Forum: Wissenschaft
Uno-Report zum Extremwetter: Menschheit muss mehr Hitzeschocks und Hochwasser verkraf

Dürren, Stürme, Fluten: Extremes Wetter*gilt als schlimmste Folge des Klimawandels. Ein am Freitag erscheinender Uno-Report analysiert, mit welchen Katastrophen die Menschheit künftig rechnen muss. Die wesentlichen Daten hat SPIEGEL ONLINE vorab bekommen.

Seite 17 von 37
waldbaum 16.11.2011, 19:58
160. Uno-Report

Zitat von sysop
Dürren, Stürme, Fluten: Extremes Wetter*gilt als schlimmste Folge des Klimawandels. Ein am Freitag erscheinender Uno-Report analysiert, mit welchen Katastrophen die Menschheit künftig rechnen muss. Die wesentlichen Daten hat SPIEGEL ONLINE vorab bekommen.
Angenommen: der Stuttgarter Tiefbahnhof und das neue Stadtviertel werden gebaut. Welche klimatischen Auswirkungen sind zu erwarten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
senneka 16.11.2011, 19:59
161.

Zitat von gecabu
was halten Sie denn von diesen Wissenschaftlern? Ich habe mir vor einigen Monaten mal die Zeit genommen, mir die kritischen Anmerkungen im Detail durchzulesen und bin für mich zu dem Ergebnis gekommen, dass das Gerede vom menschengemachten Klimawandel einfach nur Firlefanz ist. Mit Umweltschutzgesichtspunkte, die ich vehement unterstütze, hat das im Übrigen Nichts zu tun.
eike durfte ja hier nicht fehlen. Da geht ne Menge Geld rein von den interessierten Konzernen, in diese Briefkastenfirma.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stompf 16.11.2011, 19:59
162. Ich komme !

Zitat von teenriot
Da ihnen die tiefergehende Interpretation nicht liegt kann ich ja nochmal kurz für Sie zusammenfassen inwiefern Sie sich selbst, anstatt des eigentlich Angesprochenden, des Blödsinns überführen. Sie: "Waren sie damals vor Ort als die Dinos ausstarben ?" Ich: "Waren Sie damals vor Ort oder woher wissen von den sogenannten 'Dinos'?" Und jetzt kommen Sie.
Sie sind nur päpstlicher als der Papst. Ersetzen Sie einfach "Waren sie damals vor Ort als die Dinos ausstarben ?" mit " Waren Sie vor Mio Jahren dabei ?"

Etwas mehr geistige Beweglichkeit bitte ! ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
günter1934 16.11.2011, 20:11
163.

Zitat von Fackus
Mag sein. Aber ich find es immer wieder erstaunlich, dass man lieber volles Risiko fährt als mal vorsichtshalber das Bremspedal zu drücken. Wir CO2-Hauptverursacher sind soch eh dermassen Konsumübersättigt, da könnte man das schon tun. Aber da ist eben das Dogma Marktwirtschaft dagegen und die Egozentrik des Individuums.
Das mit dem Bremspedal ist ein schönes Bild. Aber da müssen Sie erst mal einen finden, der aufs Bremspedal drückt. Die Deutschen versuchen es, und das kostet uns sehr viel Geld.

USA, China, Indien scheren sich eine Dreck darum.
Da alle Fossilen Energien verbrannt werden, schieben wir Deutschen das Ende der Fossilwirtschaft vielleicht um 10 Jahre hinaus und stellen uns aufs Abstellgleis der Weltwirtschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
balayma 16.11.2011, 20:13
164.

