Forum: Wissenschaft
Umstrittenes Herbizid: Umweltministerium lehnt Neuzulassung von Glyphosat ab
Rainer Jensen/dpa

In einer Woche will die EU entscheiden, ob der umstrittene Unkrautvernichter Glyphosat weiter zugelassen wird. Die Bundesregierung kann sich in der Frage nicht einigen und wird sich voraussichtlich enthalten.

Seite 1 von 13
mansiehtnurmitdemherzengu 12.05.2016, 12:32
1. Uninteressant

Mich würde viel eher interessieren, wann das Einbringen von Kupfer in die Böden endlich verboten wird.
(Bei Glyphosat hätte man übrigens schon vor Jahren die grösste Gefährdung beseitigen können, indem man die Sikkation verboten hätte, wie dies z. Bsp. in der Schweiz der Fall ist.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realplayer 12.05.2016, 12:38
2.

Wenn die Bundesregierung nach Abschluss von TTip so eine Entscheidung gegen ein US Unternehmen treffen würde müsste Sie Milliarden Euro an entgangenem Gewinn an den Hersteller zahlen. Tolle neue Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gekreuzigt 12.05.2016, 12:38
3. Alarmismus der Grünen

und Symbolpolitik der SPD. "Steht im Verdacht", "soll", usw. usf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brunellot 12.05.2016, 12:43
4. So sieht Leadership aus?

Ich fasse zusammen: Die Bundesregierung kann sich nicht entscheiden ob Glyphosat nun bedenklich ist, oder nicht und enthält sich daher bei der Entscheidung der Zulassung...
Ja wie peinlich ist das denn?
Wenn die Bundesregierung nicht führen möchte oder kann (bzw. Verantwortung übernehmen möchte oder kann), dann sollte Sie schleunigst geschlossen zurücktreten und die Führungsarbeit denjenigen überlassen, die kompetent und willig sind, Verantwortung für die Bürger zu übernehmen. Man gewinnt hier den Eindruck, dass die jetzige Regierung nicht dazu in der Lage ist. Wenns nicht so traurig wäre, würde ich ja gerne lachen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Abel Frühstück 12.05.2016, 12:58
5.

Auch die Insektenvielfalt hat in Deutschland stark nachgelassen. Ein weiterer Aspekt beim Einsatz von Pestiziden (auch wenn es hier "nur" ein Herbizid ist).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rbwntr 12.05.2016, 13:09
6. Steht im Verdacht

Hinter dieser Formulierung steht noch kein Beweis!
Das gilt auch für "das umstrittene ....", "das in der Diskussion stehende ..." etc..
Aber für gewisse Kreise reicht das ja für die Eröffnung einer Hexenjagd. Beliebte Opfer sind Fracking, Öl- und Gasförderung, Atomenergie, Windenergie, Bestandteile der Ernährung etc.!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t.denn 12.05.2016, 13:14
7. Wenn Agrarindustrie und Landwirte ...

Zitat von gekreuzigt
Alarmismus der Grünen und Symbolpolitik der SPD. "Steht im Verdacht", "soll", usw. usf.
... gegenüber den Gefahren auf beiden Ohren taub sind, dann muss man eben so laut schreien, bis sie verstehn.
Es hat 30 Jahre gedauert bis der Einsatz von DDT trotz bekannter hormoneller Wirkung an hunderten Beispielen und chemischer Stabilität in den meisten westlichen Industrienationen verboten wurde und seid 10 Jahren steigt die Produktion wieder. Da fallen einem nur die drei Affen ein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kratzdistel 12.05.2016, 13:18
8. der durchblick fehlt wohl

da werden jahrelang Studien für die eu bezüglich gly durch die BfR
Bundesanstalt für riskobewertung durchgeführt, mit dem Ergebnis, dass gly keine Gefahr für die Umwelt darstellt.dann kommt eine bundesumweltministerin und behauptet, es sei erwiesen, dass es die Umwelt schädigt.das ist doch ein Vertrauensbruch in die arbeit einer Bundesbehörde mit wissenschaftlern. warum verbietet sie nicht die dünger die kupfer enthalten, aber im Pflanzenschutz werden pflanzenschutzmittel für hausgärtner zum spritzen gegen pilzliche erreger mit kupfer verboten. für gly wird ein anderes mittel auf den markt kommen, dessen Auswirkungen für die Umwelt noch ungewisser sind. das einzigste positive wird sein, dass das neue mittel unter Patentschutz teurer wird. dann darf sie sich nicht wundern, wenn die Landwirtschaft
ihrer Partei das dankt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vantast64 12.05.2016, 13:19
9. CSU, wie immer, für die Konzerne, gegen die Menschen

Klar ist das Zeug schädlich.
Aber die Lobbyisten waren stärker.
Und nun dürfen auch die letzten wirksamen Antibiotika
in Krankenhäusern für die Massentierhaltung verwendet werden, ein Verbrechen,das viele Tote fordern wird.
Wieder siegt das Goldene Kalb.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13