Forum: Wissenschaft
Umweltdebatte : Sie schaffen das, aber nicht allein
Phil Clarke Hill/ In Pictures/ Getty Images

Was man alles lassen soll, dem Klima zuliebe! Autofahren, fliegen, Fleisch essen - sogar Kinder zeugen ist angeblich eine Klimasünde. Dabei ist der wichtigste Beitrag, den jeder Erwachsene leisten kann, ein ganz anderer.

Seite 10 von 13
60hotte 20.05.2019, 14:15
90. Immanuel Kant sah das ähnlich

Schon der bedeutendste Philosoph der europäischen Aufklärung sah das ganz ähnlich, auch wenn es ihm natürlich nicht um Umweltschutz und Klimawandel ging: gesellschaftlicher und moralischer Fortschritt kann nur öffentlich stattfinden. brauchbar zu sein. Ich halte Kant nach wie vor für einen der wichtigsten Ratgeber in unserer krisengeschüttelten Gegenwart. In seinem berühmten Aufsatz: „Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung“ schreibt er:
Es ist also für jeden einzelnen Menschen schwer, sich aus der ihm beinahe zur Natur gewordenen Unmündigkeit herauszuarbeiten. Er hat sie sogar lieb gewonnen und ist vor der Hand wirklich unfähig, sich seines eigenen Verstandes zu bedienen, weil man ihn niemals den Versuch davon machen ließ. Satzungen und Formeln, diese mechanischen Werkzeuge eines vernünftigen Gebrauchs oder vielmehr Mißbrauchs seiner Naturgaben, sind die Fußschellen einer immerwährenden Unmündigkeit. Wer sie auch abwürfe, würde dennoch auch über den schmalsten Graben einen nur unsicheren Sprung tun, weil er zu dergleichen freier Bewegung nicht gewöhnt ist. Daher gibt es nur Wenige, denen es gelungen ist, durch eigene Bearbeitung ihres Geistes sich aus der Unmündigkeit heraus zu wickeln und dennoch einen sicheren Gang zu tun.
Daß aber ein Publikum sich selbst aufkläre, ist eher möglich; ja es ist, wenn man ihm nur Freiheit läßt, beinahe unausbleiblich. Denn da werden sich immer einige Selbstdenkende sogar unter den eingesetzten Vormündern des großen Haufens finden, welche, nachdem sie das Joch der Unmündigkeit selbst abgeworfen haben, den Geist einer vernünftigen Schätzung des eigenen Werts und des Berufs jedes Menschen selbst zu denken um sich verbreiten werden. Besonders ist hierbei: daß das Publikum, welches zuvor von ihnen unter dieses Joch gebracht worden, sie danach selbst zwingt darunter zu bleiben, wenn es von einigen seiner Vormünder, die selbst aller Aufklärung unfähig sind, dazu aufgewiegelt worden; so schädlich ist es Vorurteile zu pflanzen, weil sie sich zuletzt an denen selbst rächen, die oder deren Vorgänger ihre Urheber gewesen sind. Daher kann ein Publikum nur langsam zur Aufklärung gelangen. Durch eine Revolution wird vielleicht wohl ein Abfall von persönlichem Despotismus und gewinnsüchtiger oder herrschsüchtiger Bedrückung, aber niemals wahre Reform der Denkungsart zustande kommen; sondern neue Vorurteile werden ebensowohl als die alten zum Leitbande des gedankenlosen großen Haufens dienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
medium07 20.05.2019, 14:18
91. Aha!

