Forum: Wissenschaft
Uno-Report zum Extremwetter: Menschheit muss mehr Hitzeschocks und Hochwasser verkraf

Dürren, Stürme, Fluten: Extremes Wetter*gilt als schlimmste Folge des Klimawandels. Ein am Freitag erscheinender Uno-Report analysiert, mit welchen Katastrophen die Menschheit künftig rechnen muss. Die wesentlichen Daten hat SPIEGEL ONLINE vorab bekommen.

Seite 11 von 37
artikel.5 16.11.2011, 17:59
100. es lebe der Konjunktiv

Zitat von günter1934
Wenn man den ganzen Artikel gelesen hat, hat man zumindest etwas über die Bildung des Konjunktiv im Deutschen gelernt.
Mehr Erkenntniswert hat sich bei mir leider auch nicht eingestellt.
In den 70ern war ich entsetzt angesichts meiner Zukunft angesichts der Studien des Club of Rome.
In den 80ern hat meine Buchhandlung nicht schlecht an den Büchern über das Waldsterben verdient, und ich war wieder entsetzt.
In den 90ern kam der Klimawandel auf mich zu, und ich habe immer noch brav die Grünen gewählt und die Heizung runtergedreht.
Jetzt bin ich eine alt geworden und frage mich, ob ich vielleicht mein Leben lang nur einer neuen Panikreligion nachgelaufen bin.
Ich bin kein Wissenschaftler, aber mehr als den Konjunktiv habe ich aus den Argumenten bislang auch nicht herausgelesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Miss Ann Trophy 16.11.2011, 17:59
101.

Zitat von sysop
Dürren, Stürme, Fluten: Extremes Wetter*gilt als schlimmste Folge des Klimawandels. Ein am Freitag erscheinender Uno-Report analysiert, mit welchen Katastrophen die Menschheit künftig rechnen muss. Die wesentlichen Daten hat SPIEGEL ONLINE vorab bekommen.
...sind die Nazis wieder "out"?. Ist jetzt wieder "Klimawandel dran?
In drei Tageb sind wieder die Kampfhunde dran oder doch die Vogelgrippe...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mustermann 16.11.2011, 18:11
102.

Zitat von Eldani
genau, mir ist das auch völlig Egal. Zumal ja auch trotz explodierender CO2-Emmissionen seit 10 Jahren die Temperaturen leider nicht mehr steigen, ... ups!
stimmt nicht

1. sind 10 Jahre zu wenig um solch eine Aussage zu machen (nicht signifikant)
2. es gibt viele 10 Jahresperioden die einen negativen Trend haben, aber leider kommt insgesamt ein positver Trend heraus

und hier mal was zum staunen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
publicminx 16.11.2011, 18:12
103. Na ueberlegen wir mal ...

Zitat von sysop
Dürren, Stürme, Fluten: Extremes Wetter*gilt als schlimmste Folge des Klimawandels.
Waere ja auch komisch, wuerde der Mensch ...

1. das Klima beeinflusssen

und ...

2. es zufaellig positiver gestalten.


Nein, dass es schlechter wird war bereits ausgemacht, da gab es noch gar keine Klimaexperten - was bereits etwas zeigt, naemlich grundsaetzliche Aspekte: Aenderungen durch menschliches Tun = schlecht

Das ist Antimodernismus/Naturreligiositaet, mehr nicht.

Das einzig tatsaechlich sichere bisher => mit der Begruendung, dass der Mensch das Klima aendert, soll der Mensch mit der groessten konzertierten Aktion der Menschheit das Klima aendern. Wer sagt eigentlich, dass nicht erst durch eben diese Aktion das Klima tatsaechlich ins destruktivere geaendert wird? - self-fulfilling prophecy.

Klima funktioniert naemlich nicht unbedingt so, dass man etwas einfach so wieder zurueckschraubt, sondern weit wahrscheinlicher est, dass eine neue Konstellation entsteht.

Daher: Forschung ja, Kaffeesatzleserei und Panikattacken nein

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Privatier 16.11.2011, 18:17
104. Sind Klimaprognosen so zuverlässig, wie die Lobpreisung des Euro als Erfolgsmodell

seitens der damaligen "Politiker-Elite" - die auch dabei selbstverständlich von sämtlichen "anerkannten und namhaften Wissenschaftlern" gestützt wurden?

Während der kleinen Schar "Ungläubiger" - Euro-Mahnern, -Warnern, und -Gegnern nichts übrig blieb, als mit ihren fähigeren, aber machtloseren Köpfen von Tag zu Tag schmerzhafter an den von Mainstream-Politikern und Mainstream-Medien ständig dicker betonierten Schutzwällen abzuprallen?

Oder werden die Klimaprognosen nicht einmal die inzwischen selbst bescheidensten Geistern einleuchtende jämmerliche Qualität der Euro-Hochjubelei vor gut zehn Jahren erreichen?

Alleine schon deshalb, weil erst in fünfzig bis hundert Jahren abschließend überprüfbare Extrapolationen bisheriger Beobachtungen und Simulationen (überwiegend auf mathematischer, statt real-physikalischer Basis) dazu animieren dürften, noch unvergleichbar viel mehr "vom Leder zu ziehen", als einst bezüglich des kommenden Erfolgsjahrzehntes einer Währung? Alleine schon, weil die Gefahr, noch zu Lebzeiten dafür als Betrüger und Verführer ganzer Völkerscharen zur Rechenschaft gezogen zu werden, "äußerst überschaubar" bleibt?

MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teenriot 16.11.2011, 18:18
105.

Zitat von Stompf
Waren sie damals vor Ort als die Dinos ausstarben ? Denn so einen Bart hat ihre Aussage. Faszinierend.
Waren sie damals vor Ort oder woher wissen von den sogenannten 'Dinos'? Denn so einen Bart hat ihre Art der Argumentation.

Waren Sie dabei als ihre Eltern geboren wurden? Mit Klima-Skeptiker-Selbstbewusstsein&Logik würde ich daraus schließen, das ihre Eltern nie geboren wurden. Aber es gibt/gab Sie ja nun mal. Daraus folgt ihre Eltern sind Götter, sie sind einfach da, und Sie sind somit sowas wie ein Jesus. Damit ist die Richtigkeit ihrer Meinung natürlich onboard. Da können auch die Anhängern der Klimakirche nichts mehr sagen. Dann müssen diese einfach zu Klima-Atheisten werden.

Was lernen wir daraus? Wenn man es geschickt anstellt kann man Religion mit Religion austreiben. Aber nicht jeder schafft es dabei einen geraden Rücken zu haben und sein wahres Antlitz zu zeigen.

Religion, einschließlich Atheismus, ist relativ und es gibt kein Bezugssystem. Wer behauptet ein Bezugssystem zu haben ist zu 99% ein Fanatiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burghard42 16.11.2011, 18:21
106. Logisches Denken ?

Zitat von forkeltiface
Fassungslos bin ich ob der schreienden Dummheit derjenigen, die hier in höchstem Maße arrogant und wissenfrei sogar noch unter Stammtischniveau argumentieren. Erwarten würde man dies eher bei WELT oder BILD. Dort wundert es nicht, auf Zeitgenossen zu treffen, die von wissenschaftlicher Arbeit, statistischer Analyse und Interpretation nicht den geringsten Schimmer zu besitzen scheinen, aber Töne spucken, als ob sie soeben den Nobelpreis in Klimaforschung erhalten hätten, obwohl sie nur mit äußerst mangelhafter Orthographie und Syntax gebetsmühlenartig alte, unsinnige und längst widerlegte Polemik und Lügen zu repitieren in der Lage sind. Denn wer bis jetzt noch nicht in der Lage oder Willens war, den Unterschied zwischen Klima und Wetter bzw. Vorhersage und statistischer Eintrittswahrscheinlichkeit zu erkennen, wer noch immer der Mär einer IPPC-Verschwörung hinterher rennt, der will überhaupt nicht verstehen oder diskutieren, er will nur: 'nein, nein, nein' rufen und sich am liebsten wie ein kleines Kind die Ohren zuhalten und sich auf dem Boden wälzen, wenn es seinen Willen nicht bekommt. ..
Logisches Denken gepaart mit (etwas ) Lebenserfahrung scheint ja nicht gerade Ihr "Ding" zu sein,siehe folgende S.K. Einschätzung,die Sie kürzlich hier verkündeten.
Stammt doch von Ihnen: Zitat
"Die Geschichte mit der versuchten Vergewaltigung ist doch alles blos nur insziniert von den USA, da diese das größte Interesse haben, dass er Abtreten muss.
Außerdem hat der Chef des Internationalen Währungs Fonds es nicht wirklich nötig jemanden zu vergewaltigen." Zitat Ende

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smacks747 16.11.2011, 18:23
107. Oh Mann ey

Zitat von kalzifer
Auf dieses Totschlag-Argument habe ich schon gewartet. Natürlich haben Wetter und Klima etwas miteinander zu tun. Genauso wie Bäume und Wald etwas miteinander zu tun haben. Man kann das nicht voneinander trennen und so tun, als gäbe es das eine ohne das andere. Im Übrigen verschweigt der Bericht, dass es durchaus auch Regionen geben wird, die vom Klimawandel profitieren.

Genau, und dann kann ich sagen: "Dem Wald geht's ganz miserabel, schauen sie mal hier der kranke Baum. "

Oder so: "Ach was, global steigende Temperaturen! Gestern in Catropp-Rauxel wars arschkalt und geregnet hat es auch noch!"

Oder eben umgekehrt. Je nachdem wie man will, wenn man Klima und Wetter nicht auseinander halten kann oder will. Und wer das nicht kann oder will, soll einfach nach Hause gehen und ein paar Bier zur Sportschau stemmen.



*lol*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Deepthought42.0815 16.11.2011, 18:27
108.

Was man hier an Verdrängung/Ignoranz liest ist kaum zu glauben. Es braucht zuer Realisierung nicht mal Studien, sondern nur einen funktionierenden Verstand, offene Augen udn Ohren was das Tagesgeschen angeht, oder Beobachtungen im eigenen Umfeld um das Thema als real zu realsieiren. Aber die Menschheit krankt an zu viel ignoranten Volldeppen, die sich den Tag mit der Bild-Zeitung und dem aktuellen Fussballspiel zumüllen. Da stört die Realitäöt oder drängende Probleme nur.
Bis man selbst eienr der Leidtragenden wird - udn dann sind die größten Leugner diejenigen, die am meisten jammern udn panisch werden, so sicher wie das Amen in der Kirche. Herr, lass Hirn regnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Magentasalex 16.11.2011, 18:31
109.

Zitat von eastbayray
Sowas wie sie darf Wählen, Auto fahren, Kinder erziehen ... einfach zum Kotzen.
Das wissen Sie doch gar nicht !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 37