Forum: Wissenschaft
Uno-Report zum Extremwetter: Menschheit muss mehr Hitzeschocks und Hochwasser verkraf

Dürren, Stürme, Fluten: Extremes Wetter*gilt als schlimmste Folge des Klimawandels. Ein am Freitag erscheinender Uno-Report analysiert, mit welchen Katastrophen die Menschheit künftig rechnen muss. Die wesentlichen Daten hat SPIEGEL ONLINE vorab bekommen.

Seite 4 von 37
eastbayray 16.11.2011, 16:27
30. einfach zum Kotzen

Zitat von Eldani
genau, mir ist das auch völlig Egal. Zumal ja auch trotz explodierender CO2-Emmissionen seit 10 Jahren die Temperaturen leider nicht mehr steigen, ... ups!
Sowas wie sie darf Wählen, Auto fahren, Kinder erziehen ... einfach zum Kotzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inselkind88 16.11.2011, 16:29
31. Oh Gott, diese Hitze!

Zitat von Einervondrei
Wenn Sie Wetter und Klima nicht auseinanderhalten könne, sollten Sie hier nicht posten.......
Darum sind auch ganz besonders wenig Meterologen unter den " Klimaforschern" zu finden. Hauptsächlich Soziologen, Pfarrer, Philosophen,Journalisten und ähnliche Schlaumeier.Dazu ein paar Physiker, Biologen und ganz viele stolze Administratoren von Supercomputern. Sie geben Zahlen die sie ausgesucht und für Apokalypseaffin halten in ihre braven Gigacomputer und der schmeißt danach ein ganz doll schreckliches Ergebnis aus. Das nennt sich dann " Klimamodell"
Das Fach " Klimatologie" gibt es an keiner Universität als Studienfach und ist wohl ebenso wie die alternativlose Hütchenspielerbezeichnung " Experte" ein rechtlich ungeschützter Begriff den sich jeder Besitzer eines Laptops an das Klingelschild schreiben kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eastbayray 16.11.2011, 16:31
32. Denkste

Zitat von antizins
...jetzt fuehrt endlich die weltweite CO2-Steuer ein und lasst uns mit Eurer Ersatzreligion "Kliawandel" in Ruhe... Wir wissen mittlerweile, dass sich alles wieder nur um den "big profit" dreht... -> mit uns/wir meine ich die Personen die auch so denken wie ich...alle die tatsachlich immer noch wirklich an die Klimawandelverarsche glauben koennen das von mir aus auch weiterhin machen...
Na von Denken kann hier ja wohl keine Rede sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blob123y 16.11.2011, 16:33
33. Es gibt kein Extremwetter

es gibt nur die Doofheit der Menschen die dies herbeiführen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fuzzi-vom-dienst 16.11.2011, 16:34
34. xxxxxxxx

Schade, dass man hier keine Bilder einstellen kann. Im März 2010 fuhren wir im Süden Australiens (South Australia und Victoria) durch Gebite, in denen es z.T. seit mehr als drei Jahren nicht geregnet hatte.
In überschwemmten Gebieten machten wir Fotos von im Wasser stehenden Schildern "Water Restriction In Force". Das ist nun mal so in Australien!

Wir standen am ehemaligen Ufer eines Sees, dessen Wasserfläche nur noch in etlichen km Entfernung zu sehen war. Wahrscheinlich haben die dann einsetzenden Niederschläge das Ufer wieder zum "richtigen" Ufer gemacht! Immerhin hat sich in 2010 der Lake Eyre zum dritten Mal gefüllt, seit die Weißen in Australien sind - und das nach "ewiger" Dürre.

Und die ganzen "Fachleute" sollen doch bitte mal die Hitzewellen in den Sommern 1947, 1959 und 1976 erklären. Nicht zu vergessen das Treibeis auf dem Rhein in den Wintern Anfang der 50er Jahre. Oder den kalten, total verregneten Sommer 1965. Oder die skandinavische Hitzewelle in 1975 mit den höchsten dort jemals gemssenen Temperaturen seit Beginn der Wetteraufzeichnungen (Stockholm am 11.08.75 um die 38 Grad Celsius - wir waren gerade dort zu dieser Zeit!).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teenriot 16.11.2011, 16:36
35. .,-

Würde bitte nich jemand den ultimativen *ich-habe-null-Ahnung*-Grönland-Beweis vortragen?
Dann kann man diesen Thread wieder dicht machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tw2 16.11.2011, 16:36
36. Klingt doch gut!

Noch besser kann es ja kaum werden: Die Erdbevölkerung schrumpft aufgrund von Naturkatastrophen, und der Rest kann endlich seine Heizkosten senken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lutz W. 16.11.2011, 16:38
37. ich habe es gelesen

und es ist mir egal.
Wie es auch kommt, so nehmen wir es.

Wahrscheinlich werden wir auch wieder zur Kasse gebeten, egal, dann zahlen wir halt, wir dummen Deutschen.
Wie postete neulich ein Schweizer so schön:
"Wir kaufen nachts in Tschechien billigen Atomstrom, pumpen das Wasser in das Speicherkraftwerk und am Tage verkaufen wir dann den teuren Ökostrom an die dummen Deutschen."

So lange nicht die planetare Gesamtbevölkerung mitmacht, wird sich nichts bessern, im Gegenteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ganzgeber 16.11.2011, 16:42
38. Kein Sinn für Wissenschaft

Die Suggestion des Artikels, durch Tausende von Studien könnten solche Fragen geklärt werden, zeugt natürlich nicht gerade von wissenschaftlichem Verständnis. Die Ergebnisse solcher Studien, die hochkomplexe Fragen behandeln, hängen natürlich von verschiedenen Prämissen ab. Was hier richtig oder falsch ist, lässt sich nicht durch wissenschaftlichen Herdentrieb, Schwarmintelligenz o.Ä. ermitteln, sondern nur durch intelligente Argumentation von Individuen. 1000 mittelmäßige Studien sind wertlos gegenüber einer genialen.

Ach ja, und Wissenschaft einem politisch gesteuerten Riesenladen wie der UNO anzuvertrauen, ist sicher auch nicht eben der Wahrheitssuche förderlich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
integrationsverweigerer 16.11.2011, 16:43
39. alter Hut..

Ich kenne gar nicht mehr so viele Menschen, die an die CO2-Erderwärmungs-Ideologie glauben. Warum wird dann so getan, als ob eine solche zweifelsfrei bewiesen wurde? Aber auch wenn: schöne Idee mit CO2-Zertifikaten, die CO2-Sünder-Unternehmen kaufen sollten endete so: Zertifikate wurden RWE, E.ON etc. von der Regierung geschenkt, wurden aber in den Büchern als gekaufte Zertifikate aktiviert. Also nochmal höherer Strompreis für Kunden, das war's. Das ist allerdings auch alles, was passiert, wenn die Politiker wieder die Schreckfigur der Erderwärmung bemüht. Davon ganz abgesehen: ganz kalt draußen, nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 37