Forum: Wissenschaft
Uno-Tagung in Warschau: Der Geld-Klimagipfel
Corbis

In Warschau feilschen die Staaten nur noch am Rande um die Eindämmung von Treibhausgasen. Jetzt geht es hauptsächlich ums Geld. Und da gibt es erste Erfolge: Sechs milliardenschwere Konten sollen Wettergefahren mildern.

Seite 6 von 6
gustavsche 23.11.2013, 16:55
50. Ehrlich gesagt,

ist es mir egal, ob die Malediven untergehen oder nicht. Die dort lebenden Menschen können natürlich evakuiert werden. Ich bin halt nur nicht bereit, Milliarden solche Staaten auszugeben. Die Malediven sind auch nicht gerade als Hort von Recht und Freiheit bekannt.

Ich halte von diesem ganzen Klimagedöns nichts mehr. Vor zwölf Jahren war ich vielleicht noch überzeugt gewesen von der menschengemachten Erderwärmung durch CO2, aber da war ich ja noch durch die Schule indokritiniert. Ich war ein Plattmann. Und selbst wenn die Erderwärmung bewiesen wäre, heißt es ja noch lange nicht, dass man auch "Klimaschutz" betreiben muss. Es gibt ja auch noch die Option, Erderwärmung einfach hinzunehmen, sich anpassen. Übrigens hat das der Menschen schon immer gemacht. Häuser halten im Schnitt vielleicht 100 Jahre. Sollte durch drastische Klimaveränderungen die Häuser die durchschnittliche Nutzungsdauer eines Hauses auf 95 Jahre sinken, wo soll denn da das Problem sein.

Die Welt ist kein Roland-Emmerich-Film, in dem Meeresspiegel innerst weniger Stunden so stark stieg, sodass New York unterging.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gustavsche 23.11.2013, 16:58
51.

Zitat von reever_de
Solange nicht Länder wie die USA, China, Rußland und Japan einsteigen und "ihre" Milliarden in den Topf werfen ist alles nur Kosmetik; nur die dussligen Europäer zücken wie immer begeistert ihre Schecks ... davon abgesehen sind auch die Empfängerländer nicht unschuldig an den Auswirkungen der Katastrophen. Die Osterinseln zeigen, wo es langgeht ...
Die europäischen Nationen sollten sich an den USA, China, Russland und Japan ein Beispiel nehmen. Ich glaube kaum, dass es besser würde, wenn alle gleich handeln, auch wenn es das falsche ist. Was passiert denn mit dem Geld für den "Klimaschutz"? Es wird verprasst, für Diktatoren rausgekloppt, Waffen werden finanziert und unsereines landet in Hartz IV oder darf als arbeitnehmender Vollzeitidiot 60 % an den Staat abdrücken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gustavsche 23.11.2013, 17:06
52.

Zitat von karrli
... aber erst mal sind es unsere amerikanischen Freunde, die die Umwelt seit Jahrzehnten verseuchen und in keiner Weise interessiert sind, das zu ändern. Also was soll das ganze Gelaber?
Quatsch. Das Antiamerikanismus pur. Die Amerikaner haben außerdem ein ganz anderes Verhältnis zum Umwelt- und Naturschutz. Wenn die etwas für richtig befinden, dann wird das gnadenlos durchgezogen. Bei uns gibt es Bestandsschutz. Die Situation in Deutschland ist folgendermaßen:

Angenommen, RWE will zwei alte Anlagen mit einem schlechten Leistungsgrad schließen und durch eine größere mit höherem Leistungsgrad ersetzen. Man würde Kohle sparen und man würde Fläche sparen (man hat ja eine Anlage weniger). Ein guter Grund für einen "Umweltschützer", Freudensprünge zu machen. Denkste! So läuft das nicht in Deutschland. Der "Umweltschützer" klag, missbraucht Feldhamster, Mopsfledermäuse und Juchtenkäfer, nur um das modernere Kraftwerk zu verhindern. Und die haben sogar noch Chancen vor Gericht und das ist die große Sch... in Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenreinerdemokrat 23.11.2013, 17:19
53.

