Forum: Wissenschaft
Umstrittenes Pestizid: EU verlängert Glyphosat-Zulassung um fünf Jahre
DPA/ Forum Moderne Landwirtschaft

Glyphosat ist ein hoch umstrittenes Unkrautvernichtungsmittel, das im Verdacht steht, krebserregend zu sein. Die EU-Kommission hat die Zulassung des Pestizids nun um fünf Jahre verlängert.

Seite 9 von 9
von111derletzte 27.11.2017, 18:00
80. Nein,

Zitat von i.dietz
Wo bleibt der Aufschrei der Grünen und Grüninnen in der BRD ? Schließlich hat sich die BRD bei der Abstimmung (feige) enthalten !
diesmal hat man zugestimmt. Das war unbedingt notwendig, wollte die geschäftsführende Regierung unter Merkel doch dringend Handlungsfähigkeit an die Adresse der EU-Mitglieder demonstrieren.

Auch Interantionale Konzerne wie der Weltbeglücker und Hungerbremser BASF werden dankbar sein, dass Deutschland in solch vermeintlich kopflosen Zeiten deutlich signalisiert, Ihnen zur Seite zu stehen und weiterhin für viele Verbraucher hirnlose Entscheidungen zu treffen.

Beitrag melden
chiemseecorsar 27.11.2017, 18:06
81. Ah ja...

Zitat von renatehirsch
Warum verlassen die Bayern und damit der Verräter aus der CSU nicht endlich die BRD? Bayern ist doch Freistaat und hat unsere Verfassung nicht anerkannt. Sollen sie doch selber ihr vergiftetes Gemüse und Getreide essen
12.061 Biobauern 285.243ha Bioanbaufläche. Bayern ist die Nummer 1 im ökologischen Landbau in Deutschland. Und Bayerns Biobauern sind - sicher nicht - die CSU! Deutschland hat nebenbei keine Verfassung sondern ein Grundgesetz und das wurde in Bayern - genauer auf der Herreninsel Schloß Herrenchiemsee ausgearbeitet. Schönen Abend. OneWorld.NoBorder.

Beitrag melden
staffriend 27.11.2017, 18:12
82. Ist auch egal

Die Insekten, Bienen und andere Bestäuber sterben aus, vermutlich trägt dieses Zeug erheblich dazu bei,..... ein paar Jahre Später ist der Mensch dran, dann braucht er sich nicht mehr um Krebs zu sorgen. Toll!!!

Beitrag melden
ppalmat 27.11.2017, 18:15
83. Das Ende der Koalitionsgespräche bevor sie begonnen haben!

Genau das müsste die Zustimmung Deutschlands entgegen der Umweltministerin zur Folge haben. Mit dieser Union, die einen nur über den Tisch zieht, kann und darf die SPD keine Koalition mehr eingehen!
Eine Frage hätte ich aber noch dazu: Wo bleibt das Rücktrittsgesuch der Ministerin? Es hätte eigentlich spätestens 5 Minuten nach dieser Entscheidung auf dem Tisch der Kanzlerin liegen müssen!

Beitrag melden
jokl 27.11.2017, 18:16
84. Gefährlich oder nicht

Scheinbar ist man da nicht so sicher, das ist für mich aber eher ein Punkt zu sagen die Folgen sind nicht absehbar, wir lassen das weg.
Ein Medikament, das nicht sicher ist, läßt man nicht zu, Zeug, das krebserregend seien soll läßt man im Regal, hat mit Geld zu tun, mit Vernunft sicher nicht.
Wir müssen uns bald mal entscheiden, wollen wir lieber Arbeitsplätze sichern und Dinge die Sinn machen vertragen oder ganz lassen, weil sie Geld kosten oder wollen wir Dinge die schlecht sind ändern und das ohne Hintertür?

Beitrag melden
ppalmat 27.11.2017, 18:21
85. Ich ändere einmal den ersten Eintrag von bauer1 ab:

Er schrieb: "Endlich mal eine politische Entscheidung im landwirtschaftlichen Bereich, die auf Vernunft gründet und nicht auf ideologischen Verfehlungen!"

Er hat sich hoffentlich geirrt und meinte: Wieder einmal eine politische Entscheidung im landwirtschaftlichen Bereich, die auf Profit gründet und nicht auf ökologischen Überlegungen!

Hört sich ja fast ähnlich an.

Beitrag melden
eichenbohle 27.11.2017, 18:21
86. Der Tod von Insekten schaft Arbeitsplätze.

Ok, nicht im Moment, aber so in 10, 15, 20 Jahren.
Und jeder weiß: "Sozial ist was Arbeit schafft."
Franz-Josef Jung (CDU), ehem. Arbeitsminister

Und bei den Chinesen sieht man schon recht gut, wie man das Macht:
https://www.presseportal.de/pm/25171/3047184

Und wir in den reichen Industriestaaten werden trotzdem keinen Mangel leiden. Tomaten, Erdbeeren, Auberginen, Gurken, ... kommen sowieso schon aus Gewächshäusern. Äpfel aus Chile, Birnen aus Südafrika, Wein aus Kalifornien, ... und die sogenannten Südfrüchte kommen auch über den Kolonialwarenhandel. Ja, die Westler, behandeln die meisten Länder doch immer noch gern wie Kolonien, über erpresste Freihandelsverträge abgesichert. Oder sind sowieso Eigentümer der Plantagen oder diktieren den Erzeugern alles.

