
1. Schon in Ordnung so!

Die kleinen Flächen müssen unbedingt vor Glyphosat geschützt werden, während die großen Flächen immer noch weiter gespritzt werden dürfen. Warum haben wir in D immer so von der Bauernlobby abhängige Minister, bzw Ministerinnen? Warum immer wieder diese Csu?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neanderspezi 04.09.2019, 14:18
2. Regierungen lassen sich bei solchen Entscheidungen gerne Zeit

Beim Glyphosat-Verbot zögert die Bundesregierung noch viel zu lange. Sie darf davon ausgehen, dass bis 2024 viele weitere Insektenarten ausgestorben sind und die Singvögel, die Reptilien und die Lurche die sich von ihnen ernähren mit ihnen. Dann wird wenigstens kein Vogelruf ohn Unterlass den Schlaf am frühen Morgen mehr stören und Insekten werden niemand mehr im Biergarten umschwirren, es kehrt absolute Ruhe ein in den mit Pestiziden versorgten Landstrichen, Ruhe sozusagen auf dem Todeslager des zuvor reichen Zusammenlebens verschiedenster Lebensformen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hotel-adler-rc 04.09.2019, 14:19
3. zu spät!

Warum so spät?
Andere Gesetze werden auch von heute auf morgen verabschiedet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Commentatore 24 04.09.2019, 14:23
4. Fünf Jahre weiter Gift

Diese Entscheidung ist eine schallende Ohrfeige für jeden Bürger. Anstatt dieses Gift, das so verheerende Schäden anrichtet direkt zu verbieten wird weiter hinter verschlossenen Türen geklüngelt und geschoben. Verantwortung zu zeigen und zu übernehmen ist offensichtlich bei dieser Regierung kein Programmpunkt. Warum sind sämtliche Entscheidungen aus diesen Bereichen grundsätzlich zum Nachteil der Bevölkerung und der Umwelt? Wer da wohl wenn "fördert"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frazis 04.09.2019, 14:25
5. Das Verbot von Gyphosat ist richtig

und wichtig. Aber warum erst Ende 2023? Warum erst dann, wenn die Zulassung dieses Mittels sowieso in der EU endet? Das hätte die Bundesregierung doch wohl eher haben können, wenn sie etwas mehr Einsatz bei früheren Abstimmungen gezeigt hätte. Und warum wird dieses Mittel nicht in Privatgärten und auf öffentlichen Flächen, wo es absolut nichts zu suchen hat, sofort verboten und aus dem Verkehr gezogen. Das wäre doch auch mal wirklich ein überzeugender Beitrag zum Schutz von Mensch, Tier und Natur. Es wäre schön, wenn die Bundesministerin Klöckner sich hier deutlich positionieren würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stesans 04.09.2019, 14:38
6. Morgen, morgen, nur nicht heute

Bitte wählt einfach mal diese lahmarschigen, saturierten, von Industrielobbyisten durchtriebenen, kranken Marketinggesichter (=Politiker) ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klichti 04.09.2019, 15:03
7.

Ok, alles ganz logisch. Das Zeug wird als krebserregend eingestuft, die haben schon Schadensersatzklagen von amerikanischen Farmern in Millionenhöhe (also hunderte Millionen, nicht Peanats à la Deutsche Bank), und sie haben beschlossen es zu verbieten, weil es ab 2024 Bienen und andere romantische insekten tötet.

Kein Wunder, daß die kein Mittel gegen den Klimawandel finden. Die glauben, mit einer Protestnote läßt sich die Natur dazu zwingen, gefälligst nicht weiter zu degradieren.

Ist das Fehlen eines Oberschlundganglions bei unseren Politikern eigentlich Pflicht oder nur "nice to have"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neanderspezi 04.09.2019, 15:03
8. Der Glyphosat-Verkauf soll von Bayer bequem abzuwickeln sein

Solche Verbotsentscheidungen, die einen Hersteller mehrere Jahre vor Verlust bewahren sollen, werden gerne über die Legislaturperiode hinaus an die nächste Regierung weitergereicht. Das geht sogar ohne dass sich die Lobby des Herstellers ins Zeug legen muss, weil die entsprechenden entscheidungsbefugten Regierungsmitglieder aus derselben Schule kommen, die es seit jeher als ihre Aufgabe betrachtet hat, Entscheidungen für die Industrie oder den betroffenen Wirtschaftszweig so wohlwollend wie es der Bevölkerung gerade noch zugemutet werden kann, auf die lange Bank zu schieben. Hier wird mit Bandagen gearbeitet, denen der Wähler reichlich machtlos gegenüber steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sumse123 04.09.2019, 15:06
9. Wir stehen

mit unserer Kleinen im Garten. Es ist Frühling und wir bauen ein Insektenhotel. Mein Mann mäht den Rasen, läßt hier und dort blühenden Klee und Gänseblühmchen stehen. Es tummeln sich Bienen und Hummeln.
Und dann fährt nebenan der Bauer aufs 50ha Feld - mit der Chemiekeule!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11