Zitat von DasBrot
...Klima ohne das Wetter! Vieleicht sollten wir uns besser ums Wetter kümmern, dann würd das auch schon mit dem Klima.
Was soll dieses sinnlose Kluggeschiss? Mit ein bisschen Nachdenken wären sie und andere vielleicht darauf kommen, dass die Aussage 'Wetter ungleich Klima' nicht heißt, dass die beiden nichts miteinander zu tun haben. Aber leider meinen hier viele Deutschland sei die Welt und solange man dort noch frieren kann, gibt es keinen Klimawandel und überhaupt hängt vom Wetter nunr das eigene Wohlbefinden ab.
Egal, ob die Studien der UNO nun brauchbar sind oder ob der Co2 Ausstoß überhaupt so wichtig ist, es würd der Menschheit gut tun, wenn sich ein paar mehr von ihnen im Nachdenken üben würden anstatt sich in bequeme Wahrheiten zu flüchten und Logiken à la 'ich glaube nicht an den Klimawandel , also ist mir scheißegal wie ich konsumier' zu produzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tw2 16.11.2011, 20:21
165. Nur ohne Franzosen

Zitat von günter1934
Ich bin hier einer der Wenigen, der immerhin 8 Monate im Jahr, von März bis November, autark PV-Strom verbraucht. In den Cévennen. Ansonsten den kleinsten Clio, 8 Monate in Südfrankreich, 4 Monate in Deutschland. Kein Flieger.
Sie sind so toll! Ich möchte so sein wie Sie! Nur ohne die Franzosen in meiner näheren Umgebung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gunman 16.11.2011, 20:26
166. GUte Frage

Zitat von tw2
Gut, aber was wäre Ihrer Meinung nach die Alternative? Mir wird ja schon schlecht, wenn ich einen Schweinetransporter auf der Autobahn überhole. Dennoch esse ich natürlich nahezu jeden Tag Fleisch. Wenn wir nun die Armen dieser Welt (die wirklich Armen) ihrem Schicksal überlassen: können wir dann noch ruhig schlafen?
Natürlichen Entwicklungen den Lauf lassen? Geht aber wohl nicht mehr, denn selbst in Somalia sind GPS und das Internet im Einsatz. Möglicherweise ist der Zug längst abgefahren und wurden ibs. wg. des inzwischen historischen Ost-Westkonflikts keine bzw. die falschen Weichen gestellt.

Es ist sehr schwer hier zu antworten, was die Qualität Iher Frage bescheinigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
günter1934 16.11.2011, 20:26
167.

Zitat von senneka
eike durfte ja hier nicht fehlen. Da geht ne Menge Geld rein von den interessierten Konzernen, in diese Briefkastenfirma.
eike ist genauso eine Briefkastenfirma wie der IPCC. Ohne eigene Forschungseinrichtungen. Und beim IPCC geht sicher noch mehr Geld rein, halt von der anderen Fraktion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gunman 16.11.2011, 20:29
168. Kultiviert

Zitat von tw2
Sie sind so toll! Ich möchte so sein wie Sie! Nur ohne die Franzosen in meiner näheren Umgebung.
Die Franzosen sind ein kultiviertes Volk, das viel weniger CO 2 produziert, als die Deutschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Savoyen 16.11.2011, 20:44
169. Nachgeplappert

Zitat von wr4th
Climategate? E-Mails? Hat sich doch alles als heisse Luft herausgestellt. Was denn nun bleibt das Klima gleich oder war es frueher schon mal extremer? Es geht uebrigens nicht darum, dass sich das Klima in der Erdgeschichte schon um mehrere Grad geaendert hat. Es geht um die Geschwindigkeit: Eine Klimaaenderung die typischerweise auf einer Zeitskala von Jahrmillionen ablaeuft wird gerade innerhalb von 200 Jahren durchgespielt.
So was kommt dabei heraus, wenn man nachplappert anstatt nachdenkt: Die Erde existiert seit - grobgeschätzt - fünf Mrd. Jahren - halbwegs verwertbare 'echte' Messdaten gibt es gerade mal 200 Jahre - bei den darüber hinausverfügbaren Proxydaten liegt die Messungenauigkeit deutlich oberhalb der Temperaturerhöhung von nicht mal einem Grad, dass wir angeblich seit 1870 haben - und dann wird hier herumgetönt, dass sich das Klima in den fünf Mrd. Jahren noch nie so schnell in einem Zweihundertjahreszeitraum verändert hat.

Wären Sie so nett, mir die entsprechenden Datenquellen zu liefern, bei denen die letzten fünf Mrd. Klimageschehen anhand von belastbaren Aufzeichnungen nachzuvollziehen sind!
Wenn Sie das nicht können, dann sollten Sie einfach nicht so einen markschreierischen Unsinn produzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 37