Forum: Wissenschaft
Umweltschutz: Biene Maja muss nicht sterben
DPA

Seit Jahren warnen Umweltschützer vor einem Bienensterben und machen mit aufwendigen PR-Aktionen darauf aufmerksam. Doch es gibt ein Missverständnis: Honigbienen sind nicht gefährdet.

Seite 14 von 28
bibabuzelmann 20.05.2018, 11:35
130.

Zitat von Harald Schmitt
Ich weiss nicht mein Vater ist Hobbyimker und jedes Jahr sterben im mehr Völker weg. Er ist auch 85 Jahre und fast alle Imker in der Gegend sind ebenfalls Rentner, viele Kunden auch. Als Vollzeiterwerb lohnt sich das doch nicht und auch die Kundschaft für den Honig wird weniger. Es gibt auch kaum Nachwuchsimker. Mein Vater sucht schon länger jemanden der es ernsthaft übernehmen will. Es fehlt auch das Bewusstsein bei den Agragbetrieben, nach der Wende wollten sie noch Geld von Imkern wenn sie ihre Bienen an den Acker stellen wollten. Jetzt spritzen sie was das Zeug hergibt und überall Monokulturen Raps, Mais nur was ordentlich Kohle gibt.
Ja, wobei es beim Raps wenigstens auch noch ne Menge Raps-Honig gibt. Finde es immer lustig, wenn im Supermarkt Rapshonig als "Wiesenblüte" angepriesen wird, aber wer kennt sich da schon richtig aus. Im Gegensatz zu den gepanschten Honigsorten aus Übersee samt Zuckermelasse-Zuschnitt und "authentischer Wabenstückchen" ist so ein Wiesenblüten-Rapshonig immer noch was Gutes ;)

Beim Rest stimme ich zu, geht meinem Onkel genauso, jedes Jahr weniger Völker.

Beitrag melden
he.ro.lito 20.05.2018, 11:37
131. hähhh???

Der ganze Artikel in seiner Tendenz ist so dämlich wie schon die Überschrift: Verniedlichung und Veralberung eines sehr gravierenden ökologischen Problems!
Neulich gab es übrigens einen Beitrag im Radio über den starken und kontinuierlichen Rückgang von Mauerseglern in Deutschland. Nur ummal eine Vogelart zu nennen, die sich ausschließlich von Insekten ernährt. Na, dämmert's???

Beitrag melden
chaiselongue 20.05.2018, 11:39
132. Unerträglich

Ein Artikel zum Schämen. Mit einem Titel zum Schämen. Wer da noch Spiegel liest ist selber Schuld (wie ich). Dummheit wird auch nie sterben. Im Gegenteil.

Beitrag melden
max-mustermann 20.05.2018, 11:41
133.

Na dann ist ja alles supi. Also Scheuklappen dicht und einfach weiter wie bisher (so viel Gift und Gülle wie irgendwie geht) wird schon alles gut gehen. Der Michel wird auch die 10 Euro pro kubik Wasser und 20 Euro für ein Glas Honig bezahlen, ist ja sowieso alles alternativlos.

Beitrag melden
phantasierender... 20.05.2018, 11:42
134. welch ein Unsinn ....

nehmt euch einen Globus zur Hand dann sucht ihr solange bis ihr das winzige Deutschland gefunden habt. Dann fragt ihr euch ernsthaft, ob dieser kleine Fleck in der Lage ist die Umwelt zu retten bzw. zu zerstören selbst wenn sie es wollten. Schuld an allem ist (das haben wir uns in DE so angewohnt) die Landwirtschaft mit ihrer massentierhaltung. Aber wie definiert sich dieser Begriff eigentlich? Ist Imkerei eigentlich auch massentierhaltung ? Alle schimpfen über die Monokulturen der landwirtschaftlichen Betriebe, aber selbst hat man daheim einen fürchterlichen Steingarten/englischen Rassen.

