Forum: Wissenschaft
Umweltgifte in China: Krebserkrankung eines Kindes schürt Angst vor Smog
REUTERS

Rapide wachsender Straßenverkehr, massiver Anstieg des Kohleverbrauchs - die Chinesen leiden immer häufiger unter Smog-Rekordwerten. Jetzt soll ein achtjähriges Mädchen wegen der Luftverschmutzung an Lungenkrebs erkrankt sein. Die Nachricht sorgt für neue Empörung.

Seite 1 von 2
Steuerzahler0815 06.11.2013, 19:17
1.

Die Luftverschmutzung in China dürfte mit der im Ruhrgebiet vor 50 Jahren vergleichbar sein. Dass eine solche Verschmutzung auch Todesfälle verursachen kann sollten wir genau wissen. Aber die Chinesen sollten darüber nachdenken wie viele Tote sie noch vor 20 Jahren an Hunger hatten.
Umweltschutzmaßnahmen sind sicher sinnvoll aber die gezielte Zerstörung der Industire wie in Deutschland wäre ein Fehler

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Holledauer 06.11.2013, 19:31
2. Obwohl es in der VR China durchaus Gestze zur Luftreinhaltung gibt,

werden diese ganz legal nicht eingehalten. Und das funktioniert so: Für die meisten Umweltrelevanten Industrien sitzt die Genehmigungsbehörde in Beijing, welche in der Regel auch strenge Grenzwerte erlässt. Aber jeder Betrieb kann sich bei der lokalen Provinzregierung eine Ausnahmegenehmigung geben lassen, natürlich gegen Gebühr, welche die Genehmigung der Zentralregierung aushebelt. Interessant ist dies für die Provinzregierung auch darum, weil diese Genehmigungen in der Regel nur für 12 Monate erteilt werden, womit ein steter Geldstrom gesichert ist. Dieser Geldstrom besteht aus einem offiziellen Teil und einem inoffiziellen Teil. Was unter dem inoffiziellen Teil zu verstehen ist, kann sich jeder selber ausmalen!
Hieß es früher in Russland: Der Zar ist weit, heisst es jetzt in China: Beijing ist weit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DrGrey 06.11.2013, 22:50
3.

Zitat von Steuerzahler0815
Die Luftverschmutzung in China dürfte mit der im Ruhrgebiet vor 50 Jahren vergleichbar sein. Dass eine solche Verschmutzung auch Todesfälle verursachen kann sollten wir genau wissen. Aber die Chinesen sollten darüber nachdenken wie viele Tote sie noch vor 20 Jahren an Hunger hatten. Umweltschutzmaßnahmen sind sicher sinnvoll aber die gezielte Zerstörung der Industire wie in Deutschland wäre ein Fehler
Stimmt, so sahs im Ruhrgebiet damals aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forscher Forscher 07.11.2013, 09:01
4. Statistik

Zitat von sysop
Rapide wachsender Straßenverkehr, massiver Anstieg des Kohleverbrauchs - die Chinesen leiden immer häufiger unter Smog-Rekordwerten. Jetzt soll ein achtjähriges Mädchen wegen der Luftverschmutzung an Lungenkrebs erkrankt sein. Die Nachricht sorgt für neue Empörung.
Das mag jetzt sehr kalt klingen, aber man muss das auch mal etwas auf sachlicher Ebene betrachten: In Shanghai leben 23 Millionen Menschen. Das ist etwa so viel wie ein mittelgroßes europäisches Land. Es ist also schon statistisch gegeben, dass ein Kind an Lungenkrebs erkranken wird, egal ob es eine Belastung durch Smog gibt oder nicht. Es ist nicht möglich, aufgrund eines einzelnen Individuums Rückschlüsse auf ein erhöhtes Krebsrisiko durch Smog zu schließen, das ist schlicht und ergreifend lachhaft.

Die Krebserkrankung eines Kindes als Aufhänger für einen Rant gegen Luftverschmutzung zu verwenden, finde ich aber gelinde gesagt daneben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antoniou 07.11.2013, 10:00
5. Bei solch einer...

...dicken Luft wollen sie die olympischen Spiele ausführen? Da wird wohl das olympische Feuer von alleine ausgehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bad_Species 07.11.2013, 15:20
6. Ganz abwegiger Vorschlag

Wie wär's mit Filter und Katalysatoren in Autos und Fabriken einbauen und die Einhaltung der Vorschrift kontrollieren (villeicht mit den Leuten, die heute für's Internet zuständig sind).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bad_Species 07.11.2013, 16:23
7. Ganz abwegiger Vorschlag

Wie wär's mit Filter und Katalysatoren in Autos und Fabriken einbauen und die Einhaltung der Vorschrift kontrollieren (villeicht mit den Leuten, die heute für's Internet zuständig sind).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rotkaeppchen_online 07.11.2013, 18:39
8. Das funktioniert nicht

Zitat von Bad_Species
Wie wär's mit Filter und Katalysatoren in Autos und Fabriken einbauen und die Einhaltung der Vorschrift kontrollieren (villeicht mit den Leuten, die heute für's Internet zuständig sind).
Warum sollte man das machen? Viel zu teuer. Der Merkt wird es regeln. Wer arm ist stirbt früher, wer reich ist, zieht woanders hin. So funktioniert doch der freie Markt, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tompike 08.11.2013, 20:45
9. Feinstaubplakette 4

1.
Wir peilen Feinstaubplak. 5 an wegen allg. Umweltprobleme; dort und in Indien werden alle Bemühungen vorsätzlich zu nichte gemacht. Verschmutzungsweltfaktor allg. bleibt wie es ist.
2.
Auch eine Spät-Folgeerscheinung des Deutschen Schwachsinn-Outsourcing, in China billig zukaufen, verlängere Werkbank; hier Endmontage bzw. Vollmontage in China + Transport + Zoll immer noch billiger als in BRD hertellen zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2