Forum: Wissenschaft
Uno-Konferenz in Katowice: Wer ist Klimasünder Nummer eins?
Climate Action Tracker

32 Länder sind für insgesamt 80 Prozent der globalen Emissionen verantwortlich. In manchen ist der Pro-Kopf-Ausstoß besonders hoch. Wer führt die schwarze Liste an?

Seite 3 von 7
christian-h 13.12.2018, 10:45
20. Angabe

Zitat von KaWeGoe
Rezept: - Man nehme die Co2-Emissionen jedes Landes, seit die CO2-Konzentration die 300 ppm-Grenze überschritten hat. - dividiere die ermittelte Gesamt-CO2-Emission durch die aktuelle Anzahl der Menschen im jeweiligen Lande - sortiere die liste in absteigender Reihenfolge
Pro Kopf Vergleiche sind nicht sinnvoll.
Die absolute Menge pro Land ist ausschlaggebend.
Wären alle Länder so entwickelt wie die Industrieländer, wäre der CO2 Ausstoß noch viel höher.

Beitrag melden
Markus Landgraf 13.12.2018, 10:46
21. Frankreich und Schweden sind am saubersten in Europa

kann man hier sehen: Http://electricitymap.org

Beitrag melden
ruhepuls 13.12.2018, 10:51
22. Die Natur kennt keine "Gerechtigkeit"...

Zitat von dr.nick
ist die Betrachtung nicht etwas zu vereinfacht? Länder die keinen so kalten Winter haben sind von Natur aus im Vorteil. Dort fällt der Energiebedarf für das Heizen viel geringer aus. Es will doch hier keiner bei 10 Grad in der Wohnung sitzen. Da kann man mit guter Dämmung bestimmt viel machen aber es wird in nördlichen Ländern immer mehr geheizt werden. Meiner Meinung nach müßte dieser Umstand mit herangezogen werden. Ich weiß, dass das dem Klima egal ist, aber wenn man von einer fairen Beurteilung sprechen möchte gehört dieser Aspekt wohl dazu. Ansonsten muss sich im Bewußtsein etwas ändern. Es muss chick werden die Energie optimal zu nutzen und Effizienz muss "Geil" werden.
Dem Klima ist es egal, ob der CO²-Ausstoß daher kommt, weil wenige viel produzieren oder viele wenig. Insofern ist beispielsweise Indien trotzdem ein größerer Umweltbelaster als Deutschland, obwohl der einzelne Inder deutlich weniger verbraucht als der einzelne Deutsche. Und genauso ist es auch egal, ob das CO² durch Luxus wie Urlaubsreisen erzeugt wird - oder durch notwendige Heizung. Die Natur kennt keine "Bilanz-Gerechtigkeit" - das ist eine menschliche Erfindung. In der Natur geht es um Wirkungen und sonst nichts. Die Länder mit vielen Menschen müssen an der Bevölkerungsschraube drehen - und die Länder mit hohen Lebensstandard werden nicht darum herum kommen, an der Komfort- und Luxusschraube zu drehen. Und weder das eine noch das andere wird viele Freunde finden....

Beitrag melden
alterknacker54 13.12.2018, 10:55
23. Ja, es ist schwierig

Es ist in der Tat schwierig, alle Parameter wie z.B. Bevölkerungswachstum, Viehzüchterei, Rodung von Regenwäldern sinnvoll in solche Bilanzen einzubringen. Dennoch ist es immens wichtig, sie so gut es eben geht aufzustellen und anhand der eindeutigen und verfügbaren Statistiken die Hotspots der Weltklimaverderber zu benennen. Aber auch in diesem Thread ist wieder einmal zu beobachten, dass solche statistischen Verschlimmbessereien dazu führen, dass man das Ganze am liebsten in Frage stellt: So geht es aber nicht: Es gibt eindeutige Parameter, wie m.E. der aktuelle CO2-Ausstoß pro Kopf der Bevölkerung der eindeutig ausweist, wo die schlimmsten Klimaverschmutzer sitzen - da gibt es m.E. kein Vertun! Und da können wir uns auch an die eigene Nase fassen! Und wer jetzt noch sagt, dass unsere 2,2% Beteiligung am globalen Klimawandel ja nun den Kohl nicht fett macht, dem kann ich nur entgegnen: Klein Vieh macht eben auch Mist und wenn alle so denken, wird das nie was: Jede(r) muss vor seiner eigenen Haustür kehren! Solange bei uns im Land TÄGLICH 60ha Natur oder LWS-Fläche für Outletcenter, Umgehungsstraßen und neue Wohn- und Gewerbegebiete "platt gemacht" werden, hat hier noch niemand was kapiert - ganz besonders nicht unsere "politischen und sonstwie Eliten".

Beitrag melden
ruhepuls 13.12.2018, 10:55
24. Gerechtigkeit = auch viel Schmutz machen dürfen...