Zitat von hubertrudnick1
Es wurde mal wieder nicht mit der Rettung des Klimas, man hat zu unterschiedliche Interessen, man sieht nur die gerade zur Zeit bestehenden eigenen und mehr nicht.
Wichtig wäre es zunächst einmal, die menschliche Intelligenz zu retten.
Denn diese geht zur Zeit mit zunehmend steigendem Tempo den Bach runter.

Zitat von hubertrudnick1
Aber sind wir Deutsche denn da viel anders, auch bei uns geht alles nur um uns, die Frau BK Merkel hatte sich doch von der Autoindustrie auch kaufen lassen.
Um "uns" geht es natürlich nicht. Denn für den beschlossenen Schwachfug hat gefälligst der deutsche normalverdienende Steuerzahler aufzukommen.
Dass diese Milliarden, die nun irgendwelchen Mafiabossen in den Regierungen sogenannter "Entwicklungsländer" versprochen wurden, nicht von den Shareholdern und Managern der Autoindustrie bezahlt werden, ist natürlich auch klar.

Zitat von hubertrudnick1
Der Gesamtblick wird durch zu große Scheuklappen versperrt, was geht es uns an, wenn einge Flachländer absaufen und wenn das Klima so einigen große Probleme bereitet, solange wir nicht zu stark davon bestroffen sind, solange rufen wir doch lieber die Bürger auf um für die Naturkatastrophen zu spenden, man muss nur genügend entsprechende Bilder und Berichte bringen, dann können wir unser Gewissen mit den Spenden schon beruhigen.
Spendenaufrufe wären ja noch legitim. Aber krimineller Unfug wird getrieben, wenn hierfür ohne demokratische Legitimation (hier würde es Volksabstimmungen bedürfen) Milliarden an Steuergeldern einfach mal so vernichtet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenreinerdemokrat 23.11.2013, 17:27
54.

Zitat von Beat Adler
Interessanter Ansatz! Wenn waermeres Meerwasser mehr Wolken bildet, dann kuehlt dies bei Tag und waermt bei Nacht. Diese Zusammenhaenge sind erst unvollstaendig bekannt. Es kann also durchaus sein, dass der Trend eben NICHT so ist, wie erwartet! Es ist ausserordentlich naiv anzunehmen, dass irgend etwas im Zusammenhand der globalen Erwaermung LINEAR ablaeuft. Das heisst, der CO2 Gehalt steigt, ergo steigt die Temperatur. Das ist schlicht Milchmaedchenrechnungswissenschaft.
Sie haben völlig recht.
Lineare Abläufe und Modellrechnungen haben in nicht-linearen, chaotischen Systemen nichts zu suchen.
Von daher ist auch das sogenannte "2°-Ziel", das durch CO2-Emissionsminderung bis zu einem bestimmten Datum erreicht werden soll, eine klassische Milchmädchenrechnung.

Zitat von Beat Adler
Es zeigt sich als Folge eine Veringerung des pH Wertes des Meerwasseres ab: Von etwa 8.2 auf 8.1. Das Meerwasser wird weniger basisch. In Saeureionen gerechnet ist die Veraenderung ca. 30%. Das ist sehr viel. Aber auch hier gilt: Was loest dies aus?
Interessante Frage, die zumindest zum Teil durch Laborexperimente geklärt werden kann, aber nur zum Teil.
Bilden sich im Meer Puffer, die ein weiteres Absinken des pH-Wertes verhindern?
Wie würde sich das auf die Löslichkeit von atmosphärischem CO2 im Meerwasser auswirken, wenn der pH-Wert des Wassers weiter absinkt?


Zitat von Beat Adler
Fragen nichts als Fragen. Leider gibt es erst 2113 die korrekten Antworten, denn dann koennen die Wissenschafter praezise 100 jaehrige Messreihen auszuwerten;-) mfG Beat
So siehts aus ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 23.11.2013, 17:51
55. Modelle sind wichtig!

