Forum: Wissenschaft
Uno-Drogenbericht: Verschreibung von ADHS-Medikamenten steigt rasant
Corbis

Immer mehr Menschen nehmen Mittel gegen die Aufmerksamkeitstörung ADHS, das zeigt der Uno-Drogenbericht. Doch viele der Diagnosen seien fraglich, auch mangele es an Richtlinien, die die Verschreibung regeln.

Seite 3 von 9
ste.bo 03.03.2015, 15:13
20. Häää???

Zitat von hansmaus
Ritalin ist fast das selbe wie Koks aber siehe oben wer das sagt hackt rum.
Wer hat Ihnen denn dieses Märchen erzählt? Schauen Sie sich die unterschiedlichen Wirkmechanismen mal an?
Ritalin unterscheidet sich in seiner Wirkung sogar deutlich von den in den USA gerne eingesetzten Amphetaminen. Es stellt keinen unnatürlichchen Zustand ein, sondern ermöglicht den Kindern erst diesen klaren Kopf den Sie hier so ehrenhaft zu verteidigen suchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
orthos 03.03.2015, 15:14
21. Ritalin ist super!

Einmal ausprobiert während dem Studium. In der Folge 3 Stunden lang gelernt und danach die Bude auf Hochglanz geputzt.
Die Klausur habe ioch zwar versemmelt, aberso sauber war meine Wohnung noch nie! :D

Für mich als Putzmuffel mein Dopingmittel für die jährliche Hausgrundreinigung. Sonst ist das Mittel für mich als gesunden Menschen nutzlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madra2006 03.03.2015, 15:23
22. Eine Frage an die Befürworter:

woher kommt es denn das der Konsum von Ritalin o. Ä. immer mehr ansteigt? Wenn die Kinder ohne diese Mediakamente nicht lernen können? Es gibt leider (nachweislich!) viele Menschen, die Ritalin nehmen ohne wirklich ADHS zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
icheb66 03.03.2015, 15:23
23. Wenn man keine Ahnung hat......

Wenn ich manche Kommentare hier lese, kommt mir die Galle hoch;
1.Man geht nicht einfach zum Arzt und lässt sich das verschreiben. Bevor man die entsprechenden Medikamente bekommt, werden dutzende Tests und Sitzungen in der Psychiatrie gemacht. Die Kinder werden genauestens beobachtet und die Eltern mindestens genauso unter die Lupe genommen
2.Hat man dann das Rezept, beginnt eine Testphase. Denn es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass die Kinder ruhig gestellt werden. Strenggenommen handelt es sich bei den Medikamenten nämlich um Aufputschmittel, die dafür sorgen dass fehlenden Botenstoffe für die Verarbeitung von Informationen im Gehirn ausgeschüttet werden. Ein Kind was nicht an ADHS leidet, wird bei fehlerhafter Einnahme des Medikaments nämlich noch aktiver.
3.Quartalsweise müssen Eltern mit ihren Kindern bei Arzt vorstellig werden. Bei diesen Terminen wird die Verhaltensentwicklung der Kinder kontrolliert und protokolliert.
4.Regelmäßig wird über einen längeren Zeitraum das Medikament abgesetzt. In der Regel geschieht dies in den Ferien. Daraus resultierende Testergebnisse werden mit dem Arzt besprochen und fließen in die Medikation ein.
5.Der Umgang mit der Krankheit durch die gesetzlichen Kassen ist auch wieder ein Lehrstück aus Absurdistan. Mit 18 Jahren ist man bekanntlich erwachsen und ein Kind das gestern noch die Medikamente verschrieben bekam, ist an seinem 18. Geburtstag plötzlich geheilt. Dann geht nur noch Privatrezept. Begründung der Kassen: Bei Erwachsenen sei eine erfolgreiche Behandlung mit den entsprechenden Medikamenten nicht nachgewiesen. So geschehen bei unserem Sohn, der das Medikament mit 21 Jahren immer noch einnehmen muss, damit er in der Schule mitarbeiten kann. Auf die Wunderheilung warten wir noch…….
Wenn man keine Ahnung hat, sollte man sein Halbwissen für sich behalten und hier nicht über Eltern urteilen, die mit dieser Krankheit leben müssen und ihren Kindern das Leben erleichtern wollen und können.
Wer mehr wissen will kann z.B. hier nachlesen: http://www.adhs-infoportal.de/adhs-bei-erwachsenen/was-ist-adhs-ads

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansmaus 03.03.2015, 15:25
24.

