Forum: Wissenschaft
Uno-Klimatagung in Lima: Die heimliche Veränderung der Welt
DPA

Am Ende herrscht Entsetzen: Die Uno-Klimatagung in Peru hat sich nicht auf konkrete Schritte zur Minderung der Treibhausgase einigen können. Und doch hat sie die Welt entscheidend verändert.

Seite 1 von 37
schimmi1 14.12.2014, 12:08
1. Außer Spesen nichts gewesen

Wieder nichts Konkretes. Wieder nur Hoffnung auf die nächste Konferenz. Die Polkappen schmelzen schon jetzt stärker als erwartet und beeinflussen damit die Meeresströmung. Die einzigen verpflichtenden Maßnahmen, nämlich die Reduzierung der Treibhausgasemissionen, derer sich die Industrienationen verschrieben haben, sind auch nur bedingt Teil der Lösung. China und Indien als größte Schwellenländer werden sich nicht vorschreiben lassen, mit welchen Energieträgern sie ihre Wirtschaft ankurbeln und die wachsende Bevölkerung versorgen. Die jährlich stattfindenden Klimakonferenzen haben daran nichts geändert. Das war auch in Lima nicht anders. Auf künftige Technologien vertrauen, die auf emissionsärmere Energieerzeugung aufbauen, ist sicherlich denkbar, doch wenn ein schwerfälliges Schiff mit Volldampf auf einen Eisberg zusteuert, muss frühzeitig umgesteuert werden. Ist es dafür nicht bereits zu spät? Denn unsere Heizer schieben aktuell immer noch mehr Kohle nach, ohne umzusteuern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sehrgeil 14.12.2014, 12:13
2.

Ich kann diesen ganzen Klimakram langsam nicht mehr hören.. Wir müssen kein Geld zur verhinderung ausgeben, sondern lieber um mit den Folgen klarzukommen! Wir leben momentan in einer !Eiszeit!. Erdgeschichtlich ist das keine ungewöhnliche, aber eine eher seltene Angelegenheit, soll heißen: Die Erde ist momentan in einer Kaltphase und diese wird, wie jede vorrangegangene Kaltphase, enden (was ein vollständiges abtauen der Polkappen bedeutet). Das der Mensch da unabsichtlich ein bischen nachhilft ist unbestritten. Allerdings sollte auch klar sein das wir es eben nicht beliebig verhindern können und es auch nicht alleine verursachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
professorA 14.12.2014, 12:17
3. Waren in Lima auch Zurechnungsfähige,

oder nur Leute wie Frau Hendricks (die mit dem berühmten Krautreporter-Interview), die fachlich ebenso inkompetenten wie verbal aggressiven NGOs, die, wie wwf, das IPCC unterwandert haben, und die üblichen Phantasten wie der Herr von Tuvalu, dem man durch Messungen nachgewiesen hat, dass seine Inselwelt nicht untergeht, sondern wächst, der das aber aus Geldgier schlicht bestreitet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariagr 14.12.2014, 12:19
4. Habgier

Bei den Naturvölkern genießt Mutter Erde ein hohes Ansehen.Bei den Sogenannten Entwickelten Ländern,sprich Idustrieländern, ist Mutter Erde ein Geldfaktor den man unbegrenzt plündern kann.
Wie hat einmal ein Indianer gesagt : Wenn Ihr eines Tages euer Geld nicht mehr essen könnt ,werdet Ihr den Wert von Mutter Erde verstehen.
Nur dazu wird es nicht kommen .Die Habgier nach Geld
und sinnloses Aufhäufen von Vermögen wird diese Menschheit eines Tages auslöschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
new_eagle 14.12.2014, 12:21
5. Es ist geradezu lächerlich

wenn Nationen die an der Weltraumfahrt teilnehmen und über riesige Arsenale an Nuklearwaffen verfügen, wie Indien und China sich noch länger als Entwicklungsländer bezeichnen. Mit dem für derartige Programme vergeudeten Geld ließe sich viel für den Klimaschutz tun, aber das Geld soll ja mal wieder aus Europa und den USA kommen. Im übrigen werden gerade Länder wie Brasilien, China und Indien schon bald von selbst mehr Geld in den Klima- und Umweltschutz investieren, denn die Folgen der Klima- und Umweltzerstörung dort sind kaum noch zu übersehen. Die Bevölkerung dort wird dies schon bald unmissverständlich einfordern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
piccolo-mini 14.12.2014, 12:23
6. Und jetzt?

Ich nehme an, heute nachmittag ist die Meldung wieder unter ferner liefen.
Ganz oben steht dann wieder irgendwas, was die Russen nach ukrainischen oder amerikanischen Angaben angeblich tun.

Kleine Frage an die Recherche-Teams des Spiegels:
Wenn TTIP, usw. unterschrieben sind und den Regierungen anschließend auffällt, dass wir alle sterben, wenn wir nicht das Klima retten, was passiert, wenn Regierungen dann (ausländischen) Unternehmen in ihrem Land vorschreiben wollen, keine oder viel weniger Emissionen zu produzieren? Dann können diese Regierungen vor internationalen Schiedsgerichten verklagt werden und müssen für den zukünftigen Verlust der Unternehmen haften. Schließlich sind die Unternehmen bei ihrer Ansiedelung mit anderen Bedingungen gelockt worden. Da können solche Bananenrepubliken (neudeutsch für Demokratien) nicht später einfach zum Wohl der Bürger handeln. Eine Umkehr des Wahnsinns wird nur noch bei Abwälzung sämtlicher Kosten (die gar keine sind, sondern nur unter zerstörerischen Bedingungen erwartete Gewinne) auf den Steuerzahler möglich sein.
Also, wenn es euch ernst ist, mit diesen Themen, schreibt bitte jeden Tag etwas über die globale Erwärmung, jeden Tag etwas über TTIP und jeden Tag etwas über amerikansiche Folter und Spionage und lasst die Artikel auch oben stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qwetzal 14.12.2014, 12:30
7. Wahrlich ist Entserzen angesagt!..

Bei so einem Humbu! Die Treibhausgas scgwätzer sollen endlich erklären, wo denn die Erde ein Treibhaus sein soll! Wo doch jeder Pfadfinder weiss, das die Wärme in einer klaren Nacht weg ist!!! Und wie kann ein Spurengas, wie man früher noch in der Schule gelernt hat, so etwas verzursachen!? Bitte dringend Nachhilfe in Mathe und Physik nehmen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gepo37 14.12.2014, 12:55
8. Skandal

Die Klimapolitik ist eine Ideologie und ihre Anhänger, Politiker, Funktionäre und Meteorologen, nutznießende
Egoisten, die sich jedes Jahr einen teuren "Betriebsausflug" an einen Konferenzort irgendwo auf der Welt leisten können, vorwiegend finanziert aus öffentlichen Mitteln. Sie wollen nicht wahrhaben, daß es auf der Erde immmer wieder mal einen Klimawandel gab und gibt, mal in die eine, mal in die andere Richtung. Verursacher sind aber nicht die Menschen , sondern irdische und außerirdische (z.B. Sonneneruptionen) Naturereignisse. Die aktuelle Klimapolitik ist vor allem deshalb ein Skandal, weil viele,viele Milliarden Euro und Dollar verpulvert werden, während gleichzeitig Millionen von Menschen Not leiden, Millionen Flüchtlinge ohne Hab und Gut in ärmlichen Lagern dahinvegetieren und inzwischen die UNO die Essensrationen kürzen muß, weil das Geld ausgeht. Aber das interessiert Ideologen nicht. Das kennt man aus der Geschichte. Man hängt blindwütig einer Sache an, auch wenn gleichzeitig Menschen zugrunde gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sikasuu 14.12.2014, 13:13
9. Bundesregierung begrüsst... alle werden ermuntert....

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks reiste 2 Tage vor Schluss ab und glänzte auch sonst mit lautem, sehr ausdruckvollem Schweigen......
.
und weiter geht es wie gehabt! Die Fakten und Daten liegen zum "Grossteil" auf dem Tisch, das Licht am "Ende des Tunnels" ist der entgegenkommende Klimazug und wir machen locker in unverbindlichen Sprüchen. Alternativlos abwarten nennt man solche Politik seit ....
.
Für wen, sehr verehrte Bundesregierung! oder geht das nach dem Motto: Was kümmert uns Europa, der Rest in 20-30 Jahren, dann ist die Rente, Anschlussverwendung doch lange gesichert und mit genügend Geld gib es bestimmt ein Flecken auf der Welt wo es sich leben lässt....?
.
Der Doofe Rest darf dann diese Politik hier ausbaden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 37