Forum: Wissenschaft
Umweltverschmutzung: Meer aus Müll
SPIEGEL ONLINE

Bis zu 13 Millionen Tonnen Plastikmüll landen jedes Jahr im Meer. Eine interaktive Karte zeigt, welche Länder die größten Dreckschleudern sind.

Seite 2 von 9
kneppe 12.02.2015, 22:25
10. Umwelt ist egal !

Nur Konsum zählt !
Und lecker Fisch.
Soll gesund sein, sagt die Werbung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahe 12.02.2015, 22:28
11. warum nicht versuchen

den Müll zu reduzieren? Eigentlich ist es doch Rohstoff was da schwimmt, in den Strudeln könnte er doch eingesammelt werden, auch wenn dabei Fauna und Flora mitgenommen werden, die ohne Müll nicht da wären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mike777dinto 12.02.2015, 22:41
12.

Ich verstehe nicht wie so viel Plastikmüll in die Weltmeere gelangt. Meine Plastiktüten verschwinden in der Müllverbrennungsanlage. Ich kann mir vorstellen das der Plastikmüll von den Schiffen (Handelssschiffe, Touristikschiffe , Yachten) in die Meere gekippt werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
www-professor 12.02.2015, 22:42
13. Gehen tut viel ...

Zitat von shooop
Ich kaufe im Bioladen Milchprodukte in Glasverpackung und Obst und Gemüse im Papierbeutel. Käse wird in Fettpapier eingewickelt und Wurst auch. Ich habe meinen Plastemüll so auf ein Minimum reduziert. Auch habe ich immer einen Stoffbeutel oder meine Fahrradtasche dabei, so dass ich schon seit Jahren keinen Plastebeutel mehr gebracht habe. Wenn ich die Massen an Plaste im 'normalen' Supermarkt sehe, krieg ich das Kotzen. Wir müssen auch als reiche Länder vorangehen und neue Wege in der Verpackungsfrage finden. So wie bisher sollte es nicht weitergehen.
Sie haben Ihr Plastik reduziert? Schlecht!
Haben Sie nicht gelesen: nicht die Menge wird gemessen sondern der prozentuale Anteil.
Also ist ein Land, das eine Tüte ins Meer schmeißt und nur diese eine Tüte abgibt, zu 100% schlecht. Wenn ein anderes Land Megatonnen Plastik hat und "nur" Kilotonnen abgibt, ist es vorbildlich.

Das Ganze klingt so ähnlich wie die EU, wenn sie Griechenland ausplündert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KJB 12.02.2015, 22:49
14. Passieren wird nichts

Es wird sich nichts ändern. Die Gesetze zur Lebensmittelsicherheit und der Gesellschaftliche Wandel hin zu immer kleineren Haushalten führt dazu das Lebensmittel in immer grösserem Ausmass verpackt werden und somit immer mehr Müll anfällt. Auch der Trend das immer weniger selber Kochen führt dazu das immer mehr Plastikmüll durch Lieferdienste für Essen anfällt, man denke nur an die ganzen Styroporschalen oder die Coffee to go Becher. In Deutschland sind wir eh viel Umweltbewusster als im Rest der Welt. Ich erinnere mich gut an meine Zeit in den USA, dort gab es in einigen normalen Haushalten ausschliesslich Einwegteller, stabile Hartplastikteller die nach einmal benutzen direkt in den Müll gewandert sind. In Asien bekommt man für jeden Apfel fünf hauchdünne Plastiktüten die mit dem kleinsten Lufthauch sich verselbstständigen. Dazu kommen die millionen PET Flaschen, kein Pfand drauf, kein Mülleimer in der Nähe und zack verselbstständigen sie sich. Einfach wahnwitzig. Solange nicht die gesamten Kosten die Plastik verursacht in den Preis von Plastik eingepreist werden, werden die Kosten den nächsten Generationen aufgebürgt. Das ist wiederum eine Folge daraus das die Kosten der unsachgemässen Entsorgung erst in Jahrzehnten anfallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schreiber5.1 12.02.2015, 22:50
15. Die Tatsachen sehen wohl eher so aus:

Zitat von
Und auch die Frage nach der Herkunft ist nur unzureichend beantwortet.
Die Herkunft wird auch allzu gern vertuscht werden. Denn das, was sich in den Industrieländern "Recycling" nennt, ist in Wahrheit die professionelle Verklappung von geschreddertem Plastikmüll, welches auf diesem Wege "gewinnbringend entsorgt" wird. Der grüne Punkt kostet schließlich dem Verbraucher beim Kauf der Produkte Geld zur gedachten ordentlichen Entsorgung, die offensichtlich nicht eingehalten wird.