Zitat von ds10
Die Grundlagen des Klimawandels sind einfach, wenn CO2 ein Treibhausgas ist, dann muss die Erhöhung dessen Konzentration in der Atmosphäre (ceteris paribus) eine Erhöhung der Temperatur zur Folge haben. Das wusste man schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Das was kompliziert ist, ist die genaue Temperaturerhöhung zu berechnen (weil es eben noch viele weitere Faktoren gibt, die miteinander in Wechselwirkung stehen), das zieht aber die Grundlagen nicht in Zweifel. Das Ablenken auf die Kompliziertheit dient nur der Beruhigung des eigenen Gewissens (so man eines hat) oder folgt irgendwelchen wirtschaftlichen Interessen. Sogar die fossile Rohstoffindustrie ist sich dieser Tatsache seit langem bewusst, oder haben Sie zufällig den Artikel über die Vorhersagen von Exxon verpasst: https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/exxon-sagte-co2-gehalt-der-atmosphaere-fuer-2019-genau-voraus-a-1267915.html
Einfach also. Ohne jetzt zu sehr ins Detail zu gehen: das Klimasystem beseht (selbst laut Aussage des ICCP) aus gekopplten nichtlinearen Systemen. Das heißt, es muss u.v.a. noch die Lösungsfähigkeit der Ozeane berücksichtigt werden (die entgegen den Annahmen des ICCP zu- und nicht abgenommen hat) und vor allem die komplexe Physik der Wolken (die vollkommen unklar ist wie der SPIEGEL letzthin berichtet), denn atmosphärisches Wasse hat weit größere Auswirkungen auf das Klima als CO2. Im Übrigen: ich habe nicht nur ein Gewissen, sondern auch drei Kinder. Ich fliege nicht, fahre meist Rad und trenne meinen Müll. Trotzdem halte ich den Alarmismus den Herr Stöcker verbreitet mitsamt seinen Vorschlägen für gefährlicher als die Veränderung des Klimas. Dass Sie nun ausgerechnet Exxon zum Kronzeugen machen (deren Prognose übrigens innerhalb der natürlichen Schwankungsbreite und weit unterhalb der ICCP-Prognose liegt), finde ich apart. Und wenn Sie von wirtschaftlichen Interessen reden, so sollten Sie mindestens auch über das gewaltige Konjunkturprogramm reden ,das man von Seite der UN hier anschieben will und dessen Auswirkungen u.U. mehr Umweltschäden und soziale Verwerfungen anrichten als sie verhindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter-ploetze 20.05.2019, 14:21
92. individuelles verhalten einfach unnuetz? natuerlich nicht.

dass der klimawandel ncht durch individuelles verhalten gestoppt werden kann, weiss wohl nahezu jeder.
auf den zug sind mittlerweile soagar die gruenen aufgesprungen. katharina schulze, bayerische gruenen vorsitzende, auf die vorwuerfe ihrer privaten und beruflichen vielfliegerei: der einzelne koenne sowieso nichts bewirken, es sei alles eine sache der politik, der gebote und verbote. und ausserdem sei ihre fliegerei privatsache. hat sie eine ueberzeugung? man weiss es nicht. jedenfalls keine, die sie zu einschraenkungen veranlassen koennte. eine gesellschaftliche veraenderung, wie hier Stoecker schreibt, beginnt aber beim verhalten einzelner. politische massnahmen, die mehr bewirken, kommen auch nicht von selbst, da traegt auch thunbergs bewegung bei, der politik beine zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Magna Carta 20.05.2019, 14:26
93. und schon wieder ein Besserwisser

" Für verbindliche, stärkere CO2-Einsparungsziele, eine europäische CO2-Steuer, massive Investitionen in erneuerbare Energien, alternative Mobilität und neue, verbindliche internationale Abkommen."
sagt Herr Stoecker, falls der Leser zu dumm ist allein zu entscheiden was wichtig ist und machbar und welche Partei zu waehlen. Das kann man schon Wahlhilfe nennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 20.05.2019, 14:36
94. Das ist schon ziemlich zynisch

Zitat von till_wollheim
Es ist der Mensch selbst, der die größte BELASTUNG für die Welt darstellt. Daher ist es nicht "angeblich" sondern faktisch so, daß jedes Kind mehr der größte Schaden für die Umwelt ist. Wer das nicht akzeptieren will, hat offenbar eine vernebelte Wahrnehmung! Genauso ist der Humanismus inzwischen kein Vorteil mehr für das Überleben der Menschheit. Das muß man ganz einfach wertneutral hinnehmen wenn man nicht als dumm gelten will! Erst wenn die Menschheit wieder stark reduziert ist, oder zumindest auf dem Weg dahin ist - das hieße 0,8 Kinder pro Frau weltweit - kann man Humanismus wieder als etwas Erstrebenswertes ansehen! Im Übrigen ist es gerade echter Humanismus, wenn man aus Erkenntnis handelt und somit den Menschen davor bewahrt sich selbst auszurotten! Es ist eben gerade Homophob so zu tun als ob "gutmenschliches" Verhalten gut wäre.
Die Gesellschaften, die die wenigsten KInder haben, haben gleichzeitig den höchsten CO2-Ausstoß.
Da sollten Sie mit Ihren Vorwürfen von "vernebelter Wahrnehmung" (mit Ausrufezeichen) vielleicht ein wenig vorsichtiger umgehen.
Ganz Afrika produziert trotz der Überbevölkerung gerade mal 1/5 der CO2-Menge von Europa.
Und wie man einen Wert von "0,8" Kindern und das Wort Humanismus in einem Satz unterbringen kann, das hat schon etwas fast Amüsantes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
remedias.cortes 20.05.2019, 16:03
95. Das ist richtig....

