Forum: Wissenschaft
Umweltzerstörung: Schleppnetz-Fischerei zerstört Leben am Meeresboden
DPA

Grundschleppnetze versprechen Fischern reiche Beute - doch die Methode steht wegen schwerer Umweltschäden seit langem in der Kritik. Jetzt zeigt eine neue Studie, wie verheerend die Folgen für die Lebewesen am Meeresboden sind.

Seite 2 von 4
BlakesWort 20.05.2014, 09:52
10.

Viel schlimmer als die Schleppnetz-Fischerei an sich ist die fehlende Regenerationsfähigkeit des Meeres gemessen an der Zeit, in der diese Zerstörung stattfand.

Wo Schleppnetze durchrauschen, sieht das Meer danach wie planiert aus. Nicht nur über zehn Jahre, sondern über Jahrhunderte. Da erholt sich die Natur nur sehr sehr langsam und fehlende Biodiversität ist neben der ständigen Überfischung der Hauptgrund für immer weiter zurückgehende Fischbestände.

Wenn man überlegt, dass zehn bis 15 Prozent der Weltbevölkerung von der Proteinversorgung durch Fischfang bzw. Aquakulturen abhängig sind und die meisten Bestände binnen 50 Jahren zusammenbrechen werden, stehen uns bald 1 Milliarde hungernder Menschen ins Haus. Viel schlimmer, diese Hungernden kann man nicht durch Agrarwirtschaft oder Viehzucht abfangen, denn auch dort wird der Trend rückläufig sein, verzichtet man nicht auf den Raubbau an den Ressourcen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kabian 20.05.2014, 09:57
11. Eine Frage des Wohnortes?

Zitat von soulseeker
Warum muss jeder Landbewohner auch dauernd Fisch essen müssen ... am besten serviert vom grinsenden Käpt'n Iglo? Krank ... ich esse jedenfalls kaum noch Fisch.
Ihr Text ist extrem witzig. Ich denke sie erkennen die Ironie dabei nicht.

1. Landbewohner essen dauernd Fisch? Und Meerbewohner essen dann ständig Getreide?
2. Wo wohnen sie? Meistens an Land und wenig auf dem Meer? Wenn sie oberhalb des Erdboden leben wäre vielleicht auch Geflügel eine Alternative. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
torte111 20.05.2014, 10:08
12. Das versteht doch jeder Laie...

...dass mit dieser Methode alles zerstört wird. Zu argumentieren, dass 7 Milliarden Menschen ja irgendwie ernährt werden müssen ist genauso hohl, da kann mir mein 11-jähriger Sohn schon eine Abhandlung darüber schreiben, wo dass bei dem weltweiten Bevölkerungswachstum hinführt! Nachhaltigkeit ist und bleibt das Zauberwort! Die Politik ist hier gefragt, ohne das Lobby-Geld vernünftige Entscheidungen zu treffen! Die kommenden Generationen sollen auch noch ohne Schutzanzug auf der Erde leben und sich ernähren können!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerd.leineune 20.05.2014, 10:41
13.

Zitat von SpitzensteuersatzZahler
Man müsste eben mehr Menschen (bitte nicht mich) vegetarisch ernähren. 1 Einheit Fleisch braucht 10 Einheiten Pflanzen - das ist irrsinnig.
Was wollen Sie uns damit sagen?
Ist ja nicht so als ginge irgendwas während des Prozesses verloren.
Zudem ist Fisch höherwertigere Nahrung.
Aber vielleicht ist das ja zu kompliziert für Ihre Denke?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LaínEntralgo 20.05.2014, 11:06
14. Lieber Igel 3000, ...