Ich habe heute erst mal 1000 Aktien bei BASF und Bayer geordert.

Schwarzer Humor? JA.

Beitrag melden
Meerkönig 27.11.2017, 18:31
87. Erst die Pflanzen , dann die Tiere, dann der Mensch (Kinder)

Zitat von chiemseecorsar
Ein klares Statement. Danke. Zu der Themaatik streite ich seit Jahren mit den "Null-Ahnung-Ökos" herum. Sicherlich wäre es der Traum, rein biologisch nach Demeter-Richtlinie den Planeten zu füttern, geht nur nicht. Genauso wie nicht für jeden Champagner fließen kann. Oder Serrano-Schinken (SPON von heute!!) Nur das möchte der Stadtöko der sein Futter vom Denree-Lieferservice bekommt nicht hören. Leider. Und uns hier unten auf dem Land im Chiemgau macht das Insektensterben Angst. Nur gibt es - wie auf vieles - viele Antworten. Und die große Frage ist doch wohl was NACH Glyphosat kommt wenn es verboten wird. Risky!!! OneWorld.NoBorder.
Kann ihnen genau schreiben was nach Glyphosat kommt ! Nämlich Gen - manipulierte Pflanzen! Denn nur Gen-manipulierte Pflanzen machen Sinn in Verbindung mit Glyphosat. Die Gen-manipulierte Pflanze ist so ummanipuliert, dass sie Glyphosat resistent ist.
Alle anderen Pflanzen sind das nicht, der Mensch auch noch nicht und dadurch gehen Pflanzen (sog. Unkraut), Tier und Mensche in dieser Reihenfolge kaputt.
Wir wohnen hier am Rande eines ca. 30 ha großen Feldes. Vor 10 Jahren wimmelte es auf diesem Feld von Insekten, wie u.a. Bienen, Feldmäuse, Lerchen, Wildhühner, Fasane, Hasen und sonst was. Nach Glyphosat, heute nichts mehr.
Wenn Raps (Insekten - Bestäuber) angebaut wird, muss der Landwirt im Frühjahr sich aus einer anderen Region Bienenstöcke borgen (für mehr als 2000,- Euro), damit die fremden Bienen die Pflanzen bestäuben, sonst geht da nichts.
Im korrupten Brasilien wird das längst im Soja-Bohnenanbau praktiziert. Die Ureinwohner müssen ihre Reservate verlassen, am Rande der Großfelder, weil bestimmte Krankheiten, bis zum Tod, bei diesen Menschen zunehmen.

Beitrag melden
eightball74 27.11.2017, 18:33
88.

Zitat von cohorte
Auch Sie sind auf die Volksverblödung leider hereingefallen. https://forum.garten-pur.de/index.php/topic,31295.msg2963625.html?PHPSESSID=mo69h9hknv65 2hpnkle1jni761#msg2963625 Soviel zu unserem "Qualitätssender" arte. Ähnlichen Unfug gab es dort auch schon zu sehen zu den Themen Gentechnik, Blutspenden, Impfungen.
Sehr geehrter cohorte,
das einzige, was zur von Ihnen genannten Volksverblödung führt sind Menschen, die sich nicht sachlich mit Themen auseinandersetzen können. Was genau soll Ihre Verlinkung auf das Forum beweisen? Können Sie in irgendeiner Form beweisen, dass der Dokumentarfilm falsche Fakten beinhaltet? Klar benötigt es eine Alternative zu Glyphosat. Aber wo entsteht Entwicklungsdruck, wenn es für weitere 5 Jahre zugelassen wird?

Beitrag melden
speiserest 27.11.2017, 18:35
89. Vergiftung des Klimas, das ist den Öko-Lobbysten gut gelungen

Ich weiß es nicht, ob es bisher je ein Bashing in dieser Intensität und Dauer eine Produktes oder einer Maßnahme gegeben hat, wie gegenüber dem Glyphosat. Besonders wenn man bedenkt, dass mit Kanonen, nein Atombomben, gegen Spatzen geschossen wird. Aber dauerndes Wiederholen von Halb- und Unwahrheiten wirkt halt doch irgendwann, das hat doch der hinkende Minister für Volksaufklärung auch schon festgestellt.
"Vielleicht krebserregend"? Von einer Behörde, wenn überhaupt, festgestellt? Oder wie wäre es damit, dass wir vorher die ganzen Mittel verbieten, die sicher krebserregend sind. Autoverkehr z.B. als erstes?
Fragt man dann einen Politiker, der sich auf Kosten der Vernunft und im Hinblick auf fehlgeleitete Wählerstimmen wichtig macht, was denn die Alternativen sind und welche Auswirkungen auf die Umwelt diese haben, dann gibt es keine Antwort. Einfach Glyphosat nein danke und der Rest interessiert uns nicht, bravo!

Beitrag melden
Seite 9 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!