Forum: Wissenschaft
Uno-Bericht: Klimawandel ändert die Welt grundlegend
Corbis

Die Uno präsentiert in Stockholm ihren neuen Klimareport. Es drohen Hitzewellen, viele Gletscher könnten komplett verschwinden, für Regionen wie Deutschland sagen die Forscher mehr Starkregen voraus.

Seite 18 von 105
OlLö 27.09.2013, 11:30
170. Wer nimmt das noch ernst?

Zitat von Wichlinghauser
Da sind mal wieder die Panikmacher am Werk, die ihre Vorhersehungen in spätestens zehn Jahren widerrufen müssen, weil das Klima gar nicht daran denkt, sich so zu entwickeln, wie es sich diese Deppen ausgedacht haben.
Besser hätte ich es auch nicht auf den Punkt bringen können!

Nun bin ich mittlerweile ja auch schon über 30 und kann mich noch gut daran erinnern, wie mir als 10-jähriger in der Schule beigebracht wurde, dass sich die Welt so schnell erwärmt, dass es in 20 Jahren keinen Winter mehr geben wird und Wälder zur Steppe werden ... ich war voller Vorfreude auf 12 Monate Sonnenschein und eine nicht endende Schwimmbadsaison. Leider wurde ich bisher bitter enttäuscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
habeimmerrecht 27.09.2013, 11:31
171. Deppen

Zitat von Wichlinghauser
Da sind mal wieder die Panikmacher am Werk, die ihre Vorhersehungen in spätestens zehn Jahren widerrufen müssen, weil das Klima gar nicht daran denkt, sich so zu entwickeln, wie es sich diese Deppen ausgedacht haben.
...Sie sollten sich mal den Bericht genau durchlesen - übrigens: Ich war nach über 40 Jahren wieder mal in der Silvretta in Österreich am Ochsentalgletscher. Mit eigenen Augen bin ich mit dem Klimawandel konfrontiert worden. Der Gletscher ist kaum noch im Vergleich vorhanden. Meine Tochter lebt seit 20 Jahren in Australien. Sie beklagt dass die Temperaturen im Sommer immer mehr Höchstwerte erreichen, von den Buschfeuer ganz abgesehen...die Deppen sind letztendlich die nachfolgenden Generationen - aber manche scheren sich offensichtlich nicht darum..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wurzelbär 27.09.2013, 11:32
172. Menschen sind sonderbar

Zitat von Wichlinghauser
Da sind mal wieder die Panikmacher am Werk, die ihre Vorhersehungen in spätestens zehn Jahren widerrufen müssen, weil das Klima gar nicht daran denkt, sich so zu entwickeln, wie es sich diese Deppen ausgedacht haben.
Über das Klima, wo die meisten Menschen genau so viel Ahnung und Wissen besitzen wie über die Politik, da haben es sich die "Deppen" ausgedacht. Aber in der Politik glauben sie jeden Mist den man ihnen andreht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kpb 27.09.2013, 11:32
173. Wieder mal...

Unsinn, damit tausende Katastrophenwissenschaftler beschäftigt werden (Wären im Mittelalter bei der Papstkirche gewesen)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nuschem 27.09.2013, 11:33
174. erschüternt

es erschütert mich zutiefst mit welcher ignoranz hier kommentiert wird. Da wird gegen die fast gesamte Fachwelt der Klimaforschung geschossen. Das von Herren die sich weder auskennen noch auch nur einen überblick erahnen lassen. Ignoranz geht hier zusammen mit zynismus. Schliesslich wird es uns wohl erst spädt treffen. Das werden unsere Kinder dann in der zukunft ausbaden müssen, genauso wie heute dann die Menschen der dritten Welt. Das Traurige ist das die wissenschaft hier natürlich recht hat, das sie es aber eigentlich nicht möchte. Denn das ist ein absolutes horrorszenario das sich niemand wünscht. So sind die Ignoranten, die Zyniker und die die von der Industrie bezahlten die beihelfer. Ich frage mich wie die zukunft über uns urteilen wird ? Werden wir zu massenmördern weil wir wissentlich zusehen wie auf unseren Wohlstand die Existenz der Menschheit geschlachtet wird ? Der Tanz ums Goldene Kalb hat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
themistokles 27.09.2013, 11:33
175.

