Forum: Wissenschaft
US-Raumfahrt: Trump fordert 1,6 Milliarden Dollar extra für Rückkehr zum Mond
SHAWN THEW/EPA/REX/Shutterstock

Geht es nach der US-Regierung, sollen Amerikaner binnen fünf Jahren wieder auf den Mond. Damit das gelingt, will Donald Trump den Etat der Raumfahrtbehörde Nasa um 1,6 Milliarden Dollar aufstocken.

Seite 3 von 3
s.l.bln 14.05.2019, 15:49
20. Nachbauen wird man die...

Zitat von Wolfilein
@spon-facebook-10000169018: Die Saturn V nachzubauen wäre einfach nur idiotisch. Die Technik von damals ist inzwischen sowas von obsolet. Zu den damaligen Kosten muss man wissen daß ein großer Teil damals in die Grundlagenforschung und Entwicklung von bisher nicht verfügbarer Technologien gesteckt wurde, z.B. Computer die in eine kleine Raumkapsel passen. Vieles von dem ist heutzutage "von der Stange" erhältlich. Aber ich gebe ihnen durchaus recht, die jährlich zusätzlichen 1,6 Mrd erscheinen mir auch ziemlich knapp.
...sicher nicht.
Allerdings ist man seit einer Weile wohl dabei, das nachzuvollziehen, was an Dokumentation von damals noch zur Verfügung steht.
Ich habe vor einer Weile ein längeres Interview zum Thema gehört (Erinnere mich leider an den Befragten nicht mehr) indem erklärt wurde, daß derzeit gar keine Antriebstechnik zur Verfügung steht, um das umzusetzen und daß, nachdem man keine weiteren Flüge zum Mond mehr plante, vieles der analogen Unterlagen vernichtet wurde.
Die haben seinerzeit viele Jahre am Antrieb entwickelt und versuchen im Moment wohl tatsächlich, Teile der damaligen Entwicklung zu rekonstruieren, um nicht alles neu zu erfinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cookingchef 14.05.2019, 16:06
21.

Zitat von Markus Landgraf
Liebe Kollegen von der "der soll erstmal ..."-Fraktion, man kann ja über die jetzige US Regierung sagen was man will, aber Innovation und Inspiration mit und durch die astronautische Raumfahrt hat sie auf den Weg gebracht. Wir werden hier wieder viele Postings lesen, die mit den Worten "Der soll erstmal die Probleme auf der Erde lösen" beginnen. Dass diese "erst-das-dann-jenes" Hypothese klingt zwar einleuchtend, geht aber an den Realitäten komplexer Probleme vorbei. Man könnte genauso fordern, dass die Polizei nach keinem Einbrecher mehr fahndet, so lange nicht alle Mörder gefasst sind. Das Spannende an der Budgetmeldung ist, dass dieser für die noch anstehenden Entwicklungsarbeiten recht kleine Betrag wohl ein Fenster für die Partner in der internationalen Raumfahrt - damit auch Europa frei lässt. Wir könnten jetzt mit einem schlauen Vorschlag an dem Unternehmen teilnehmen und so zeitnah and sichtbare, inspirierende (AstronautInnenflüge) und innovative (Antriebs- und Recyclingtechnologie) Beiträge zu einem internationalen Mondprogramm kommen. Damit wäre dann - trotz "America first" - ein globales Forschungsprogramm geschaffen, das den Menschen überall Nutzen bringt. Zum Mond!
Hat jetzt genau welchen Sinn?
Die Tat ist doch längst vollbracht, Forschungsprogramme gibt es auch, also mir erschließt sich der Sinn nicht. Oder wollen wir doch noch den Mond besiedeln, weil die Erde nicht mehr lang mitmacht? ;))

Und wenn Sie schreiben "... der soll erstmal", da hätte ich in der Tat einen Vorschlag: Das ganze Geld lockermachen für die Entwicklung einer umweltverträglichen terrestrischen Fortbewegungs- und Transporttechnologie, die ihren Namen verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
litholas 14.05.2019, 16:53
22.