Zitat von lupenreinerdemokrat
Sie haben völlig recht. Lineare Abläufe und Modellrechnungen haben in nicht-linearen, chaotischen Systemen nichts zu suchen. Bilden sich im Meer Puffer, die ein weiteres Absinken des pH-Wertes verhindern? Wie würde sich das auf die Löslichkeit von atmosphärischem CO2 im Meerwasser auswirken, wenn der pH-Wert des Wassers weiter absinkt? So siehts aus ;-)
Modelle sind wichtig! Sie sind er einzige Weg Vorhersagen zu treffen, allerdings sollten die Einschraenkungen gleich mitgeliefert werden. Welche Parameter wurden verwendet und warum? Wie sicher sind sie plus/minus? Welche Algorhythmen sind im Modell enthalten? Welches sind die Vorteile und Nachteile Dieser? In welchen Bereichen bestehen Unsicherheiten? etc. etc.

Es gibt nichts anderes, um 125 Jahre in die Zukunft zu blicken. Zu warten bis die Datenbasis eine Extrapolation erlaubt, geht nicht. Selbst ein Trend, der sich auf ungenuegenden Messreihen abstuetzt, kann nur sehr wage erfasst werden.

Bei noch hoeherem CO2 Gehalt der Athmosphaere wird noch mehr Kohlensaeure im Meerwasser gebildet und der pH Wert sinkt weiter. Eine Verlangsamung tritt erst ein, wenn das Meerwasser so warm wird, dass die Bildung von Kohlesaeure gebremst wird. Wahrscheinlich erst nach dem Abschmelzen des Antarktis-Eises;-)
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prozesskostenhilfe 23.11.2013, 19:54
56. Loss and Damage...

gerade diese Diskussion hat gezeigt, worum es eigentlich nur geht: das hemmungslose Anzapfen der Steuerzahler der Industrienationen durch diejenigen, die selbst nichts auf die Reihe bekommen - darunter viele Staaten, die auf der Korruptionsskala ziemlich weit oben stehen. Da wär ich mir jetzt schon sicher, dass das Geld in die richtigen Kanäle fließt.
Ich kann diesen institutionalisierten Unfug nicht mehr hören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sitiwati 23.11.2013, 21:24
57. wunderbar,

zuerst holzt man einen Wald ab, der sicher ein paar Jahrzehnte gebraucht ( oder länger ) dann will man schnell ein paar Bäumchen pflanzen, Indonesien hat den Plan 30.000.000 !!!!!!!!!! Bäume zu pflanzen, hat abgeblich schon x Bäume gepflanzt, ganz toll, hab mal überschlagen, braucht man für einen Baum nur c 4m2 hat man fast ganz Indonesien zugepflanzt, tja, gut pflanzt mal aber wer pflegt die bäumchen-giessen usw !?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Worldwatch 24.11.2013, 06:24
58. Frueher gab es Wetter-Vorhersagen

Heute Weltwetter-Auswirkungs-Geldkonferenzen. Nennen wir es einfach Wetterergebnisumverteilung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
litholas 24.11.2013, 10:08
59. ...

Zitat von sitiwati
zuerst holzt man einen Wald ab, der sicher ein paar Jahrzehnte gebraucht ( oder länger ) dann will man schnell ein paar Bäumchen pflanzen, Indonesien hat den Plan 30.000.000 !!!!!!!!!! Bäume zu pflanzen, hat abgeblich schon x Bäume gepflanzt, ganz toll, hab mal überschlagen, braucht man für einen Baum nur c 4m2 hat man fast ganz Indonesien zugepflanzt, tja, gut pflanzt mal aber wer pflegt die bäumchen-giessen usw !?
30 Millionen mal 4 Quadratmeter ergibt 120 Quadratkilometer - das ist ein Quadrat mit 11km Kantenlänge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 6