Beitrag melden
muunoy 20.05.2018, 11:43
135. Viele Menschen brauchen den Alarmismus

Zitat von deb2011
Die grüne Ideologie ist ein ausgehöhltes Nichts. Sie dient ausschließlich einer kleinen Kaste von Menschenfeinden.
Aber schauen Sie sich mal die anderen Kommentare hier an. Viele Menschen brauchen den Alarmismus. Man fühlt sich gut, wenn man irgendeine Alarmstimmung aufgreift und ohne sich wirklich mit der Sache zu beschäftigen ins Lamentieren mit einstimmt. Da wird dann eben auch schnell das Herbizid Glyphosat zu einem Pestizid gemacht.
Wir wäre es, wenn wir die Diskussion über die Bienen noch mal im Hebst führen? In meinem eigentlich recht kleinen Garten (insbes. in der Hecke) gibt es für die Jahreszeit nämlich erstaunlich viele Wespen und Bienen. Selbst eine Hummel habe ich gestern bei der Gartenarbeit gesehen, obwohl es für die wirklich zu früh ist.
Ach ja, wer erinnert sich hier noch an die Hysterie hinsichtlich des Waldsterbens oder an den Song "Es gibt keine Maikäfer mehr" von Reinhard Mai? Nur mal so zum Nachdenken, wenn Ideologen wieder Alarmstimmung verbreiten wie z. B. auch aktuelle bei der irren Diesel-Diskussion.

Beitrag melden
stiller-denker 20.05.2018, 11:50
136. NEWS: heimische Bienen umfliegen Glyphosat

Ein Rückgang der Bienenvölker innerhalb von 30 Jahren um über 60% ist nicht bedrohlich? Na da bin ich ja beruhigt. - Bienenvölker können nach gezüchtet werden? Ja bestimmt, zu Hause in der Badewanne oder im Wäscheschrank. Garantiert ohne Herbizide, Pestizide, Fungizide und was nicht alles. - Und ne Bauanleitung für nen Insektenhotel ist auch dabei. Super, da stelle ich die Woche gleich nen paar auf dem neuen Großparkplatz unser Firma auf. Und auch am schönen Rapsfeld bei uns hinterm Haus, da wird nur 2x im Jahr gesprüht, für ne optimale Ausbeute für unseren schicken E10-Bio-Sprit.

Beitrag melden
Little_Nemo 20.05.2018, 11:51
137. Kein großes Krabbeln mehr

Zitat von mina2010
aber Fakt ist, das vor 30 - 40 deutlich mehr Insekten unterwegs waren. Wenn man früher zur Pflaumenkuchenzeit in eine Bäckerei gegangen ist, war der Kuchen vor Wespen kaum zu sehen. Treten heute mal zwei Wespen zusammen auf, entblödet sich ein Teil der Presse von einer Plage zu sprechen. Keine Ahnung wann ich die letze Libelle gesehen habe, dieses Jahr tatsächlich eine Hummel. Wenn Gifte die nur gegen Pflanzen wirken sollen so unschädlich sind lieber Autor, wie wär´s mit nem Schlückchen Unkrautvernichter zur Verdauuung?
Das mag wohl regional variieren. Bei uns hier gibt es in manchen Jahren immer noch Unmengen von Wespen in den Bäckereien (was mag wohl Herr Lindner dazu sagen?). Einige unserer Bäcker begegnen dem mit Wespenfallen, denen die Tiere massenhaft zum Opfer fallen. Bienen indessen sieht man bei uns schon seit Jahren auffallend selten. Obwohl es hier vereinzelt auch ein paar Imker gibt. Hummeln sieht man hier übrigens öfter als Bienen, aber auch relativ selten. Da bin ich aus meiner Jugend anderes gewöhnt.

Was Pflanzengifte anbelangt: Ich denke, man muss das ganzheitlich betrachten. Auch Bienen gedeihen nicht gut mit einseitiger Kost. Insofern tut ihnen Monokultur, wie sie unsere Landwirtschaft bedingt und die durch Herbizide forciert wird, ganz sicher nicht gut.

Beitrag melden
krebs-frau 20.05.2018, 11:53
138. Erleichterung

Wir brauchen keine Honigbienen. Das waren alles Fakenews. Die Bauern können auch beruhigt weiter Insektizide in die Gegend blasen. Ich hänge jetzt frohen Mutes ein Hotel für Wildbienen auf. Wenn sich nur alle Probleme so leicht in Luft auflösen würden.

Beitrag melden
Svante07 20.05.2018, 11:53
139. Fragezeichen

Zitat von deb2011
Die grüne Ideologie ist ein ausgehöhltes Nichts. Sie dient ausschließlich einer kleinen Kaste von Menschenfeinden.
Drei Fragen:
1. Was ist grüne Ideologie?
2. Haben Sie den Artikel verstanden?
3. Schließen Sie beim ausgehöhlten Nichts von sich auf andere?

Beitrag melden
Seite 14 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!