Forum: Wissenschaft
Unglücksflug MH370: Simulationen stellen Suchstrategie infrage
AFP / Geoscience Australia

Welchen Weg haben die Trümmer des Unglücksflugs MH370 über den Indischen Ozean genommen? Deutsche Forscher haben die Drift der Teile simuliert - und stellen erstaunliche Ergebnisse in Aussicht.

Seite 2 von 6
go-west 28.08.2015, 22:00
10. Französischer Nationalstolz

wie gewohnt. Wo käme denn man denn hin, wenn man den deutschen Kollegen Proben überließe. Man stelle sich nur vor, dass diese Ergebnisse fänden, auf die man selber gar nicht gekommen ist. Und das auch noch ausgerechnet von deutscher Seite... Das könnte ja glatt die drückende Überlegenheit der französischen Wissenschaftler infrage stellen....;-)

Beitrag melden
multi_io 28.08.2015, 22:03
11.

Zitat von Volksverretter
Die Klappe sah zudem recht unbewachsen aus, auf den Bildern. Fuer 17 Monate im Wasser, zumindest.
Und das wissen Sie, weil Sie weltweit anerkannter Experte für Muschelbewuchs monatelang im Meer schwimmender Flugzeugteile sind. Lol.

Beitrag melden
multi_io 28.08.2015, 22:10
12.

Zitat von Duzend
Ich will die Leistung der Entenmuschelfachleute nicht schmälern, aber mir ist dieser kaskadische Syllogismus aus "die einen messen der Muschelanalyse grosse Bedeutung bei und sehen sie bereits jetzt (wo noch gar keine Ergebnisse da sind) als Grund für eine starke Vermutung", " die anderen sind felsenfest davon überzeugt, das es sich um ein Wrackteil von exakt der vermissten Maschine handelt" und "die dritten stimmt das alles so zuversichtlich, dass sie sich unmittelbar vor dem Wrackfund angekommen glauben" irgendwie ungeheuer und auch irgendwie nicht gut genug. Gibt es am ganzen Wrackteil keine so hinreichend untersuchte Stelle, dass man mal mit dem Freilegen und Heruasmontieren eines innenliegenden, Gravur tragenden Bauteils hätte anfangen können? Oder tragen Bauteile in den Flaps keine eingravierten Nummern zur Kenntlichmachung, zu welcher Maschine sie gehören? Mit einer solchen Eindeutigkeit könnte man doch schon mal einen ganzen Stapel an Spekulatione beiseite räumen.
Wie eindeutig wollen Sie's denn? So oft stürzen Flugzeuge glücklicherweise nicht ab, dass die Meere voll von Flugzeugtrümmern wären, die Anlass für Verwechslungen gäben. Das Teil stammt eindeutig von einer 777, und MH370 ist weltweit die einzige Maschine dieses Typs, die vermisst wird. Bingo.

Beitrag melden
andrew 28.08.2015, 23:04
13. Grande Nation

Zitat von go-west
wie gewohnt. Wo käme denn man denn hin, wenn man den deutschen Kollegen Proben überließe. Man stelle sich nur vor, dass diese Ergebnisse fänden, auf die man selber gar nicht gekommen ist. Und das auch noch ausgerechnet von deutscher Seite... Das könnte ja glatt die drückende Überlegenheit der französischen Wissenschaftler infrage stellen....;-)
Die Franzosen sind bei ihren nationalen Interessen knallhart. Davon können die deutschen Mitarbeiter von Airbus ein Lied singen. Ich gehe davon aus, daß die Proben der Entenmuscheln erst nach Veröffentlichung der Untersuchungsergebnisse der französischen Behörden den deutschen Wissenschaftlern zur Verfügung gestellt werden, wenn überhaupt.

Beitrag melden
lapetrovna 28.08.2015, 23:49
14. Dumme Frage ans Forum...p

In dem Artikel heisst es, ? 35. Breitengrad, weit suedlich des Aequators???? Ich selber wohne seit ewigen Jahren am 36.... In North Carolina..... Also Wer genau hat recht hier?

Beitrag melden
wanderer777 28.08.2015, 23:56
15. Strömung und Jahreszeit

Bei der Simulation der Strömungen müssen die Jahreszeiten bzw. der jeweilige Monat und die Temperaturen berücksichtigt werden. Wenn die Daten dazu aus "letzter Zeit" und nicht aus Aufzeichnungen zum Zeitpunkt des Absturzes stammen, hat die Simulation keine wirkliche Beweiskraft.

Beitrag melden
ANDIEFUZZICH 29.08.2015, 00:53
16. Tippfehler

Ich meinte natürlich "präpariert".
Aber schon die Analysen mit dem Supermikroskop müssten doch gewisse Erkenntnisse bringen, das besagte Teil muss entweder von dem Flugzeug stammen, oder aber nicht.
Es kann sich ja wohl kaum um ein Teil aus der Ersatzteilproduktion handeln, oder hat jemals ein Schiff ein solches Teil im indischen Ozean verloren?

Um einen Karnevalsscherz dürfte es sich bei dem aufgefundenen Flügelteil ebenfalls nicht handeln, aber heutezutage weiss man ja nie so genau Bescheid.

Beitrag melden
rudy532 29.08.2015, 02:33
17.

Hoffe ganz stark,dass niemand diese neuesten Erkenntnisse an die australische Regierung weitergibt.Wir haben hier schon zuviel Geld und Ressourcen für die Suche verschwendet.

Beitrag melden
td007 29.08.2015, 03:07
18. Sender im Wasser verteilen

Die Überlegung liegt natürlich nahe zu versuchen, den Weg des angeschwemmten Wrackteils zurückzuverfolgen, was aber unsicher ist.
Alternativ könnte man am 8. März 2016 grossräumig schwimmende Sender im Meer verteilen, z. b. alle 100 oder 20 km und sehen, welcher in Réunion ankommt. Von dem weiss man ja, wo er gestartet ist und kann dann dort suchen.

Beitrag melden
dschungelmann 29.08.2015, 05:27
19. Bei der MH 370 Story....

gibt es so viele Ungereimtheiten, das es schon wichtig ist genaustens zu wissen ob dieses Teil auch wirklich zu diesem Flugzeug gehoert. Es koennte auch eine Nebelbombe sein. Mir liegt bis heute der Iraner im Magen, der als junger Mann mit einem Pass eines 62 Jaehrigen der lange auf der Verlustliste stand in dieses Flugzeug gelangte. Nein hier sind viele Dinge nicht stimmig.

Beitrag melden
Seite 2 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!