Forum: Wissenschaft
Uno-Report: Klimarat feilscht um Daten zum Meeresspiegel-Anstieg

Viele Milliarden Euro stehen auf dem Spiel: Ein Uno-Gremium entscheidet über die Prognose zum Anstieg der Ozeane - sie*bestimmt, wieviel*Steuergeld* die Staaten in den Küstenschutz pumpen müssen. Hunderte Studien werden verhandelt, es geht zu wie auf einem Basar.

Seite 22 von 51
platten 14.07.2011, 21:22
210. Na, weil

Zitat von alex300
Man mag eben keine Veränderungen, die machen vielen Menschen Angst. Sie würden lieber ihre kleine Welt konservieren so wie sie sie aus der Kindheit kennen. Naivität pur.
Wenn der Meeresspiegel weiter steigt, werden Millionen Menschen heimatlos.
Wenn der Meeresspiegel steigt, verschwindet Anbaufläche für Lebensmittel.
@alex300: Ist der andere Blog geschlossen. Ich kann ihnen dort nicht antworten.

Beitrag melden
orgelspieler 14.07.2011, 21:24
211. Frage der Sichtweise;)

Zitat von Sequester
Wenn die Klimaerwärmung schädlich ist - wäre dann eine Abkühlung des Planeten um z.B. 5 Grad wünschenswert? Gibt es eigentlich Studien die eine optimale Temperatur für den Planeten ermittelt haben? ...
Nun, mit 8 Grad weniger hätten wir schon eine Eiszeit. 5 Grad weniger könnten einem Bewohner der Sahara durchaus gefallen. Allerdings dann nicht mehr, wenn wir alle dorthin flüchten würden. Also rein eine Frage der Sichtweise.

Umgekehrt gilt das genau so. Wenn der Nordseestrand mal bei Frankfurt verlaufen sollte, macht es schon einen Unterschied, ob Sie Hamburger oder Münchner sind. Allerdings dann nicht mehr, wenn ...

;)

Beitrag melden
Olaf aus der Hauptstadt 14.07.2011, 21:37
212. DIN-Norm für das Klima

Zitat von Sequester
Wenn die Klimaerwärmung schädlich ist - wäre dann eine Abkühlung des Planeten um z.B. 5 Grad wünschenswert? Gibt es eigentlich Studien die eine optimale Temperatur für den Planeten ermittelt haben? Ich frage da aus ehrlichem Interesse, bis jetzt liest man, dass eine Erwärmung in jedem Fall schädlich ist (obwohl die Grönländer das vielleicht anders sehen) - ist dann im Umkehrschluss eine Abkühlung besser?
Die Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung erforscht im Berliner Umland aktuell Klimafolgen wie Endmöränen. Im Ergbnis soll eine DIN-Norm für das Klima festgelegt werden. Es könnte festgesetllt werden, dass die Eiszeiten dieser Norm widersprechen. Klimaschutz heißt in solchan Zeiten: Achtzylinder-Autos für alle, staatlich gefördert. Pater Rahmstorf hat sich schon zur Fahrschule angemeldet.

Vielleicht schliddern wir gerade in eine Abkühlung? Dann laßt uns das DIN-Klima schützen.

Beitrag melden
miezemaus 14.07.2011, 21:42
213. ..extremster Größenwahn!

..für wie wichtig halten sich eigentlich einige kleine Menschen??...meinen das Klima beeinflussen zu können....lächerlich...!

Beitrag melden
Maschinchen 14.07.2011, 21:56
214.

Zitat von miezemaus
..für wie wichtig halten sich eigentlich einige kleine Menschen??...meinen das Klima beeinflussen zu können....lächerlich...!
Gut gebrüllt Löwe, äh Maus. Naiv ist allenfalls zu glauben, dass die Abermillarden Tonnen Treibhausgas, die wir in unsere Atmosphäre pusten, ohne Wirkung verpuffen.

Beitrag melden
Ein Belgier 14.07.2011, 22:03
215. ohne titel

Zitat von Maschinchen
Gut gebrüllt Löwe, äh Maus. Naiv ist allenfalls zu glauben, dass die Abermillarden Tonnen Treibhausgas, die wir in unsere Atmosphäre pusten, ohne Wirkung verpuffen.
Sie "glauben" also dass die CO2 Freisetzung eine Wirkung haben muss. Versuchen Sie es mal mit Wissen statt Glauben....

Beitrag melden
alex300 14.07.2011, 22:08
216. Haben Sie doch gelesen.

