Forum: Wissenschaft
US-Angebot: Googeln in den eigenen Genen - für 999 Dollar

Erstmals bekommen Deutsche die Chance, ihr eigenes Erbgut auf Krankheiten oder Vorprägungen untersuchen zu lassen - per Post und Internet, für 999 Dollar. Was steckt hinter dem Angebot der US-Biotechfirma 23andMe, die unter anderem mit Google verwoben ist?

Seite 1 von 2
cubi 23.01.2008, 01:04
1. Das wird sicher ein Hype.

Prima Service. :-) Wenn erst genug auf den Hype aufspringen, wirds richtig Interessant fuer die Investoren. Was wird eine Firma zahlen, um an Gen-Daten ihrer Mittarbeiter zu kommen. Wie Interessant wird die Sache dann fuer uebergeschnappte Staatsdiener bei der Terroristenhatz? Nix fuer mich!

Beitrag melden
Andi_SGE 23.01.2008, 01:30
2. Datenschutz?

Wer sich seine Gene von einer gewinnorientierten Firma auswerten lässt und dafür auch noch Geld bezahlt, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen.

Beitrag melden
ullamueller 23.01.2008, 06:48
3. meine Gene gehören mir

ich werde den Service auch dann nicht nutzen, wenn er erschwinglicher wäre.
Aber es sollte jedermann selbst überlassen bleiben,welche Informationen er über sich selber einholt.

Es gib t ja auch Menschen, die geben unsummen fürHoroskope und Wahrsagerei / Handleserei aus.

Beitrag melden
Rainer Helmbrecht 23.01.2008, 08:06
4. Man muss nicht Alles wissen;o).

Zitat von sysop
Erstmals bekommen Deutsche die Chance, ihr eigenes Erbgut auf Krankheiten oder Vorprägungen untersuchen zu lassen - per Post und Internet, für 999 Dollar. Was steckt hinter dem Angebot der US-Biotechfirma 23andMe, die unter anderem mit Google verwoben ist?...
Eine Arbeitskollegin meiner Frau ließ sich von einer "seriösen" Wahrsagerin die Zukunft vorhersagen. Diese Wahrsagerin sagte ihr sehr verklausuliert eine schwere Krankheit voraus.

Diese Kollegin hat sich nahezu 20 Jahre ihres Lebens kaputt gemacht, sie war nicht zu beruhigen und hat jedes Zipperlein mit ihrem Ableben in Verbindung gebracht.

Ich denke, dass dieses Angebot, zumindest in den nächsten 10 Jahren so unzuverlässig ist, dass es mehr schadet etwas zu "wissen", als überrascht zu werden. Selbst wenn die Vorhersage zuverlässiger wäre, werden die meisten Menschen damit nicht klar kommen.

Jeder muss wissen, was er sich zumuten will, ich würde es nicht machen. Etwas Anderes ist es, wenn jemand eine gezielte Diagnose haben möchte, z.B. Brustkrebs, aber das wird bei einem entsprechendem Verdacht heute schon gemacht. Aber nur so aus Jux und Tollerei, um den Schauder zu spüren, nee, lieber nicht;o).

MfG. Rainer

Beitrag melden
Roana 23.01.2008, 08:51
5. Risiken

Hi!
Und wenn ihr dann über alle Erbrisiken aufgeklärt seid, dann dürft ihr das auch schön an eure Krankenkassen weitermelden... schließlich muß man vertragsgemäß bei vielen Kassen alle einem zur Kenntnis kommenden Risiken melden... andernfalls ist sie nicht zur Leistung verpflichtet.

Je nach Arbeitsverhältnis soger manchmal dem Arbeitgeber...
Schöne neue Welt

Beitrag melden
topomoos 23.01.2008, 08:55
6. Nur eine Frage der Zeit

Wenn der Service irgendwann billiger wird, dann ist es vermutlich nur noch eine Frage der Zeit bis potentielle Arbeitgeber beim Vorstellungsgespräch um eine Speichelprobe bitten, ganz freiwillig natürlich...

Beitrag melden
Maschinchen 23.01.2008, 08:56
7. Man will es nicht wissen.

Leider können vielmehr Erbkrankheiten diagnostiziert als therapiert werden. Und wer will schon wissen, dass er Mitte 60 an unheilbarer Demenz erkranken wird.

Beitrag melden
mausmiss 23.01.2008, 09:19
8. warum denn nicht?

Zitat von Andi_SGE
Wer sich seine Gene von einer gewinnorientierten Firma auswerten lässt und dafür auch noch Geld bezahlt, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen.

warum denn nicht? ICH bin da schon neugierig - allerdings isses mir im moment noch zu teuer. generell, finde ich das ne super idee!

Beitrag melden
twellb 23.01.2008, 10:14
9. Standortnachteile in Silicon Valley

Zitat von Andi_SGE
Wer sich seine Gene von einer gewinnorientierten Firma auswerten lässt und dafür auch noch Geld bezahlt, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen.
Solange der Patriot Act gilt, wäre man bekloppt, einer amerikanischen Firma seine DNS zu geben. Durch einfache Anforderung muß diese die DNS herausgeben - oder eben die - teilweise - Sequenzierung. Wahrscheinlich ist der Firma eine effiziente, nicht rückgängig zu machende Anonymisierung längst untersagt. Die Sicherheitsbehörden in US wollen ja nicht dastehen wie Kongressmitglieder, die zur Zeit die Filme zur Wasserfolter suchen, obwohl diese längst vernichtet sind.

Ich weiss nicht, ob ich bei einer deutschen Firma weniger Bedenken hätte. Wahrscheinlich muß man die persönlichen Daten total von den sequenzierten trennen, indem z.B. man sich bei einer unabhängigen Stelle ein Ticket kauft, mit dem man dann beim Labor die Sequenziierung anonym abrufen kann. Wenn die Kaufdaten/Ticket-ID und die Personendaten nicht zusammengeführt werden können (ähnlich dem HIV Test), hielte ich eine Sequenzierung im Einzelfall für hilfreich.

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!