Zitat von huz6789
Alles fliegt für ein paar Euro mit den Billigfliegern - am besten noch für 3 Tage Stadt-Tourismus. Die Pro-Kopf-CO2-Bilanz eines einzigen Fluges - selbst im Vergleich zum Auto - ist ABSOLUT VERHEEREND. Durch eine äußerst drastische, empfindliche Umweltsteuer könnte Fliegen wieder das Kosten, was es wirklich kostet. Und das können die Regierungen entscheiden. Natürlich geht jetzt wieder die Diskussion los, dass dann die weniger Betuchten sich keinen Sonnenurlaub mehr leisten können. Dazu ist aber festzhalten, dass Umweltschutz und die Zukunft der Menschheit keine Frage ist, die mit anderen Problem der Gerechtigkeit verknüpft werden darf. Einfach, weil es ums Überleben geht. Und nicht um meinen nächsten Städtetrip.
Die Gerechtigkeitsillusion hat leider dazu geführt, dass nun alle mehr "Schmutz" machen. Statt einigen "Grossviechern", die Dreck produzieren, gibt es nun einen Haufen "Kleinvieh", was aber (fast) den gleichen Dreck produziert. Insofern ist der Massenluxus das Problem - und nicht der Luxus von einigen "Reichen". So groß ist der Unterschied zwischen einem Golf und einem S-Klasse-Mercedes nämlich nicht - aus Umweltsicht. Und ob einer Business-Class fliegt oder Economy macht auch nicht sehr viel aus.

Beitrag melden
dr.nick 13.12.2018, 10:56
25. Ja man kann noch mehr Faktoren heranziehen.

Sollte auch keine Ausrede sein, sondern nur zeigen, dass die Situation viel komplexer ist als einfache CO2 Zahlen hergeben.
Übrigens nehmen sich ab einer bestimmten Distanz(>=1000km) Flugzeug, Bahn und Auto kaum etwas von der CO2 Bilanz. Also für den Urlaub nach Italien hat man die freie Wahl.
Warum immer mehr Leute mit SUVs durch die Gegend fahren(vorallem in der Stadt) erschliesst sich keinem. Vielleicht sind es die schlechten Autofahrer, die bei einem Unfall überleben wollen!?
Ich galube in einem Forumsbeitrag stand etwas von Maßlos. Das ist das Problem. Ich beziehe mich da selbst mit ein. Es ist schwierig aus einem solchen Denkmuster herauszukommen. Im Endeffekt muss es die nächste Generation ausbaden und besser machen.

Beitrag melden
Flauschie 13.12.2018, 10:56
26. Und wieviele Ihrer dreckigen und energieintensiven Industrien ...

... hat "der Westen" nach China und andere Schwellenlaender ausgelagert? Offshoring macht eine Bilanz auch nicht wirklich sauberer.

Beitrag melden
jpphdec 13.12.2018, 10:59
27. Von nichts kommt nichts

Hier mal schnell, für ein paar Länder aus obiger Tabelle, das BIP je Tonne CO2 ausgerechnet:
Katar 2.105$ , USA 4.012$ , Deutschland 5.033$ , China 1.320$ , Indien 1.257$
So ist das eben mit Statistiken, man kann sich immer die passende raussuchen, um die eigene Position zu untermauern.

Beitrag melden
kenterziege 13.12.2018, 11:02
28. Was ist denn der „gerechte“ Preis?

Zitat von KaWeGoe
Der Anteil der historischen CO2-Emissionen ist nur zu einem sehr geringen Teil auf das Heizen der Wohnung zurückzuführen. Der Löwenanteil liegt ind rücksichtsloser Industriealisierung und Individual-Motorisierung, die die Atmosphäre als Müllhalde missbrauchen. Erklären Sie doch mal, warum man in West-Europa 2-3 Tonnen - Gefährte benötigt, die 100 kg Mensch durch asphaltierte Städte transportieren. Nicht missverstehen, ich möchte niemanden verbieten einen SUV zu fahren, es soll eben nur seinen gerechten Preis haben.
Der, den Macron gerade einführen wollte? Der den die Grünen mit ihrer Forderung von 5DM/Liter erhoben haben?
Wenn ein Nachbar einen SUV mit Diesel und Euro 6 d temp hat, dann ist die Leermasse vielleicht 1700 kg. Was wiegt den ein Tesla S ?
Mit SUV-Bashing retten Sie die Welt nicht.

Beitrag melden
hardy_knorrig 13.12.2018, 11:16
29. Geeignete Technik zur nachträglichen Co2 Entfernung

Verzeihung, aber die geeignete Technik existiert - und auch SPON hat darüber bereits berichtet. Die schweizer Firma "Climeworks" ist mit ihrem Verfahren längst über den Betastatus hinaus und hat kürzlich angekündigt, ein Kompensationsprodukt für die Öffentlichkeit anzubieten. Diese Technik ist skalierbar.

Beitrag melden
Seite 3 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!