Forum: Wissenschaft
Uno warnt vor Folgen: Die Welt verbraucht zu viel Sand
arifoto UG/ DPA

Der weltweite Bauboom hat eine Sandknappheit ausgelöst. Die Folgen für die Umwelt sind laut einem neuen Uno-Bericht drastisch.

Seite 2 von 12
hkl 07.05.2019, 14:54
10. Sand

Welch unglaublich schecht recherchierter Bericht!

Seit wann kann der Sand eines Strandes für die Betonproduktion verwandt werden?
Nein, das funktioniert aufgrund der Körnung nicht.

Bauboom?
Vielleicht fühlt sich das für einige so an. Die wahren Zahlen besagen jedoch etwas anderes. Eine Nachfrage bei den Verbänden hätte ergeben das die Bautätigkeit seit 1995 rückläufig ist

Warum ist auch sonst eine derartige Wohnungsnot entstanden??
Nachsitzen liebe Spiegel Redakteure
Er für ein erfundener Artikel ohne Notwendige Recherche

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mastermason 07.05.2019, 14:55
11.

Zitat von draco2007
Ist der Sand aus Wüsten nicht kompatibel oder wieso wird hier nur von Küstensand gesprochen?
Die Körnung von Wüstensand ist meines Wissens nach für den Hausbau nicht geeignet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_4666721 07.05.2019, 14:56
12. wie lange noch

Wie lange dauert es noch bis man darauf kommt, dass hier, Zerstörung der Natur, der Grund für den Klimawandel liegt und nicht beim CO2?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thinking_about 07.05.2019, 14:56
13. Es geht um die

Zitat von draco2007
Ist der Sand aus Wüsten nicht kompatibel oder wieso wird hier nur von Küstensand gesprochen?
Körnigkeit, sprich Korngröße bei Sanden und mit Wüstensand schafft mein keinen stabilen Beton, der bröckelt dann, sonst hätte man sich ja sicherlich schon in der Sahara bedient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robocop 07.05.2019, 14:56
14. Auf nach Ägypten

...der Bericht klingt, wie ein Aprilscherz. Ausgerechnet Sand wird knapp?
Der Abbau sollte in das Gebiet um das Hochplateau bei Gizeh/Ägypten verlegt werden. Da käme dann noch so Einiges zur freudigen Überraschung zum Vorschein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
draco2007 07.05.2019, 14:59
15.

Zitat von schröte
Würde im Artikel stehen, das WÜSTEN-Sand aufgrund seiner Körnung und Struktur nicht für Beton verwendet werden kann, dann würde der unkundige Leser auch verstehen, warum Strände und Meeresregionen betroffen sind. Sand alleine gäbe es in Wüsten ausreichend. Wäre hilfreich, würden Journalisten auch mal tiefgründigere Artikel verfassen, damit Unkundige das Problem auch verstehen können.
Danke für die Info. Hat mir als unkundiger Leser tatsächlich gefehlt, auch wenn ich mir sowas in der Art schon gedacht habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herr.ribert 07.05.2019, 15:01
16.

Zitat von tucson58
Die UNO treibt doch auch immer eine neue Sau durch dass Dorf , einmal verbrauchen der Mensch zu viel , Wasser dann zu viel Öl , dann zu viel Gas , dann zu viel Erze , nun noch zu viel Sand Am besten man leitet eine komplette Rückkehr in die Steinzeit ein oder , so krass sich das anhört , man fängt einen Atomkrieg an und vernichtet die Menschheit vollends
Ein verantwortungsvoller Umgang mit Resourcen, eine Abkehr vom Turbokapitalismus und eine allgemeine und eine insgesamt nachhaltigere Ausrichtung im Umgang mit unserer Umwelt würde vermutlich schon reichen.

Aber sich einen Strohmann bauen scheint eine beliebte Alternative zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr_Steve 07.05.2019, 15:02
17. Sand

aus der Wüste kann leider für den Beton nicht genutzt werden. Vor Jahren einen Beitrag dazu gesehen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrmarcelluswallace 07.05.2019, 15:03
18. Seriously? Sand?

Siliciumdioxid (SO2), für gewöhnlich Sand genannt, ist das mit Abstand häufigste Mineral in der Erdkruste. Es ist also völlig unmöglich, dass wir zuviel Sand brauchen. Von daher eine vollkommen unsinnige und sachlich falsche Überschrift. Was die Abbaumethoden angeht, ist das natürlich eine andere Geschichte. Da Sand ein sehr billiger Rohstoff ist (pro Gewichtseinheit) lohnt es sich oft nicht ihn über weite Strecken zu transportieren. Hinzu kommt, dass er praktisch ubiquitär vorhanden ist. Daher wird er in der einfachst möglichen Weise abgebaut in unmittelbare Nähe zum Bedarf. Dies kann durchaus gewisse Probleme mit sich bringen. Aber Panikmache ist hier völlig fehl am Platz, aber die Nachrichtenseiten entwickeln sich halt auch immer mehr zu Clickbait. BTW welcher Bauboom in Deutschland? Heißt es nicht allenthalben es wird zu wenig gebaut? :D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
butzibart13 07.05.2019, 15:03
19. Die Rohstoffe gehen uns aus

Wenn man bei der aktuellen Wohnungssituation die vielen Stimmen hört, die eine Verbesserung bringen soll, dann heißt es: Bauen, Bauen also Sandverbrauch und das gilt nicht nur für Wohnungen, sondern die ganze Infrastruktur weltweit, mal abgesehen von den Schäden, die nach Entfernen des Sandes verbleiben Was tun, wenn der Sand uns ausgeht? Ein anderes Problem, wenn schon hier Marokko erwähnt wird, sind dessen Phosphatvorkommen, die für die Landwirtschaft wichtig sind. Auch hier droht irgendwann Ebbe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 12