Forum: Wissenschaft
Unglücksflug: So wollen Forscher das Geheimnis von MH370 lösen
DPA

Was verrät die Flügelklappe der Boeing über die Absturzursache von Flug MH370? Warum wurde sie auf La Réunion angeschwemmt? Schrammen, Kratzer und kleinste Krebstiere geben Wissenschaftlern jetzt Aufschluss.

Seite 1 von 14
Methusalixchen 06.08.2015, 11:53
1.

Geheimnisse werden gemeihin nicht "gelöst", sondern "gelüftet" ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susuki 06.08.2015, 12:04
2. Was lernen wir daraus...

Wenn das nächste mal ein Flugzeug verloren geht unbedingt in den mutmaslichen Absturzgebieten Treibkörper, wie Gummienten, aussetzen um bein ersten angeschwemten Trümmerteil das Gebiet einzugrenzen.

Ich hoffe die Wissenschaftler finden etwas um das einzig naheliegende zu bestätigen. Pilotenselbstmord.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Butenkieler 06.08.2015, 12:15
3. wer trägt die Kosten?

Die Angehörigen tun mir ja auch leid, aber es ist eine Gewissheit, das die vermissten Personen kaum noch leben. Wer zahlt also die aufwendige Suche. Warum müssen z.B. die Australier Suchflugzeuge und -schiffe stellen. Was hat das Helmholtz-Institut in Kiel damit zu schaffen und wer zahlt das hier in Deutschland alles. Denn wir Bundesbürger haben damit wohl kaum etwas zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlaueralsschlau 06.08.2015, 12:19
4. Interessant

wäre doch zu wissen, ob die USA diese Muscheln und Krebse gezüchtet haben, um sie dann auf dem Wrack mit unsichtbaren Klebstoff zu befestigen! Was wir jetzt brauchen ist eine Hausdurchsuchung der Hangars auf Diego Garcia um den Rest des Airbus zu finden. Aber die Russen sind mal wieder Schuld....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stukenbrok 06.08.2015, 12:23
5. Seltsam

Hatten nicht all die VT-Spinner behauptet, MH370 wäre entführt und später als MH17 eingesetzt worden? :D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donrealo 06.08.2015, 12:31
6. Schon toll was man aus Wrackteilen herauslesen kann

insofern man dies will!
Man stelle sich vor, die Unfallforscher würden mit der selben Akribie und technologischem Aufwand an den Wrackteilen vom MH 17 forschen.
Man könnte z.B. mit den selben metallurgischen Untersuchungen an den Rändern der Einschußlöchern ganz einfach die Legierung des Projektils feststellen, die sich zwischen einem Schrapnell einer BUK und einer 30mm Bordkanone z.B. einer Suchoi aber so was von unterscheiden.
Wie gesagt, nur wenn man will!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jotha58 06.08.2015, 12:33
7. Ergebnisse

sollte nciht vorweg genommen werden. Es schränkt die Sichtweise ein und könnte somit den Blick auf das echte Ergebnis verwstellen.

Die Frage wäre allerdings, ob es nciht sinnvoll wäre, Signalgeber mit längerer Lebensdauer zu installieren.

Ansonsten wünsche ich den Forschern allen erdenklichen Erfolg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pleromax 06.08.2015, 12:33
8. Interessant

Interessant, was bei Ihnen so als "interessanter Lebensstil" durchgeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dissidenten 06.08.2015, 12:38
9. @susuki

Ich kann Ihren Wunsch nach Aufklärung nur allzu gut verstehen, aber man sollte dennoch keine Vermutungen anstellen, solange nichts klar ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14