Forum: Wissenschaft
Urteil in den USA: Mann leitet Fluss um - und muss ins Gefängnis
AP

Ein Amerikaner schüttet Sand in einen Fluss, um ihn umzuleiten - viel Sand. Biologen sind empört: Regenbogenforelle und Silberlachs könnten Schaden nehmen. Jetzt muss der Übeltäter 30 Tage ins Gefängnis und 208.000 Dollar Strafe zahlen.

Seite 2 von 4
Hamberliner 13.10.2015, 18:51
10. Grund

Zitat von helgenielsen
Zu einer richtigen Reportage gehört auch die andere Meinung. W. Cayo sen. wird einen Grund genannt haben, warum er den Fluss umleiten wollte. Warum wird darauf nicht eingegangen? Und welches Gesetz war die Grundlage zur Verurteilung?
Hier steht, dass er verhindern wollte, dass ihm jemals wieder das Haus weggespült wird.

Es scheint auch Goldsucher zu geben, die auf diese Idee kommen - in der Schweiz, Kanton Graubünden, hab ich ein entsprechendes Verbotsschild gesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wo_ist_all_das_material? 13.10.2015, 19:32
11.

Zitat von helgenielsen
Zu einer richtigen Reportage gehört auch die andere Meinung. W. Cayo sen. wird einen Grund genannt haben, warum er den Fluss umleiten wollte. Warum wird darauf nicht eingegangen? Und welches Gesetz war die Grundlage zur Verurteilung?
Leider verstehen sich manche Medien nicht mehr auf ihr Handwerkszeug.
Hätten wir in unseren Schulaufsätzen so geschrieben, hätte es Verrisse gehagelt.
Es ist erschütternd, was man manchmal lesen muß; auch können die offenbar dutzendweise eingestellten Praktikanten nicht einmal die Rechtschreibprogramme bedienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.weidmann 13.10.2015, 19:42
12.

Danke für den Lacher, Herr Bojanowski. War das Absicht? Das Symbolbild ist allererste Sahne. Wenn der DEN Fluss ALLEINE umleitet, sollte er sich selbstständig machen und eine Ich AG für Baggerarbeiten gründen :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bananenkeks 13.10.2015, 19:51
13. 50 dollar monatsraten...

ob man einem ausländischen umweltzerstörer wie vw ähnliche annehmlichkeiten zukommen lässt? immerhin waren beide fälle vorsätzlicher art...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Topf Gun 13.10.2015, 20:54
14. Ja

Zitat von uventrix
Ja dann aber Zack zur Kreisverwaltung und dort zur unteren Wasserbehörde. Der Zugezogene darf am Gewässer nämlich NICHTS ohne Genehmigung. Reagiert die untere Behörde nicht dann ab zur oberen Wasserbehörde. Das wird in Zeiten der Wasserrahmenrichtlinie sehr ernst genommen. Notfalls örtliche NABU oder BUND Gruppe anmailen. Die interessiert das auch meistens. Und zu den anderen Kommentaren. Es ist verboten Gewässer zu verändern. Scheinbar auch in den USA. Es interessiert kein Schwein warum und wieso.
Ja schön. Das alles ist auch uns bekannt.
Nur, was nützt es, wenn Sie an den Bach gehen und die Bäume und Sträucher liegen abgesägt am Ufer ?
Der Badeplatz und die Änderung der Fließrichtung wurde von der Wasserbehörde kassiert.
Unsere Anzeige, wegen der Baumfällung wurde aufgenommen und - nie wieder was von der Polizei oder Gericht gehört.
Soviel zu "darf man nicht" "FFH", "WRRL" usw. usw.
Die ganzen Vorschriften stellen den Bewuchs leider auch nicht mehr her.......

Hier wird mit Beton der Uferstreifen gesichert, dort wird von der Ortschaftsverwaltung eine Baugenehmigung in die Auen erteilt (und der Hausbesitzer ist prompt 2013 mit seinem Neubau sang- und klanglos abgesoffen, hat dann Antrag auf Begradigung und Ausbaggerung des renaturierten (!) Baches gestellt).
Der Aktivkohlefilter des Wasserwerkes wird direkt in den Bach gespült (schönes schwarzes Wasser, für ein paar Stunden) und und und .....
Wir könnten ein Buch schreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Topf Gun 13.10.2015, 20:56
15. Warum

Zitat von doitwithsed
Der Grund lag laut lokalen Pressemeldungen darin, dass ein Hochwasser bereits einmal sein Haus am Ufer zerstört hat und er das zukünftig verhindern wollte. Das Ergebnis seiner Bautätigkeit im Vergleich zu vorher kann man schön auf [url]http://www.atg.wa.gov/news/news-releases/man-convicted-attempt-redirect-tahuya-river[/ur] in einem Bericht des Office of the Attorney General sehen. Dort werden auch die Anklagepunkte gelistet
Warum haben unsere Vorfahren ihre Häuser NIE in die Auen, Sauerwiesen usw. gebaut ?
Ja, genau. Weil man da mit Hochwasser rechnen muss.
Die Leute hatten vor 500 Jahren schon mehr Hirn als die ganze Gesellschaft heute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ir² 13.10.2015, 21:33
16.

Tja, Ökologie ist eben das Gegenteil von Freiheit. Staatliche Gängelei im Namen der Umwelt. Ich dachte wenigstens die Amis würden davon verschont bleiben. Eine Hoffnung weniger...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnacken 13.10.2015, 22:13
17. In der Tat....

... ist es ärgerlich, dass der Grund seines Tuns nicht mitgeteilt wird. Sucht man im Netz, findet man auch heraus, dass die 200.000$ keine Strafe (fine) sind, sondern Schadenersatz (restitution). Insgesamt ein schlecht geschriebener Artikel! Besser machen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
go-west 13.10.2015, 22:16
18. Der Mann wollte

aus irgendwelchen Gründen den Fuß nicht vor seinem Haus haben, sei es aufgrund einer in stören Mückenplage oder sonst etwas. Das Ziel hat er nun erreicht, die 30 Tage Gefängnisaufenthalt und 8000 $ Strafe werden ihm die Sache jedenfalls locker Wert sein. Und über die 50 € pro Monat wird er wohl auch nur lächeln. Immerhin hat man hier ein wenig stärker durchgegriffen, als bei Leuten, die auf wehrlose Schwarze schießen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uventrix 13.10.2015, 22:24
19.

Zitat von ir²
Tja, Ökologie ist eben das Gegenteil von Freiheit. Staatliche Gängelei im Namen der Umwelt. Ich dachte wenigstens die Amis würden davon verschont bleiben. Eine Hoffnung weniger...
Aber wenn der Staat mich gängelt weil ich Ihr Haus mit roten Farbkugeln beschieße ... dagegen haben Sie natürlich nichts. Egoismus wins...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4