Zitat von ste.bo
Wer hat Ihnen denn dieses Märchen erzählt? Schauen Sie sich die unterschiedlichen Wirkmechanismen mal an? Ritalin unterscheidet sich in seiner Wirkung sogar deutlich von den in den USA gerne eingesetzten Amphetaminen. Es stellt keinen unnatürlichchen Zustand ein, sondern ermöglicht den Kindern erst diesen klaren Kopf den Sie hier so ehrenhaft zu verteidigen suchen.
In Deutschland gilt Methylphenidat als sogenanntes verschreibungspflichtiges Betäubungsmittel, in den USA als Betäubungsmittel der Klasse II - dieselbe Klassifikation wie Kokain, Morphium und Amphetamine. Obwohl Methylphenidat unter bestimmten Umständen beruhigend wirkt und deshalb als "Zappelphilipp-Droge" berüchtigt wurde, ist es gleichzeitig ein potentes Stimulanz, mit dem auf dem Schwarzmarkt gedealt wird.
Ritalin gilt zwar als Medikament, doch können bei seiner Einnahme ernste Nebenwirkungen auftreten wie nervöse Störungen, Schlaflosigkeit, Essstörungen, Herzschlagfrequenzänderungen und Herzbeschwerden. Man kann, wie auch der Hersteller einräumt, davon abhängig werden.
Was man den Eltern nicht sagt, ist, dass Kinder hin und wieder allein aufgrund der Einnahme der ihnen verschriebenen Medikamente sterben, dass Kinder, die Stimulanzien nehmen, mit doppelt so großer Wahrscheinlichkeit später auf Drogen landen wie Kinder, die keine rezeptpflichtigen Medikamente einnehmen, und dass ein Drittel aller Kinder, die diese Medikamente einnehmen, innerhalb des ersten Jahres Veraltensstörungen entwickeln. Sowas geben Sie ihren Kindern???????

Die meisten Ritalinkinder nehmen diese DROGE weil die Eltern schlicht keine Lust auf ein anstrengendes Kind haben.
Auch witzig sind 1. die explosionsartigen Verschreibungszahlen in deutschland und die TATSACHE das ADHS in den USA eine "Mittelschichtkrankheit" ist....bei den nicht krankenversicherten und bei den reichen tritt diese "Krankheit" komischwerweise so gut wie nie auf....seltsam.
Achja der "Erfinder" von ADHS (Leon Eisenberg) hat ja auch schon zugegeben das er seinerzeit den größten Stuss von sich gegeben hat....die Pharmaindustrie könnte ihm ruhig mal ein Denkmal setzen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ugahenne 03.03.2015, 15:26
25.

Zitat von ste.bo
Wer hat Ihnen denn dieses Märchen erzählt? Schauen Sie sich die unterschiedlichen Wirkmechanismen mal an? Ritalin unterscheidet sich in seiner Wirkung sogar deutlich von den in den USA gerne eingesetzten Amphetaminen. Es stellt keinen unnatürlichchen Zustand ein, sondern ermöglicht den Kindern erst diesen klaren Kopf den Sie hier so ehrenhaft zu verteidigen suchen.
Er hat doch gar nicht von Amphetaminen gesprochen, sondern von Koks = Kokain. Ritalin und Kokain gleichen sich in der chemischen Zusammensetzung, wie auch der Wirkweise (Dopaminsaettigung im Hirn zu erhoehen).
Ich denke fuer die sehr wenigen Faelle, wo die Chemie im Kopf einfach krankheitsbedingt nicht stimmt, kann das wie Sie sagen sogar sinnvoll sein.

Was mit Sorge betrachtet wird, ist der extreme Anstieg der Diagnosen und die starke Ausweitung der Verschreibungen.

Da glaubt man einfach nicht mehr an eine "Epidemie", sondern daran, dass Big Pharma hier den Rubel rollen sehen will, und jedwedes etwas sprunghafte Kind auf einmal ADHS haben soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrome_koran 03.03.2015, 15:31
26.

Zitat von madra2006
woher kommt es denn das der Konsum von Ritalin o. Ä. immer mehr ansteigt? […] Es gibt leider (nachweislich!) viele Menschen, die Ritalin nehmen ohne wirklich ADHS zu haben.
1. Lesen Sie dazu meinen Beitrag weiter oben. In D wurde z.B. im Jahr 2011 Methylphenidat für Erwachsene offiziell zugelassen. (Und ja, auch Erwachsene können ADHS haben, falls Sie es nicht wissen.) Das ließ die offiziell bekannten Verschreibungszahlen natürlich ansteigen –vorhin bekamen die Betroffenen, die älter als 18 Jahre waren, das Medikament bestenfalls auf Privatrezept, was für Dunkelziffer sorgte.

2. Sie schreiben "nachweislich". Die entsprechenden Quellen, die es belegen, haben Sie sicherlich zur Hand,. oder? Bitte, her damit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neu_im_forum 03.03.2015, 15:32
27. Das

Zitat von madra2006
woher kommt es denn das der Konsum von Ritalin o. Ä. immer mehr ansteigt? Wenn die Kinder ohne diese Mediakamente nicht lernen können? Es gibt leider (nachweislich!) viele Menschen, die Ritalin nehmen ohne wirklich ADHS zu haben.
ist nicht mein Problem. Ich bin nur gegen Stimmungsmache in den Medien und diverser Foren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ste.bo 03.03.2015, 15:32
28.

Zitat von madra2006
woher kommt es denn das der Konsum von Ritalin o. Ä. immer mehr ansteigt? Wenn die Kinder ohne diese Mediakamente nicht lernen können? Es gibt leider (nachweislich!) viele Menschen, die Ritalin nehmen ohne wirklich ADHS zu haben.
Auf gesunde Kinder haben die in der Regel eingesetzten geringen Dosierungen nachweislich keine Wirkung. Wie bereits ein Mitforist erklärt hat, stellt sich bei hohen Dosierungen ein "aufgekratztes" Gefühl und körperliche Unruhe ein.

Eine als beruhigende wahrgenommene Wirkung kann Ritalin bei gesunden Kindern in keiner Dosierung und Verabreichungsform haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Discordius 03.03.2015, 15:32
29. ganz was andres

Zitat von ste.bo
Wer hat Ihnen denn dieses Märchen erzählt? Schauen Sie sich die unterschiedlichen Wirkmechanismen mal an? Ritalin unterscheidet sich in seiner Wirkung sogar deutlich von den in den USA gerne eingesetzten Amphetaminen. Es stellt keinen unnatürlichchen Zustand ein, ...
Methylphenidat ist ein Amphetaminderivat und wirkt als Dopaminaufnahmerhemmer, womit es auch einen ähnlichen Wirkmechanismus wie die Stammsubstanz hat (darin angeblich auch Kokain-ähnlich). Die Bezeichnung Droge ist in jedem Fall gerechfertigt, zumal es mehr oder weniger legal von Schülern und Studenten als Lern- und Prüfungsdoping verwendet wird. Der Hauptunterschied zu den verwandten illegalen Drogen dürften das geringere Suchtpotential und die gesellschaftliche Akzeptanz sein. Diese Droge passt bestens in unsere neoliberal geprägte Leistungswahngesellschaft, in der jedes abweichende Verhalten von Kindern und Jugendlichen als Krankeit diagnostiziert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9