Forum: Wissenschaft
Uno-Drogenbericht: Verschreibung von ADHS-Medikamenten steigt rasant
Corbis

Immer mehr Menschen nehmen Mittel gegen die Aufmerksamkeitstörung ADHS, das zeigt der Uno-Drogenbericht. Doch viele der Diagnosen seien fraglich, auch mangele es an Richtlinien, die die Verschreibung regeln.

Seite 1 von 9
peter_freiburg 03.03.2015, 13:30
1. falsch übersetzt?

Auch auf die Gefahr hin, nicht der erste zu sein... aber müsste es nciht "Medikamenten-Bericht" heißen?

Das englische Wort "drugs" steht nämlich sowohl für Drogen wie auch für Medikamente.

Und in dem Artikel scheint es mir nicht um Drogen zu gehen ;).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasdondel 03.03.2015, 13:43
2. die Engländer

machen das schon richtig mit der Bezeichnung "drug". Nun woran liegts ? wird unnötig verschrieben oder ist da eine Krankheit im Vormarsch ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritzyoski 03.03.2015, 13:45
3. Alles Drogen

Zitat von peter_freiburg
Auch auf die Gefahr hin, nicht der erste zu sein... aber müsste es nciht "Medikamenten-Bericht" heißen? Das englische Wort "drugs" steht nämlich sowohl für Drogen wie auch für Medikamente. Und in dem Artikel scheint es mir nicht um Drogen zu gehen ;).
Sind alles Drogen, einige sind legal, andere nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansulrich47 03.03.2015, 13:48
4. Völlig richtig!

Zitat von peter_freiburg
Auch auf die Gefahr hin, nicht der erste zu sein... aber müsste es nciht "Medikamenten-Bericht" heißen? Das englische Wort "drugs" steht nämlich sowohl für Drogen wie auch für Medikamente. Und in dem Artikel scheint es mir nicht um Drogen zu gehen ;).
Es ist sogar doppelt falsch. Denn eine Übersetzung von drugs ist zwar "Medikamente", der Bericht kommt aber vom "International Narcotics Control Board". Was dann wieder "Betäubungsmittel" auf deutsch bedeutet. Und dann ergibt das im Zusammenhang mit ADHS wieder einen Sinn, denn Hyperaktivität soll sediert werden. Aber übersetzen ist halt nicht einfach, besonders bei einer so unpräzisen Sprache, wie dem international gesprochenen Englisch. Weil der Wortschatz klein ist, werden schlicht zu viele Wort mehrdeutig genutzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KaWeGoe 03.03.2015, 13:57
5. Man sollte mal die Eltern von angeblichen ...

.... ADHS-Kindern beobachten und testen. Es gibt den Verdacht, dass die Eltern das Ritalin für ihre Kinder verschreiben lassen und dann selbst nehmen.
Stichwort: Doping im Beruf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madra2006 03.03.2015, 13:59
6. Ja ja, die Pharmaindustrie...

...will nur unser Bestes. Die forschenden Pharmaunternehmen. Wenn ich diese Werbung schon sehe...wie kann man denen nur Vertrauen? Leider ist der Einfluss auf die Ärzteschaft viel zu groß, daher kann man den Ärzten oftmals auch nicht vertrauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flipaus 03.03.2015, 14:04
7. komisch

mein sohn ist jetzt 32 Jahre alt. zu meiner und seiner Zeit gab es oder hat man von dieser Krankheit nichts gehört. ich galt als zappelphilip.in der heutigen Zeit würde man mir Drogen in den Hals schieben.... Kinder, einige mehr wie andere, brauchen Bewegung ,müssen ständig gefordert werden dann sind sie auch ausgeglichen. in der heutigen Zeit wird doch überwiegend vor dem Fernseher oder Computer gesessen. da würde ich auch heute noch einen anfall vor Langeweile bekommen.naja ,wenigsten verdient die pharmaindustrie gut daran und Eltern können die Lebhaftigkeit ihrer kinder mit Drogen eindämmen. arme Kinder....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter.m 03.03.2015, 14:08
8. Wahrheit oder Segen?

Diese Mittel sind ein Segen für alle Beteiligten. Kinder werden dadurch ruhiger, lassen sich besser und geschickter zur Ruhe und "Mitarbeit" bewegen. Für die Lehrer, da sich die Kinder ruhiger verhalten, keine unnötige Aufmerksamkeit auf sich ziehen, den Unterricht einfacher gestalten lassen. Für Eltern, so brauchen sie keine Playstations, XBoxen oder so Gedöns kaufen. Für den Psychologen, bringt Kohle und keiner zweifelt die Diagnose an, da Kinder in einem bestimmten Alter einfach so zum Rumtoben neigen, vor allem zum Muskelaufbau und um die Muskelkoordination zu lernen. Das alles ist einfach nur gut, man hatte das Mittel, die Krankheit war schnell gefunden. Jetzt gelten auch Kinder als krank, die mal einen Wutanfall ( bekannt als Jähzorn, kann man bei entsprechendem Kümmern leicht in den Griff bekommen) haben. Also glaubt eurem Spezialarzt; der hat garantiert kein wirtschaftlichen Interessen, sondern will nur die Welt retten, siehe Mollath; daß euer Kind krank ist, der weiß das sicher, so einer erkennt Geisteskrankheiten, selbst wenn er sie im Spiegel sehen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolke4 03.03.2015, 14:13
9. kranke Gesellschaft = hyperaktive Kinder

Ich nehme mal an bei Naturvölkern also Jägern und Sammlern, auch Normaden und einfachen Bauernvölkern, gibt es überhaupt keine hyperaktiven Kinder. Gibt uns das zu denken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9