... ein riesiger Schritt in die richtige Richtung wäre, wenn alle Menschen zum größten Teil auf Fleisch verzichten und sich statt dessen an Kartoffeln, Reis und co. sattessen würden. Besonders wir hier in den Überflußgebieten begehen eine große Sünde an der Welt mit unserer Fleischfresserei zum Billigpreis zu praktisch jeder Mahlzeit. Für 1000 Fleischkalorien werden ein Vielfaches an Pflanzenkalorien benötigt. Um eine Kuh zu füttern wird etwa ein Drittel mehr Land benötigt, als wenn man Kartoffeln für die gleiche Anzahl Menschen anbauen würde, die von einer Kuh satt werden. Für die Produktion eines Kilo Fleisch wird die gleiche Menge CO2 ausgestoßen, wie bei einer 250 Km langen Fahrt mit dem PKW. Think about that.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beeblebrox 20.05.2014, 11:10
15. @derigel3000

Was für ein Unsinn!
Denkst Du die Hälfte der Menschheit würde verhungern wenn nicht in jedem Supermarkt in jedem kleinen Nest sämtliche Fischsorten in der Auslage wären?
Wir haben eine Überproduktion und werfen täglich zig tausende Tonnen Lebensmittel weg.
So leicht lässt sich der Raubbau an der Natur nicht entschuldigen. Verantwortlich hierfür sind weniger die 7 Milliarden Mäuler, sondern die paar tausend "gewinnoptimierten" Konzerne!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Arminiafan 20.05.2014, 11:11
16.

Zitat von gerd.leineune
Was wollen Sie uns damit sagen? Ist ja nicht so als ginge irgendwas während des Prozesses verloren. Zudem ist Fisch höherwertigere Nahrung. Aber vielleicht ist das ja zu kompliziert für Ihre Denke?
... man könnte natürlich auch darüber nachdenken, für wen diese Trawler fischen. Mit Sicherheit nicht für die Armen dieser Welt. Das Gros des Fangs geht in die Industriestaaten und wird dort billig - aber immer noch teurer als in den Entwicklungsländern - verschleudert. Nachhaltigkeit würde helfen, aber gleichzeitig den Preis erhöhen und damit den Kunden vergrätzen. Und das wollen wir doch nicht....
Ein Hoch auf die immer verfügbaren billigen Lebensmittel und unseren verschwendischeren Umgang damit!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LaínEntralgo 20.05.2014, 11:11
17. @ Gerd Leineune

Naja, es ist ja nicht so, als daß Kühe nicht auch mal müssen oder Ressourcen nicht auch anders verbrauchen, als es ausschließlich ins Filetwachstum zu stecken, nicht wahr? ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zerozero123 20.05.2014, 11:42
18.

Zitat von derigel3000
Wo gehobelt wird, da fallen halt (leider) Späne. Was soll man denn tun, um über sieben Milliarden Mäuler satt zu bekommen? Kühe treiben das CO2 hoch, Fischerei zerstört das Meer und ohne das vielgescholtene Gen-Gemüse bekommt man nicht die Resistenz und Erträge, die es benötigt, um hungrige Münder von Ost bis West zu stopfen. Traurig aber wahr, und man kann ja nun nicht verlangen, dass die Hälfte der Menschheit sozialverträglichen Suizid begeht.
Es werden jährlich Nahrungsmittel weltweit für circa 11 Mrd Menschen produziert. Tiernahrung kommt oben drauf. Es sind de facto genug Lebensmittel vorhanden für alle. Der einzige Grund dafür das fast die halbe Menschheit Hunger leidet ist die Gier der Erzeuger nach Profit.

Solange wir ein Geldsystem haben das die Gier und somit das Leid Dritter belohnt wird sich nichts ändern. Traurig aber wahr.
Ganz nebenbei, Fisch essen, insbesondere aus dem Pazifik kann ich niemandem empfehlen, Fukushima strahlt seit Jahren wie am ersten Tag, es hat sich nichts geändert. Lasst es euch schmecken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RedOrc 20.05.2014, 11:47
19. Lecker Gras!

Zitat von LaínEntralgo
Naja, es ist ja nicht so, als daß Kühe nicht auch mal müssen oder Ressourcen nicht auch anders verbrauchen, als es ausschließlich ins Filetwachstum zu stecken, nicht wahr? ;-)
Wenn Sie Gras verdauen und umwandeln können, nur zu - ich (und der Rest der Menschheit) kann es leider nicht.

Und es ist auch keinesfalls möglich dort, wo Gras (und anderes Viehfutter) wächst, menschenkompatible Nahrung anzubauen - insofern ist z.B. argentisches Rindfleisch eine sehr effiziente Methode um Nahrung zu produzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4