Zitat von platten
Wenn der Meeresspiegel weiter steigt, werden Millionen Menschen heimatlos. Wenn der Meeresspiegel steigt, verschwindet Anbaufläche für Lebensmittel. @alex300: Ist der andere Blog geschlossen. Ich kann ihnen dort nicht antworten.
der steigt ja nicht. Es werden gerade mal 25 cm pro 100 Jahre gemessen. Sogar die Holländer haben keine Angst vor so etwas, und in Bangladesch WÄCHST das Land, nicht verschwindet. Genauso in Tuvalu.

Beitrag melden
M. Michaelis 14.07.2011, 22:08
217. ...

Zitat von Wer ich wirklich bin
Das stört Sie seltamerweise bei den Leugnern überhaupt nicht.
Es gibt keine Leugner. Man kann nur Tatsachen leugnen. Prognosen sind keine Tatsachen.

Beitrag melden
Savoyen 14.07.2011, 22:12
218. Angst vor großen Zahlen?

Zitat von Maschinchen
Gut gebrüllt Löwe, äh Maus. Naiv ist allenfalls zu glauben, dass die Abermillarden Tonnen Treibhausgas, die wir in unsere Atmosphäre pusten, ohne Wirkung verpuffen.
Sie wissen aber schon, dass die Menge an Treibhausgasen, die wir Menschen erzeugen, im gesamten, großen Schwankungen unterliegenden Atmosphärensystem nur eine vernachlässigbare Größe ist.
Die so oft zitierte Steigerung des CO2-Gehaltes in der Atmosphäre beträgt 100 ppm - und ppm heisst 'parts per million' also 100 Teile von einer Million Teile. Und welcher Teil davon auf menschliche Ursachen zurückzuführen ist, läßt sich auch nicht genau ermitteln. Aber wie hoch auch immer er sein mag: er ist ein Fliegenschiß im Vergleich zu den Ausgasungen der Natur.

Aber Milliarden hört sich natürlich viel beängstigender an als millionstel Teile.

Beitrag melden
sensible-error 14.07.2011, 22:22
219. Soweit ich das

Zitat von Sequester
Wenn die Klimaerwärmung schädlich ist - wäre dann eine Abkühlung des Planeten um z.B. 5 Grad wünschenswert? Gibt es eigentlich Studien die eine optimale Temperatur für den Planeten ermittelt haben? Ich frage da aus ehrlichem Interesse, bis jetzt liest man, dass eine Erwärmung in jedem Fall schädlich ist (obwohl die Grönländer das vielleicht anders sehen) - ist dann im Umkehrschluss eine Abkühlung besser? Im Übrigen habe ich nichts gegen den Bau von Deichen, und ähnlichem. Nur die Datengrundlage erscheint mir als Laien schon etwas dünn, vor allem der resultierende Planungshorizont ist immens. Wenn man überlegt, wie die Technik vor 100 Jahren war und dies auf die Zukunft extrapoliert dann mache ich mir nicht allzuviele Gedanken. Die Welt ist nicht statisch... Planeten auch in Zukunft der Fall sein wird.
in unserem polytechnischen Unterricht verstanden zu glauben habe, entstanden unsere Braunkohlevorraete in subtropischen jedenfalls Regenwaldartigen Wäldern . Gleichzeitig schien in den vormenschlichen Warmphasen der Erde auch die Artenvielfalt immer am größten.
Wie sich's nun herauszustellen scheint, lief das Ganze ungenehmigt und in höchstem Maasse politisch unkorrekt ab.
Unsere verantwortlichen Politiker ringen mit den Spitzenewissenschaftlern dieser Welt insofern darum, Gottes offensichtlichen Irrtum rückwirkend zu korrigieren, indem man die klimatische und damit auch biologische Entwicklung der Erde nur ein wenig zurückdreht und sich im Ergebnis der noch zu verändernden Evolution Staatsbürger zu erschaffen, die gefälligst nicht jede sie defacto enteigenende Entscheidung hinterfragen...schon unsere Kirchenfürsten des Mittelalters haben in traurigen Nächten die Hände flehentlich gen Himmel erhoben:" ist denn ein bisschen blinder Glaube zuviel verlangt?" Das war übrigens zu einer Zeit, als Blitz und Donner noch gewinnbringend dem Zorn Gottes zugeschrieben wurden.
Nun hat die Wissenschaft unseren heutigen Göttern diese Spiel weitgehend vermiest und die Kirche ist als wissenschaftliche Instanz auch nicht mehr nobelpreisfähig - da braucht's natürlich neue Ideen, wie wir gerade erleben.

Beitrag melden
Seite 22 von 51
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!