Ein anderer Teil landet in Nigeria - der Müllkippe der Industrieländer - wofür dieses Land vermutlich zwar Geld bekommt, welches mutmaßlich aber - der Gewinnmaximierung untergeordnet - unverhältnismäßig zum tatsächlichen Entsorgungsaufwand steht. Daher horten sich dort Müllberge, die eines Tages auch "vorerst unbemerkt" im Ozean verschwinden.

Doch so neu ist das ja alles gar nicht! Hatte es nicht bereits vor Jahren geheißen, dass im pazifischen Ozean ein Teppich aus Plastikteilchen schwimmt, der die Größe von ganz Europa hat, vom Atlantik bis zum Ural? Und, kleiner ist der in den Jahren bestimmt nicht geworden! Wobei die Meerestiere noch immer elendig daran zugrunde gehen, weil sie die Plastikteilchen für Nahrung halten!

Umweltschutz sieht eben ganz anders aus, ihr neoliberalen Gruppierungen aus CsDU/sPD und Grünen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wanderer777 12.02.2015, 22:51
16. Sagt das den Asiaten!

Ich bin viel in der Welt herumkekommen, aber die größten Plastikfans sind vor allem die Türken, Thailänder und Chinesen. Dort liegen an jeder Kasse hunderte(!) kostenloser Plastiktüten zur Auslage - so dünn, das die meisten Kunden sich nicht die Mühe machen, nur eine herauszupicken, sondern gleich ein Dutzend grabschen und in den Einkaufswagen werfen. Was dann nicht gebraucht wird, wird neben dem Auto einfach auf den Parkplatz geworfen. So, und jetzt sagt mir als deutscher, der schon seit zehn Jahren keine einzige Plastiktüte mehr gekauft hat, das ich etwas dagegen tun könnte. Wir sind dagegen vorbildlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loeweneule 12.02.2015, 22:55
17.

Zitat von shooop
Ich kaufe im Bioladen Milchprodukte in Glasverpackung und Obst und Gemüse im Papierbeutel. Käse wird in Fettpapier eingewickelt und Wurst auch. Ich habe meinen Plastemüll so auf ein Minimum reduziert. Auch habe ich immer einen Stoffbeutel oder meine Fahrradtasche dabei, so dass ich schon seit Jahren keinen Plastebeutel mehr gebracht habe. Wenn ich die Massen an Plaste im 'normalen' Supermarkt sehe, krieg ich das Kotzen. Wir müssen auch als reiche Länder vorangehen und neue Wege in der Verpackungsfrage finden. So wie bisher sollte es nicht weitergehen.
Vorbildlich! Ich komme mir ganz klein und minderwertig vor, weil ich gestern noch eine Bahn Klarsicht-Kunststofffolie über einen Teller mit einem Essensrest gespannt habe, um das Zeug für einen Tag im Kühlschrank zu lagern. Ich unwürdiger Wurm! Ich bitte um gnädige Verachtung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jabba56 12.02.2015, 22:57
18. Und so weiter

Schaut euch doch mal um, wie wird denn unser leben funktionieren, wenn das Erdöl alle ist? Wennnkeine Plastiktüte, kein Deckel, keine Bonbontüte, keine Colaflasche mehr hergstellt werden kann?
Wir sollten rechtzeitig auf abbaubare Materialien wie Bambusfasern, Maisstroh, Papier etc. umsteigen. Aber noch kann man ja klotzen mit der Sch...plaste. Und den Mais als Biokraftstoff verballern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Drake_De 12.02.2015, 23:02
19. nicht nur Plastik ist Plastik Müll

Jeder der jetzt denkt, dass wir durch den Grünen Punkt ja relativ viel Plastik "Recyclen" (ob Thermisch durch verbrennung oder durch andere Methoden), sollte sich auch bewusst machen, wieviel Plastik als sogenanntes Micro und Nano Kunststoff in die Umwelt kommt.
Das ganze befindet sich in Kosmetika, Zahnpasta usw. Dort wird es als "Schmirgelstoff" verwendet der alte Hautzellen oder Zahnstein abschmirgeln soll.
Das ist dann Polyethylenglykol oder ähnliches. Lesen sie sich dochmal die Zusatzstoffe auf ihrem Deo / Duschgel usw durch.
Und ich rede jetzt nicht von diesen kleinen Kügelchen im Duschgel, die Duftstoffe enthalten.
Ich empfehle für diesen Fall, schreiben sie mal an ihren Duschgellieferanten und fragen, warum sie Plastik drin haben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 9