Forum: Wissenschaft
Umweltgefahr: Großbritannien will alte Öl-Bohrinseln in der Nordsee verrotten lassen
Ian Forsyth/ Getty Images

Im Schatten des Brexit spitzt sich ein Konflikt um den Rückbau von vier Bohrinseln in der Nordsee zu. Die Bundesregierung fürchtet, dass Tausende Tonnen Öl ins Meer sickern könnten.

Seite 1 von 10
kmgeo 04.09.2019, 14:02
1. Präzedenzfall Brent Spar

Wie gut, dass es einen Präzedenzfall gibt: Dort wurde ein Boykott organisiert, der dann auch die gewünschte Wirkung entfaltete. Nach meiner Erinnerung war das lange vor Verbreitung des Internets.
Also machen wir das nochmals und tanken woanders - die einzige Sprache, die Shell&Co verstehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 04.09.2019, 14:09
2. Verantwortungslos

immer das gleiche Spiel. Erst wird mächtig Geld verdient und die Reste lässt die Industrie dann einfach liegen und drückt sich vor der Entsorgung. Jede Tankstelle die geschlossen wird muss ihre Erdtanks ausgraben und entsorgen. Aber es zeigt sich mal wieder dass die Sauerei einfach nur im grossen Stil praktiziert werden muss um damit durchzukommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baertschi2 04.09.2019, 14:09
3. Rückbaukosten

Die Kosten zum Rückbau bei solchen Plattformen und auch bei AKW's sollten von Anfang an berücksichtigt und angehäuft werden. Bei jeder Flasche Mineralwasser und bei Kühlschränken gehts auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JanHelbig 04.09.2019, 14:13
4. Shell in Haftung nehmen

Dann soll doch Shell für Folgekostenvertrags gerade stehen oder seine Tankstellen in der EU schließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 04.09.2019, 14:16
5.

Das Niveau wird immer bodenloser. Zur "Strafe" für die EU will also das Vereinigte Königreich den Tierbestand in der Nordsee vernichten. Wenn es eine Ressource gibt, die den Engländern auch nach dem Brexit noch einigermaßen verlässlich bleibt, dann ist es der Fischbestand in der Nordsee. Möchten die Engländer jetzt aus lauter heroischem Trotz verhungern? Nein, das ist nicht heldenhaft oder beeindruckend. Das ist lächerlich und albern und sonst gar nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Björn L 04.09.2019, 14:20
6. Wer Millarden verdient, sollte Rücklagen für den Rückbau...

zurück legen oder es eben aus deren Portokasse stemmen.
Ich. Die Brent Spar-Entsorgung hat damals 36 Mio EUR betragen. Ein geringer Beirag für Shell, welches in 2010 pro Quartal 7 Millarden Gewinn gemacht hat. Die Brent Spar war ein Oltank und keine Bohrinsel. Selbst diese Mehrkosten sind Peanuts im Vergleich der Gewinne. Freue mich schon auf medienwirksame Bilder von Greenpeace und Co, die damals geschindelt haben was die mögliche Belastung anbelangt - Egal, Dreck ist Dreck

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 04.09.2019, 14:26
7.

Brent Spar

war das letzte Mal, dass ich emotional etwas mitgetragen habe, ohne vorher zu prüfen. und es war um Größenordnung falsch. Objektiv war der damalige Plan des versenkens die am wenigsten schädliche Option.
sie würde sich nur halt nicht so gut an.

und da man aus seinen Fehlern lernen sollte, werde ich diesmal nicht irgendwie emotional reagieren, sondern erstmal sehen, welches die am wenigsten schädlichen Optionen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deduck 04.09.2019, 14:33
8. Altlasten sind schlimm

Tja man könnte denken, die Briten und ihr Ölkonzern Shell wären besonders rücksichtslos, hätten jahrelang unheimlich viel Geld verdient und scheren sich am Ende nicht um ihre Altlasten.
Stimmt schon, aber die Bundesregierung hat es mit unseren Atomkraftwerken doch genauso gemacht und die Entsorgungskosten jetzt dem Steuerzahler aufgebürdet. Ganz zu schweigen vom Unvermögen der Regierung die Klimaziele einzuhalten oder Umweltlabel verbindlich vorzuschreiben.
Wie sollen die Briten denn die Bundesregierung ernst nehmen, wenn ich es auch nicht tue?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RedEric 04.09.2019, 14:33
9. Fakten?

Zitat von kmgeo
Wie gut, dass es einen Präzedenzfall gibt: Dort wurde ein Boykott organisiert, der dann auch die gewünschte Wirkung entfaltete. Nach meiner Erinnerung war das lange vor Verbreitung des Internets. Also machen wir das nochmals und tanken woanders - die einzige Sprache, die Shell&Co verstehen!
wie gut das es Internet gibt.

Da kann man auch nachlesen, dass sich im Nachhinein herausgestellt hat, dass Greenpeace gelogen hat und eine versenkung tatsächlich die bessere Lösung gewesen wäre.

https://de.wikipedia.org/wiki/Brent_Spar

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10