Forum: Wissenschaft
Umweltschützer: Ein Drittel aller Wälder sind verschwunden

In den vergangenen 8000 Jahren hat die Erde*gut ein Drittel*ihrer Waldbedeckung eingebüßt. Das schätzen Naturschützer in einem neuen Bericht. Sie fordern die Industriestaaten auf, noch besser gegen den Handel mit illegalem Holz vorzugehen.

Seite 1 von 6
Alf.Edel 20.05.2011, 16:48
1. ein Drittel in 8000 Jahren?

Dann haben wir ja noch 16000 Jahre zum abholzen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
semper fi 20.05.2011, 16:50
2. -

Zitat von sysop
In den vergangenen 8000 Jahren hat die Erde*gut ein Drittel*ihrer Waldbedeckung eingebüßt. Das schätzen Naturschützer in einem neuen Bericht. Sie fordern die Industriestaaten auf, noch besser gegen den Handel mit illegalem Holz vorzugehen.
Wenn mich jemand gefragt hätte, dann wäre meine Empfehlung an die "Naturschützer" gewesen mit den Jahreszahlen nicht so kleinlich zu sein. 20,000 der 30,000 Jahre hätten hier sicherlich eindrucksvollere Zahlen - wie zum Beipiel "drei Viertel der Wälder ..." oder "vier Fünftel ..." - erbracht. Damit wäre die Schlagzeile möglicherweise noch etwas dicker ausgefallen.
(Falls meine Vorschläge mit einer Eiszeit kollidieren sollten, dann bitte ich um Korrektur.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert 20.05.2011, 17:04
3. wer schützt uns vor den Umweltschützern?

In Sachen Umwelt gibt es mittlerweile reichlich Vereine und jeder Verein versucht den anderen mit einer Horrormeldung zu übertreffen.
Da sind dann Figuren in den Vereinen mit einer grünen Hose und meinen sie hätten das Diplom alles zu behaupten in Sachen Umwelt.

Vor 30 Jahren gingen mal wieder von Umweltschützern die Horrormeldungen herum : Der deutsche Wald stirbt !
Plötzlich hatten jede Menge Bäume Flecken und sonstigen Blätterausfall.
Hochrechnungen dieser Spinner - in 20 Jahren ist der deutsche Wald abgestorben.
Doch die Realität? Wenn ich heute durch die Wälder fahre, so sind sie genau so grün und normal wie seit ewigen Zeiten.

War wohl nix mit einer Neuauflage des 30 Jahre alten Horrorwitzes und den sterbenden Wäldern.

Das kann man fortführen, denn die Frösche sind ausgestorben, die Maikäfer fliegen nicht mehr und sind fast nicht mehr da.

Fakt ist, in den Teichen quaken die Frösche und die Maikäfer gibt es reichlich !

Hör mir auf mit den Umweltspinnern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sukowsky 20.05.2011, 17:06
4. Hier haben wir es der Wald verschwindet

Hier haben wir es der Wald verschwindet.
Die Autoabgase sind kaum ein Problem. Nein, man muss weltweit aufforsten. Hier liegt die eigentliche Lösung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kador 20.05.2011, 17:06
5. Vermutlich Unsinn

Zitat von sysop
In den vergangenen 8000 Jahren hat die Erde*gut ein Drittel*ihrer Waldbedeckung eingebüßt. Das schätzen Naturschützer in einem neuen Bericht. Sie fordern die Industriestaaten auf, noch besser gegen den Handel mit illegalem Holz vorzugehen.
Die letzte Eiszeit endete vor ca. 10000 Jahren. Es ist unwahrscheinlich, dass sich die großen Wälder auf der Nordhalbkugel innerhalb von 2000 Jahren bilden konnten, denn der Boden musste nach der Vergletscherung erst durch Pionierpflanzen für die Wälder vorbereitet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MFKBoulder 20.05.2011, 17:07
6. Titel für den Beitrag

Zitat von semper fi
Wenn mich jemand gefragt hätte, dann wäre meine Empfehlung an die "Naturschützer" gewesen mit den Jahreszahlen nicht so kleinlich zu sein. 20,000 der 30,000 Jahre hätten hier sicherlich eindrucksvollere Zahlen - wie zum Beipiel "drei Viertel der Wälder ..." oder "vier Fünftel ..." - erbracht. Damit wäre die Schlagzeile möglicherweise noch etwas dicker ausgefallen. (Falls meine Vorschläge mit einer Eiszeit kollidieren sollten, dann bitte ich um Korrektur.)
Erst 'ne dicke Lippe und dann andere aufräumen lassen?

Schauen Sie doch selbst: Wikipedia==> Eiszeit

Beitrag melden Antworten / Zitieren
semper fi 20.05.2011, 17:11
7. -

Zitat von MFKBoulder
Erst 'ne dicke Lippe und dann andere aufräumen lassen? Schauen Sie doch selbst: Wikipedia==> Eiszeit
Nicht nötig, Sie müssen einfach abstrahieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rainer Helmbrecht 20.05.2011, 17:19
8. Ohne Titel ist man freier.

Zitat von sukowsky
Hier haben wir es der Wald verschwindet. Die Autoabgase sind kaum ein Problem. Nein, man muss weltweit aufforsten. Hier liegt die eigentliche Lösung.
Bei uns gibt es die blaue Tonne, alle 14 Tage wird die geleert. mindestens die halbe Tonne besteht aus Werbematerial. Zeitungen die meine Frau und ich nicht lesen. Dafür bezahlt man das kleinste Büchlein mit einem anständigen Preis. Ich wäre dafür, Lesehefte, Literatur und Ähnliches billiger zu machen und Werbematerial nur gegen Geld zu verteilen, das würde den Müll auf 20-25% eindampfen. Ebenfalls Verpackung die viel zu groß ist, radikal beschränken.

MfG. Rainer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sarang he 20.05.2011, 17:22
9. Bei Ihnen scheinen die letzten 30 Jahren ziemlich spurlos vorbei

Zitat von herbert
In Sachen Umwelt gibt es mittlerweile reichlich Vereine und jeder Verein versucht den anderen mit einer .....
gegangen zu sein, dass sehr viele Menschen auf der ganzen Welt daran hart arbeiten mussten, damit es heute nicht doch so aussieht wie prognostiziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6