Zitat von Frisör Haircut
"Nichts ist beständiger, als der Wandel". Die Wikinger haben in Grönland mal Getreide angepflanzt!
Für Sie und alle anderen "Früher hat sich das Klima auch gewandelt"- Klugsch***: Es geht um den Klimawandel, der aufgrund der EINGRIFFE DES MENSCHEN in die Natur entsteht. Diese Auswirkungen bzw. der Wandel sind/ ist ungleich dramatischer, da er sich in wesentlich schnelleren Zeiträumen abspielt, der Natur keine Zeit zur Anpassung gibt und diese sich somit nicht selbst regenerieren bzw. anpassen kann, wie es bei allen anderen Klimaveränderungen der Fall war.

Zitat von Frisör Haircut
Der Mensch besitzt die ausserordentliche Fähigkeit sich den Gegebenheiten anzupassen. Davon ist nie die Rede.
Und der Rest der Flora und Faune? Naja, Hauptsache der Mensch kann sich anpassen... Irgendwann werden auch Sie verstehen, dass der Mensch weder Geld noch Dreck und Steine fressen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sondevida 27.09.2013, 11:33
176. Ich las etwas anderes

Zitat von Wichlinghauser
Da sind mal wieder die Panikmacher am Werk, die ihre Vorhersehungen in spätestens zehn Jahren widerrufen müssen, weil das Klima gar nicht daran denkt, sich so zu entwickeln, wie es sich diese Deppen ausgedacht haben.
Naemlich dass 840 Wissenschaftler 5 Jahre daran gearbeitet habe und nicht Panikmacher und Deppen. Aber was sind schon 840 Wissenschaftler und 10 Tausende von Studien und Berichten, wenn Sie alles in einem Kommentar niedermachen koennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan_G 27.09.2013, 11:33
177. Widerspruch in sich

Zitat von tijeras
«Die Inuits erzählten uns, dass es seit 20 bis 30 Jahren nicht mehr so viel Eis gegeben habe. Von der Klima*erwärmung sahen wir keine Spur.»
Wenn es 2013 wirklich so viel Eis gäbe wie "seit 20 bis 30 Jahren nicht mehr" wäre es dem Schweizer unmöglich gewesen, mit einem Segelboot die NW-Passage zu befahren.
Wenn es 2013 wirklich so viel Eis gäbe wie "seit 20 bis 30 Jahren nicht mehr" wieso sucht er sich genau diese Jahr für seine Weltpremiere(!) aus? Also das Jahr, in dem die Verwirklichung der Passage so unmöglich ist wie "seit 20 bis 30 Jahren nicht mehr"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lordofaiur 27.09.2013, 11:34
178. Humbug

Zitat von sysop
Die Uno präsentiert in Stockholm ihren neuen Klimareport. Es drohen Hitzewellen, viele Gletscher könnten komplett verschwinden, für Regionen wie Deutschland sagen die Forscher mehr Starkregen voraus.
Völliger Humbug. Kein Mensch kann seriös voraussehen wie sich das Klima entwickelt. Im Vergleich zur Erdgeschichte ist die Menscheitsgeschichte verschwindend klein. Seit wann wird Klimaforschung ernsthaft betrieben? Seit 25 Jahren? In so einem kurzen Zeitraum kann man unmöglich über das künftige Klimaszenario Aussagen treffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sondevida 27.09.2013, 11:34
179. 840 Wissenschaftler

Zitat von unumvir
sollen wir uns dieses unfundierte Panikgeschwafel denn noch anhören? Das Fazit, verschwurbelt unter vielen Konjunktiven und apokalyptischen Andeutungen, ist: "Wenn der Hahn kräht auf dem Mist, ändert sich's Klima oder es bleibt, wie es ist" Die Mechanismen sind unverstanden, die Prognosen überwiegend falsch - aber das Geschäft mit der Panikmache läuft blendend.
haben sich 5 Jahre damit beschaeftigt. Und Sie sind...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 105