Forum: Wissenschaft
Unglücksflug: So wollen Forscher das Geheimnis von MH370 lösen
DPA

Was verrät die Flügelklappe der Boeing über die Absturzursache von Flug MH370? Warum wurde sie auf La Réunion angeschwemmt? Schrammen, Kratzer und kleinste Krebstiere geben Wissenschaftlern jetzt Aufschluss.

Seite 2 von 14
hman2 06.08.2015, 12:42
10.

Zitat von Butenkieler
Die Angehörigen tun mir ja auch leid, aber es ist eine Gewissheit, das die vermissten Personen kaum noch leben. Wer zahlt also die aufwendige Suche. Warum müssen z.B. die Australier Suchflugzeuge und -schiffe stellen. Was hat das Helmholtz-Institut in Kiel damit zu schaffen und wer zahlt das hier in Deutschland alles. Denn wir Bundesbürger haben damit wohl kaum etwas zu tun.
Jeder, der auf diesem Planeten (mithin auch bei uns) in ein Flugzeug steigt, hat damit zu tun, und daher ein VITALES (!) Interesse daran, dass hier die Ursache aufgeklärt wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 06.08.2015, 12:44
11.

Zitat von jotha58
Die Frage wäre allerdings, ob es nciht sinnvoll wäre, Signalgeber mit längerer Lebensdauer zu installieren.
Natürlich wäre es sinnvoll. Aber das müsste weltweit geschehen, und es dauert leider immer ätzend lange, die ganze Welt zu etwas zu bewegen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MartinS. 06.08.2015, 12:44
12. ...

Zitat von Butenkieler
Die Angehörigen tun mir ja auch leid, aber es ist eine Gewissheit, das die vermissten Personen kaum noch leben. Wer zahlt also die aufwendige Suche. Warum müssen z.B. die Australier Suchflugzeuge und -schiffe stellen. Was hat das ......
Forschungsdrang, Erkenntnisse für die Luftfahrtsicherheit, Sicherung der Produktqualität bei Airbus.... oder schlicht und einfach humanitäre Hilfe - das was man halt so macht, wenn jemand Beistand benötigt und man selbst in der Lage ist, diesen zu geben.

Was erwarten sie?
Ein persönliches Konto im Bundeshaushalt und einen Herrn Schäuble, der genüsslich verkündet "und jetzt hauen wir die Steuerzahlungen von Herrn Müller aus Pforzheim auf den Kopf"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nivh 06.08.2015, 12:45
13.

@Methusalixchen: gelüftet werden nur alte Geheimnisse, da die so modrig riechen ;) (ps: auf der mobilversion funktioniert bei mir der Link über die Tierchen zum weiter lesen)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
esteba9 06.08.2015, 12:46
14. Kontroliertes Ditching?

Das Klappensystem bei Flugzeugen dieser Größenordnung funktioniert in der Regel nach dem "Fowlerprinzip", d.h. es besteht aus mindestens zwei hintereinanderliegenden Segmenten die nacheinander ausfahren. Jede Tragfläche kann dabei mehrere dieser Systeme über die Hinterkante verteilt haben. Das eines dieser Segmente abgerissen ist, kann darauf hindeuten, das die Klappen beim Aufschlag ausgefahren waren. Mit anderen Worten, jemand im Cockpit hat u.U. versucht ein kontrolliertes Ditching hinzubekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vwl_marlene 06.08.2015, 12:46
15.

Zitat von Butenkieler
Die Angehörigen tun mir ja auch leid, aber es ist eine Gewissheit, das die vermissten Personen kaum noch leben. Wer zahlt also die aufwendige Suche. Warum müssen z.B. die Australier Suchflugzeuge und -schiffe stellen. Was hat das Helmholtz-Institut in Kiel damit zu schaffen und wer zahlt das hier in Deutschland alles. Denn wir Bundesbürger haben damit wohl kaum etwas zu tun.
Es handelt sich hierbei nicht nur um den Versuch, die Absturzursache festzustellen, um Fuftfahrt in Zukunft sicherer zu machen, sondern es gibt zwei weitere Ziele: Forschung (z.B. ueber Meeresstroemungen, ueber Meeresbiologie) und Ausbildung (von Wissenschaftlern).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blaumupi 06.08.2015, 12:48
16. unerhofftes Ergebnis

Zitat von donrealo
... Man stelle sich vor, die Unfallforscher würden mit der selben Akribie und technologischem Aufwand an den Wrackteilen vom MH 17 forschen. ...
Woher wissen Sie, dass es diese Untersuchungen nicht gegeben hat?
Nur weil Ihnen das Ergebnis nicht gefällt!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlaueralsschlau 06.08.2015, 12:55
17. @ Butenkieler

Das Flugzeug muss gefunden werden. Die Angehörigen brauchen Gewissheit und möchten Abschied nehmen. Für den Fall, dass es ein technischer Defekt gewesen ist, muss die Absturzursache gefunden werden, damit es in Zukunft nicht erneut passiert. Was Sie damit zu tun haben? Sie steigen nicht in ein Flugzeug und es stürzt aus dem gleichen Grund ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
les2005 06.08.2015, 12:57
18.

Zitat von donrealo
insofern man dies will! Man stelle sich vor, die Unfallforscher würden mit der selben Akribie und technologischem Aufwand an den Wrackteilen vom MH 17 forschen. Man könnte z.B. mit den selben metallurgischen Untersuchungen an den Rändern der Einschußlöchern ganz einfach die Legierung des Projektils feststellen, die sich zwischen einem Schrapnell einer BUK und einer 30mm Bordkanone z.B. einer Suchoi aber so was von unterscheiden. Wie gesagt, nur wenn man will!
Ich denke, alles was es da zu erforschen gab ist schon erforscht bzw. geklärt. Für jeden unvoreingenommenen Beobachter ist der Sachverhalt eindeutig - Flugzeug wurde von den Rebellen abgeschosssen, vermutlich irrtümlich (wie durh abgefangene Funksprüche belegt). Flugzeug wurde durch eine BUK abgeschossen, wie sie nur die Russen haben bzw. nur mit Hilfe der Russen bedient werden konnte. Die festgetellten Einschußspuren belegen das.

Aber ich sagte 'unvoreingenommen'. Russland hat gerade per Veto im UN-Sicherheitsrat eine neutrale Untersuchung durch US verhindert - warum wohl? Nun gibt es sicher diejenigen, die in Treue fest zu Russland halten und daher automatisch folgern, daß die UN mit den USA/Holland/Malysia/wem auch immer unter einer Decke stecken und daher nur den Russen zu trauen ist. Und für diese Leute ist es vollkommen egal, welche Forschungsergebnisse noch kommen werden - denn falls sie nicht ins Bild passen, greift grundsätzliche die Verschwörungsthese.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meineidbauer 06.08.2015, 12:59
19.

Zitat von schlaueralsschlau
wäre doch zu wissen, ob die USA diese Muscheln und Krebse gezüchtet haben, um sie dann auf dem Wrack mit unsichtbaren Klebstoff zu befestigen! Was wir jetzt brauchen ist eine Hausdurchsuchung der Hangars auf Diego Garcia um den Rest des Airbus zu finden. Aber die Russen sind mal wieder Schuld....
Ja, der Kleber ist übrigens derselbe, mit dem damals die Modelle der angeblichen Mondlandung in den Kulissen hängend gefilmt wurden. Man merkt wirklich absolut nichts davon! Nur geheimstaatliche Organisationen oder das US-Militär können Zugriff auf solche Substanzen haben. Selbst mein Psychiater behauptet das....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 14