Forum: Wissenschaft
Umweltzerstörung: Schleppnetz-Fischerei zerstört Leben am Meeresboden
DPA

Grundschleppnetze versprechen Fischern reiche Beute - doch die Methode steht wegen schwerer Umweltschäden seit langem in der Kritik. Jetzt zeigt eine neue Studie, wie verheerend die Folgen für die Lebewesen am Meeresboden sind.

Seite 1 von 4
HerbertVonbun 20.05.2014, 08:27
1. Zerstörung?

Das ist schon längst bekannt! Über die verrottenden Plutioniumfässer im Ärmelkanal wurde schon länger nicht mehr berichtet! Warum wohl? Ist noch zuviel Schrott da unten, an denen man die Täter erkennen kann? Wurden die nicht mit behördlicher Gemehmigung versenkt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thorkh@n 20.05.2014, 08:39
2. Wir brauchen gar nicht ...

... bis in die Tiefsee zu gehen. Ein Blick auf die Bilder eines Sidescan-Sonar-Tages im Seegebiet gleich westlich der Insel Sylt zeigt, WIE verheerend diese Fangmethode ist. Ein Wahnsinn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rvdf11974 20.05.2014, 09:01
3. Lieber Igel 3000

Bitte informiere dich doch erstmal bevor du postest...

Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kabian 20.05.2014, 09:04
4. Zu kurz gedacht

Zitat von derigel3000
Wo gehobelt wird, da fallen halt (leider) Späne. Was soll man denn tun, um über sieben Milliarden Mäuler satt zu bekommen? Kühe treiben das CO2 hoch, Fischerei zerstört das Meer und ohne das vielgescholtene Gen-Gemüse bekommt man nicht die Resistenz und Erträge, die es benötigt, um hungrige Münder von Ost bis West zu stopfen. Traurig aber wahr, und man kann ja nun nicht verlangen, dass die Hälfte der Menschheit sozialverträglichen Suizid begeht.
Leider verschweigen sie wieviel Lebensmittel weggeworfen werden. Das gar nicht alle hungrigen Mäuler gestopft werden obwohl es gar kein Problem wäre wenn die Marktwirtschaft nicht im weg wäre. Und das durch diese Art des Fischens mehr potentiell Nahrungsmittel vernichted als geerntet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1143708268 20.05.2014, 09:12
5. Das sind Wissenschaftler!

Also wenn die dieses Phänomen nicht im Mittelmeer studieren sind die schon 60 Jahre hinten drein! zur Erinnerung: das Mittelmeer wurde mit dieser Methode für die Rote Koralle befischt und der Grund ist sich erst heute langsam am erholen. Im Mittelmeer können Sie jeden Fischer befragen, die Wissen mehr zu dem Thema als jeden hier erwähnten Wissenschaftler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
picard95 20.05.2014, 09:14
6.

Auch in der Ostsee wird der Boden aufgerissen um die letzten kleinen Schollen zu fangen.

Als vor einigen Jahren mal EINE große Scholle gefangen wurde stand es gleich in einer Regionalzeitung mit dem Kommentar des Fischers, dass diese Scholle beweisen würde dass der Fischbestand in der Ostsee in Ordnung wäre.

Wenn die Fischer so weitermachen gibt es ausser Quallen (die entwickeln sich anscheinend prächtig ohne ihre natürlichen Fressfeinde) und ein paar Seenadeln gar nichts mehr in der Ostsee.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 20.05.2014, 09:17
7. Weltfremd

Zitat von sysop
Grundschleppnetze versprechen Fischern reiche Beute - doch die Methode steht wegen schwerer Umweltschäden seit langem in der Kritik. Jetzt zeigt eine neue Studie, wie verheerend die Folgen für die Lebewesen am Meeresboden sind.
und für solche Ergebnisse braucht man tatsächlich eine Studie?
Geldverschwendung!
Vorschlag: einfach mal auf dem Parkplatz der Fischereibehörden/Ministerien mit einem Kran so ein Schleppnetz über die Autos ziehen ;-) Dann kann jeder selbst erfahren dass diese Fischerei KEINEN Schaden anrichtet ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SpitzensteuersatzZahler 20.05.2014, 09:23
8.

Zitat von derigel3000
Wo gehobelt wird, da fallen halt (leider) Späne. Was soll man denn tun, um über sieben Milliarden Mäuler satt zu bekommen? Kühe treiben das CO2 hoch, Fischerei zerstört das Meer und ohne das vielgescholtene Gen-Gemüse bekommt man nicht die Resistenz und Erträge, die es benötigt, um hungrige Münder von Ost bis West zu stopfen. Traurig aber wahr, und man kann ja nun nicht verlangen, dass die Hälfte der Menschheit sozialverträglichen Suizid begeht.
Man müsste eben mehr Menschen (bitte nicht mich) vegetarisch ernähren. 1 Einheit Fleisch braucht 10 Einheiten Pflanzen - das ist irrsinnig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soulseeker 20.05.2014, 09:41
9. Stop it!

Warum muss jeder Landbewohner auch dauernd Fisch essen müssen ... am besten serviert vom grinsenden Käpt'n Iglo? Krank ... ich esse jedenfalls kaum noch Fisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4