Forum: Wissenschaft
Umweltschutz: Was wurde aus dem Glühbirnen-Verbot?
DPA

Das Verbot der Glühbirne wurde 2009 als Untergang der Industriekultur bejammert. Inzwischen sind viele Alternativen auf dem Markt. Aber wurde der erwünschte Umwelteffekt auch erreicht?

Seite 1 von 51
okulus 27.01.2016, 15:31
1.

Ich heize elektrisch und habe auch nicht die Wahl das anders zu tun. Worin genau sagten Sie bestehe der Vorteil der teuer zu produzierenden LED- oder Kleinstleuchstofflampen? Im Preis für den Endverbraucher?

Beitrag melden
frenchie3 27.01.2016, 15:38
2. Na, dolle gespart

Eine Quecksilberlampe kostet ein Mehrfaches der Birne. Sollen 8000 Stunden halten und machen einmal jährlich die Grätsche. Teilweise ewige Aufheizzeit bis volles Licht. Und was für ein Licht. LED ohne Hg, aber grottenmiese Beleuchtung - dafür wenigstens noch teurer. Jau, eine echt gute Idee, dieser Austausch

Beitrag melden
wauz 27.01.2016, 15:41
3. Tja,

inzwischen gibt es LEDs mit dem gleichen Handling wie die alten Glühlampen bei 3 Watt gegen 60. Deswegen sitze ich zugegebenermaßen auch noch auf einem Karton Glühlampen, die wahrscheinlich ungebraucht ins Recycling gehen.
Die "Energiesparlampen" finde ich übrigens immer noch gruselig. Es gibt bei uns noch ein paar, die, wenn kaputt, durch LEDs ersetzt werden.

Beitrag melden
pekaef 27.01.2016, 15:43
4. Habe schon vor Jahren auf LED umgestellt

Die Ersparnis im Haushalt lag bei durchschnittlich 10% (8% bzw. 12% in einem Zweifamilienhaus), obwohl wir die Leuchtstärke gegenüber den Glühbirnen sogar erhöht haben. Von den LED-Lampen ist bisher keine einzige kaputtgegangen, obwohl wir immer das günstigste verfügbare Angebot genommen haben. Die Kosten sind schon längst wieder herin.

Beitrag melden
ellge 27.01.2016, 15:43
5. Es heißt Glühlampe

und nicht Glühbirne.

Mit der LED scheint das Problem bis auf Weiteres gelöst.

Beitrag melden
Untertan 2.0 27.01.2016, 15:44
6. Idiokratie

Zitat von
Allerdings hätten die Einsparungen noch größer sein können, wenn die Deutschen schneller auf wirklich energiesparende Lampen wie LED umgestiegen wären.
Ja, wenn es die 2009 schon zu bezahlbaren Preisen gegäben hätte, hätten das die Verbraucher sicher auch gemacht. LED sind toll aber z.B. für eine Kellerlampe, die man nur einmal im Monat kurz anschaltet auch heute noch zu teuer.

Von Glühbirnen auf unkomfortable und obendrein höchst giftige Energiesparlampen umzusteigen war hingegen ein Schildbürgerstreich wie er im Buche steht. Nicht umsonst steht das Schimpfwort "Glühbirnenverbieter", heute geradezu sinnbildlich für brüsseler Idiotie. Warum gibt es hingegen noch keine Vorschrift, dass Elektrogeräte einen richtigen Aus-Schalter aufweisen müssen, der sie nicht nur in Stand-By versetzt?

Beitrag melden
emporda 27.01.2016, 15:45
7. Erfolg jein, für uns sehr viel

Wir hatten schon länger die sogenannten Sparbirnen eingesetzt, merkten dann aber den Betrug mit den Verbrauchswerten. Es braucht nur ein Strommessgerät um zu erkennen, dass die Watt Angaben gelogen sind gemäß N=U*I bei cos phi = 1.

Wir haben danach im Haus alles auf etwa 40 LED Birnen umgestellt mit Verbräuchen von 3 - 10 Watt, die in China um 1€/Stück kosten und per Luftpost binnen 2 Wochen hier sind. So eine Birne bringt 10- 12 so viel Licht wie eine Glühfadenlampe, die fast nur Wärme produziert. Bei LIDL kosten diese LED Birnen 6 - 7 € anstelle nur 1 €, glatter Beschiß

Seitdem ist unsere Stromrechnung im Winter um 30 - 50 € je Monat gesunken. Wenn eine Birne kaputt geht, so ist das immer noch eine riesige Ersparnis.

Beitrag melden
marcnu, 27.01.2016, 15:46
8. Demnächst kommt auch noch der neue Stromzähler,

der permanent am Internet hängt und dafür natürlich selbst wieder Strom braucht. Allgemein wird das Internet der Dinge automatisch zu einem höheren Stromverbrauch führen.

Beitrag melden
nils1966 27.01.2016, 15:46
9. wirklich ein Effekt ?

Der Artikel besagt, daß der Verbrauch schon seit 2008 und ständig zurückgeht. Also ein Rückgang schon vor dem Glühlampenverbot !
Demnach ist also durch das "ohne Glühlampe" der Einspaeffekt-Effekt offenkundig minimal bis irrelevant. Zumindest solange, wie man die Zunahme der Abnahme definitiv damit in Zusammenhang bringen kann.

Hinzu kommt: auch wenn Energiesparlampen tatsächlich weniger verbrauchen sollten (was mittlerweile auch offiziell und legal durch EU-Verordnungen schon wieder in Zweifel steht) :
Man sieht sehr oft, daß einzelne Glühlampen durch große LED-Arrays ersetzt werden; bzw. Hof- und Hauszugänge, wo zuvor eine einzige Lampe genügt hatte, jetzt durch eine Vielzahl von Leuchten diverser Art auf voller Wegeslänge installiert werden.
Wenn man solcherart eine 100 Watt-Hausleuchte mit 20 5 Watt-Leuchten ersetzt, ist effektiv keine Energieersparnis erkennbar. Und oft ist es krasser.

Beitrag melden
Seite 1 von 51
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!