Forum: Wissenschaft
Urkruste: Ältestes Gestein der Erde entstand im Meteoritenhagel
Getty Images/National Geographic

Vor vier Milliarden Jahren formten sich die ältesten bekannten Felsen der Erde im heutigen Kanada. Eine neue Untersuchung zeigt: Sie sind Zeugen eines 900 Grad heißen Hexenkessels.

aliof 15.08.2018, 11:30
1. Wunderschön, spannend und plastisch beschrieben

.. die Situation unserer Frühzeit. Herrlich, auf die Weise mit dabei sein zu können !

Aber leider ist dem Journalisten auch Propagandamaterial des (Heidelberger ?) Wissenschaftlers hineingeraten, das dieser möglicherweise für seinen Forschungsantrag benötigte. Denn es ist prinzipiell unmöglich, ernsthaft die Aussage zu vertreten , dass man gerade mit der eigenen Entdeckung die ‘ Wahrscheinlich … letzten erhaltenen Zeugen des heftigen Meteoritenhagels‘ zu sehen gekriegt hat. – Solch eine Aussage ist nicht einmal ansatzweise wissenschaftlich!

Im Prinzip ist noch Alles offen .. Erstens haben ‘Wir‘ bei Weiten noch nicht die gesamte Erdoberfläche untersucht, noch viel weniger weltweit den mutmaßlich festen Erdmantel. Und wir wissen so gut wie gar nichts darüber, wie genau die Erde an jeder Stelle in Tiefen von 20, 30 oder 100 Kilometern aussieht, noch gibt es aktuell Möglichkeiten da dran zu kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steinspalter 16.08.2018, 00:32
2. „unwissenschaftlich“

Ich muss aliof hier entschieden widersprechen, wenn er dem „heidelberger Wissenschaftler“ die Seriösität abspricht. Seit fast 20 Jahren (Bowring et al. 1999) sind die Acasta Gneise als die weltweit ältesten Gesteine bekannt. Genau so lange sind weltweit unzählige Wissenschaftler dabei, ältere Gesteine aufzufinden- bisher ohne Erfolg! Hier alles „im Prinzip offen“ zu halten, ist legitim- aber am Thema vorbei. Denn wenn ältere Gesteine jemals gefunden werden, wird es eine extrem signifikante Entdeckung sein!! Komplett unabhängig davon, ob aliof es es für selbstverständlich hält oder es von „Propagandamaterial“ vorher angekündigt wird

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jhea 22.08.2018, 10:32
3.

Zitat von Steinspalter
Ich muss aliof hier entschieden widersprechen, wenn er dem „heidelberger Wissenschaftler“ die Seriösität abspricht. Seit fast 20 Jahren (Bowring et al. 1999) sind die Acasta Gneise als die weltweit ältesten Gesteine bekannt. Genau so lange sind weltweit unzählige Wissenschaftler dabei, ältere Gesteine aufzufinden- bisher ohne Erfolg! Hier alles „im Prinzip offen“ zu halten, ist legitim- aber am Thema vorbei. Denn wenn ältere Gesteine jemals gefunden werden, wird es eine extrem signifikante Entdeckung sein!! Komplett unabhängig davon, ob aliof es es für selbstverständlich hält oder es von „Propagandamaterial“ vorher angekündigt wird
Ach naja, älteres Gestein an Land zu finden dürfte tatsächlich schwerer werden.

Aber es gibt da so 2 3 orte wo der geneigte Wissenschaftler recht schnell fündig werden könnte.

Also betrachten wir die Erdoberfläche mal einfach als große Platt die wandert. der mittelatlantische Rücken ist mit das jüngste was die Oberfläche vorzubringen hat...
doof.
Aber wohin wandert denn die Platte?
richtig, nach Osten und nach Westen.
Auf der Westseite haben wir erst Südamerika und danach den Atacamagraben. Dort unten am Meeresboden suchen. da findet man sicher etwas älteres bzw. gleichaltes :)

Allerdings ist das natürlich mit Bergbau unter Wasser in der Tiefsee verbunden und daher entsprechend aufwendig und teuer. Daher wird das wohl erst als Nebenprodukt von Bergbau passieren, wenn wir anfangen dort unten nach Mineralien zu suchen.
Vorher halte ich das für ausgeschlossen und nachvollziehbar dass da noch niemand nachgeguckt hat.

Und mir fehlt das ersparte um es zu versuchen :) außerdem mein Geologie Doktorat (Das ich danach sicher haben würde!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren