Forum: Wissenschaft
Unglücksflug: So wollen Forscher das Geheimnis von MH370 lösen
DPA

Was verrät die Flügelklappe der Boeing über die Absturzursache von Flug MH370? Warum wurde sie auf La Réunion angeschwemmt? Schrammen, Kratzer und kleinste Krebstiere geben Wissenschaftlern jetzt Aufschluss.

Seite 14 von 14
sponner_hoch2 11.08.2015, 13:39
130.

Zitat von claterio
Langfristig läuft es auf ein permanentes Backup in der Cloud hinaus,
Das ist doch nicht neu. Zumindest auf den Flüge die ich mitgemacht hab' haben wir uns früher oder später immer in den Clouds befunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponner_hoch2 11.08.2015, 13:42
131.

Zitat von claterio
Langfristig läuft es auf ein permanentes Backup in der Cloud hinaus, alle Flugzeuge bekommen dafür eine Dauer-Datenverbindung via Satellit. Finanziert wird das Ganze, indem der Flug nach Mallorca zukünftig nicht mehr 199 Euro kostet, sondern 299 Euro.
OK, nach meinem launigen Kommentar über "die Cloud" (ich reagiere auf unsinnige Marketingbegriffe nun mal allergisch ;-)) jetz was inhaltliches:

Vermutlich wird das kommen, ja. Aber selbst da kann die Verbindung mal abreißen (und im Fall von MH370 z. B. auch ausschalten - was immer die Funkmeldungen, die ja heute schon stattfinden, beendet hat, hätte das bei einem Blackbox-Funken wohlmöglich auch getan). Da faselt dann hier im Forum danach irgendjemand trotzdem wieder von absprengbaren (lol, sehr sicher) Blackboxen, oder regelmäßgen Rauchsignalen oder...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
90-grad 16.08.2015, 11:58
132. Und was hat MH370 mit

Zitat von MartinS.
Forschungsdrang, Erkenntnisse für die Luftfahrtsicherheit, Sicherung der Produktqualität bei Airbus.... oder schlicht und einfach humanitäre Hilfe - das was man halt so macht, wenn jemand Beistand benötigt und man selbst in der Lage ist, diesen zu geben. Was erwarten sie? Ein persönliches Konto im Bundeshaushalt und einen Herrn Schäuble, der genüsslich verkündet "und jetzt hauen wir die Steuerzahlungen von Herrn Müller aus Pforzheim auf den Kopf"?
Airbus zu tun?

Dachte das war eine B777?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roby1111 29.08.2015, 01:57
133. ... autonome Systeme einführen

Ob eine Blackbox aussen am Flugzeug einen Crash aufs Wasser schwimmend überleben würde, kann man kaum pauschal beurteilen, insofern kann man auch keine ideale Lage am Rumpf dafür berechnen.

Braucht man heutzutage aber auch nicht mehr!

Alle relevanten Daten der Maschine lassen sich real-time via Satellit übertragen und werden heute ja auch schon übertragen, nur hatte man vergessen, diese Funktion gegen eine Sabotage von INNEN, sprich seitens der Crew oder meinetwegen auch Terroristen an Board etc. abzusichern!

Das sollte nun schnellstmöglichst geschehen, so daß dieses autonome System so lange Daten funkt, wie eben das Flugzeug strukturiell noch soweit heil ist, das es auch fliegen kann!

Ob es eine gute Idee wäre, das autonome System auch über einen Empfangskanal für Zugriff von Aussen für eine Fernsteuerung der Maschine auszustatten, sei erstmal dahingestellt.

Ähnlich wie mit der Verriegelung der Cockpit-Türe wäre hierzumindest eine funktionierende Selbstkontrolle der Crew notwendig, damit weder ein Verrückter im Cockpit die Fernsteuerung unterbindet, noch eine intakte Maschine samt ordnungsgemäß arbeitender Crew durch illegalen Zugriff auf die Fernsteuerung sozusagen aus der Ferne ins Verderben gestürzt werden kann.

Jedes System ist manipulierbar, man muss nur die Grenze dafür soweit nach oben setzen, das es unwahrscheinlich wird. Ein autonomes System könnte z.B. von einem mit der Technik des Flugzeuges sehr gut vertrautem Piloten durch Abnehmen von Verkleidungen und Zugriff auf die Leitungen von neuen Daten oder gar der Stromversorgung abgeschnitten werden, aber welcher Pilot kommt schon an detaillierte Pläne über die Verdrahtung seines Fliegers? Dank im Flugzeugbau üblicher Redundanz müsste er schon extreme Kenntnisse haben und diese Stelle auch noch von innen erreichbar sein, das liesse sich wieder konstruktiv verhindern...

Fazit: technisch genauso machbar wie ein Upgrade der Türverriegelungs-Logik oder der Autopiloten bei Ausfall von Strömungssensoren. Nur auch hier das schon beschriebene Problem: Man dichtet die eine Schwachstelle ab, der selbstmordwillige Pilot sucht sich eine neue Schwachstelle, fast so hoffnungslos wie der Kampf von Microsoft, Windows endlich hintertürfrei zu bekommen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 14