Forum: Wissenschaft
Unheimliches Computer-Experiment: Mein Gehirn bewegt deinen Finger
R.P.N. Rao and A. Stocco

Zum ersten Mal ist es Forschern gelungen, die Handbewegung eines anderen Menschen mit Gedankenkraft fernzusteuern. Zum Einsatz kamen Neurotechnologie, das Internet und etwas Programmierkunst. Ein Video zeigt den unheimlichen Selbstversuch.

Seite 2 von 3
neoy 28.08.2013, 20:47
10. Zur Klärung

Zitat von cscholz
und bedenklich zugleich. Es ist hoechste Zeit in unseren Schulen und Universitaeten nicht nur Technologie und Wissenschaft zu lehren sondern auch damit verbundene ethische Fragen zu diskutieren.
Werter cscholz,
bei Studien am Menschen (Probanden und/oder Patienten) müssen VOR Studienbeginn neben einem konkreten Studienplan (Hintergrund, was + warum wird untersucht, Ziel der Studie, etc.) auch und insbesondere ein Ethikantrag zur Genehmigung der Studie bei den Kontrollgremien der Universitäten eingereicht werden - das ist bindend und wird auch in den anhängigen Publikationen erwähnt bzw. von den wissenschaftlichen Zeitschriften gefordert. Wenn sich allerdings zwei Wissenschaftler die Zeit damit vertreiben, den Motorkortex des anderen zu stimulieren, interessiert das erst einmal niemanden - wozu auch...?
MFG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Drohne 28.08.2013, 20:57
11. Pacific Rim

In 2 Jahren sitz ich in einem Jaeger!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joachim_m. 28.08.2013, 21:13
12.

Ganz spontan fällt mir dazu ein Film ein:

Strange Days

Das ist genau die Technik, natürlich im Film in der fiktiven Zukunft erheblich weiterentwickelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zippo2012 28.08.2013, 21:50
13. Zombies

Wozu brauch man solche Technologien außer vielleicht um reale Zombies zu erschaffen?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querulant_99 28.08.2013, 23:02
14.

Zitat von zippo2012
Wozu brauch man solche Technologien außer vielleicht um reale Zombies zu erschaffen?!
Die Technologie ist doch ganz praktisch, wenn man jemanden umbringen will, ohne sich selbst die Finger schmutzig zu machen. Man heuert einfach einen Killer an und lässt ihn ferngesteuert abdrücken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analyse 29.08.2013, 00:59
15. wieso unheimlich ? Hier vwurde doch nur die

lange bekannte Elektrode durch eine andere Übertragungstechnik ersetzt.Trotzdem tolle Leistung !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
visitor_2007 29.08.2013, 09:50
16. wg. Anwendung

Zitat von
Sinnvolle Anwendungsszenarien für die Praxis kann sich etwa der Neurowissenschaftler Niels Birbaumer von der Universität Tübingen "bisher keine" vorstellen.
Nehmen wir an, jemand wäre auf einem Gebiet so ein Spezialist, daß er/sie nicht gefährdet werden soll (Reaktorsicherheit oder meinetwegen Soldat). Dann könnten diese Fähigkeiten ausgenutzt werden, ohne Rücksicht auf die Lage der gesteuerten Person.
Man muß das wohl nicht weiter ausführen, um sich beliebige Widerwärtigkeiten auszumalen..

Geht aber auch in positiver Richtung: z. B. ein Chirurg, der nicht vor Ort ist, dessen Fähigkeiten aber trotzdem genutzt werden können.

Warum nur ist mir das Negative zuerst eingefallen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andersganders712 29.08.2013, 10:38
17. optional

Überlegen Sie nur, der Begriff "Fernwartung" bekommt dann ganz neue Perspektiven. Angenommen Piloten einer Maschine fallen aus, kann ein Ungelernter durch eine solche Verbindung mit einem Spezialisten am Boden die Steuerung übernehmen. Genau das Gleiche natürlich mit anderen Szenarien, bei denen Spezialisten vor Ort sein müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trinott 29.08.2013, 12:08
18. Irrtum

Du vielleicht mczeljk...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jpsjever 29.08.2013, 12:32
19. In der Diagnostik...

von Hirnerkrankungen könnte diese Art der Technik zum Einsatz kommen - um zB zu erforschen, ob ein Patient tatsächlich hirntod ist, bzw welchen Zentren ohne Funktion sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3