Das Dilemma habe ich auch als Vegetarierin , wenn man mir ein Steak auf den Teller legt. Esse ich es, verstoße ich gegen meine Überzeugungen. Esse ich es nicht , ist das Tier umsnst gestorben - denn geschlachtet wurde es schon früher. Und das Flugzeug fliegt , egal ob ich mitfliege. Nur : ES gibt so was wie die Macht der Verbraucher.
Wir schaffen die Nachfrage. Danach richtet sich das Angebot. Wird eine kritische Masse vegan, stirbt kein Tier mehr. Fliegt eine kritische Masse nicht mehr, gibt es weniger Flüge und das ist super fürs CO2.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ich2010 20.05.2019, 16:27
96.

diese gesamte Hysterie nimmt langsam pseudoreligiöse Züge an. Natürlich kann man mit exorbitanten Steuern den Leuten das Leben unbezahlbar machen und Verzicht erzwingen. Man kann sie auch mit hohen Steuern zu Nudeln und Brot zwingen. Das ist ja wohl das goldene Ziel der Veganer - alle Welt zu missionieren und ihre Religion jedem aufzuzwingen.
Darüberhinaus kann man so nebenher auch gleich die gesamte Wirtschaft eines Landes ruinieren und nur die Reichen werden das mit einem mehr oder weniger blauem Auge überstehen. Der Rest vegetiert dahin und ist entweder von Hartz IV abhängig oder schafft es gerade so zu überleben. Kann man alles im Sinne des Klimaschutzes erzwingen. Verteuert das Leben so lange, bis niemand mehr in der Lage ist, überhaupt noch zu konsumieren.

Und dann wird man feststellen, dass die Hauptverursacher China, USA, Rußland etc. gerade so weitermachen wie bisher und trotz ruinierter Wirtschaft, einem Heer von Arbeitslosen der moralapostolische Deutsche doch nicht die Welt gerettet hat. Aber wir sind wie immer in blindem Aktionismus mit gutem Beispiel vorangegangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ich2010 20.05.2019, 16:33
97.

Zitat von remedias.cortes
Das Dilemma habe ich auch als Vegetarierin , wenn man mir ein Steak auf den Teller legt. Esse ich es, verstoße ich gegen meine Überzeugungen. Esse ich es nicht , ist das Tier umsnst gestorben - denn geschlachtet wurde es schon früher. Und das Flugzeug fliegt , egal ob ich mitfliege. Nur : ES gibt so was wie die Macht der Verbraucher. Wir schaffen die Nachfrage. Danach richtet sich das Angebot. Wird eine kritische Masse vegan, stirbt kein Tier mehr. Fliegt eine kritische Masse nicht mehr, gibt es weniger Flüge und das ist super fürs CO2.
Fliegen trägt gerade mal zu 2,69% der CO2 Emissionen bei. Was ist mit den restlichen 97%? Wieviel davon entfallen auf Deutschland...?
Selbst wenn Deutschland sofort von der Landkarte verschwindet, wird der Klimawandel nicht aufgehalten. Da braucht es noch ganz andere Player. Solange die nicht mitspielen hat das keinen Sinn. Glaubt hier wirklich jemand, dass USA, China oder Rußland dumm genug sind die eigene Wirtschaft zu schädigen? Sind sie nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BettyB. 20.05.2019, 17:08
98. International zusammenarbeiten

Eben: Weltweit 1-Kind-Politik mit finanzieller Belastung bei weiteren Kindern in Abhängigkeit vom Familieneinkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herm16 20.05.2019, 17:14
99. kommentar ich2010

genau das geht mir auch durch den Kopf. Wir werden zu Saubermaennern erzogen,
ohne wesentliches am Klima zu verändern. Dazu ist Deutschland zu klein.
Ich möchte in 2 Jahren wissen was sich bei uns verändert, wenn wir kein Auto mehr fahren, nur noch radeln, E Roller fahren, den ÖVP benutzen, was ja heute schon der Fall ist. Wetten, da erfährt man nichts, wir machen nur alles kaputt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 13