1,6 Mrd ist viel zu wenig. Benötigt wird ein internationales multi-Billionen-Dollar-Projekt (im Englischen multi-Trillion) um eine Station auf dem Mond nicht nur zu bauen, sondern dauerhaft zu betreiben und kontinuierlich zu erweitern.

Das erste wichtige Projekt ist dabei die Errichtung einer hunderte Meter unter der Mondoberfläche liegenden grossen Zentrifuge, um künstliche Schwerkraft zu erzeugen.

Da das Jahrzehnte dauern wird, wird zunächst eine solche Schwerkraftzentrifuge in der Mondumlaufbahn benötigt, damit die Arbeiter nicht ständig zurück auf die Erdoberfläche müssen. Und da auch deren Bau lange dauern wird, wird zunächst eine solche Schwerkraftzentrifuge in der Erdumlaufbahn benötigt.

Und weil die Leute sich dort jahrzehntelang aufhalten sollten, müssen alle diese Bauwerke einigermassen komfortabel sein, mit starken Strahlungsabschirmungen und eigener Nahrungsmittelerzeugung.

Alles darunter ist reine Geldverschwendung.

Diese Projekte müssen kontinuierlich laufen, gerade WEIL sie so teuer sind. Wenn dabei Teile des Projektes plötzlich nicht mehr finanzierbar sind, dann gehen die Verluste durch verlorene ultraqualifizierte Arbeitskräfte und Infrastruktur sofort in die Multimilliarden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Edgard 14.05.2019, 17:26
23. Es ist keine Frage: Was der Mensch erreichen kann - dahin will er auch

Auch wenn vor ihm schon jemand dort war. Das zu bestreiten zeugt nur von Unwissenheit über due Natur des Menschen.
Auch die Notwendigkeit für Forschung und Wirtschaft kann man nicht ernsthaft bestreiten - dafür gibt es genug nachvollziehbare Argumente.
Aber - was hat Trump damit zu tun?
Will er ein Hotel in der erdumlaufbahn oder auf dem Mond errichten lassen? Nein - dazu hat er nicht das Format.
Will er der US-Industrie z.B. Schürfrechte sichern helfen? Vielleicht. Es scheinen sich auf dem Mond durchaus abbaufähige Elemente wie das He3 zu befinden. Wieweit können die USA nationale Gebietsansprüche geltend machen? Das scheint m.W. ausgeschlossen. Bisher.
Und damit würde auch eine (eher zweifelhafte) militärische Nutzung unrealistisch sein.
Nein - ich denke es geht Trump nur um sein politisches Prestige - daher auch die Eile. Leider scheint es niemanden in der NASA zu geben der ihm klipp und klar den Irrsinn dieser Planung unter die Nase zu reiben wagt. Ob sich für solch eine Mission Astronauten finden wird sich zeigen - alle drei Raumfahrtkatastrophen der USA (und auch Sojus 1 darf dazugerechnet werden) wurden verursacht durch politischen (Termin)Druck und die Ignoranz der Verantwortlichen.
Das Einzige was die USA und damit mindestans auch die NASA vor einer weiteren Tragödige bewahren kann ist die Nicht-Wiederwahl Trumps oder ein Impeachment.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NewYork76 14.05.2019, 18:45
24. Ein Stratege?

Zitat von pakeha52
... und versucht mit den extremen Amerikanischen Nationalstolz für sich zu gewinnen, und damit in 2020 seine Wiederwahl ! Der Mann ist sehr gefährlich (für die ganze Welt) ! Geschichte wiederholt sich !
Trump ein Stratege? Da ueberschaetzen Sie den Mann aber gewaltig.

Erstens ist es wieder einmal typisch Trump etwas kaputtzumachen (NASA budget zusammenstreichen), es dann notduerftig wieder zusammenzuflicken ($1,6 Bn) und das ganze dann auch noch als tolle Leistung zu verkaufen.

Zweitens hat der Mann das geistige Niveau eines 5-jaehrigen und weil der boese Jeff auf den Mond will, will ich das auch! Und ich mache es viel besser! Nein, viel besser mal 1000!! Nein, viel besser mal unendlich!!! Nein, Jeff!!! Viel besser mal unendlich +1!!!!

Auf diesem politischen Niveau bewegen wir uns leider aktuell in den USA. Sehr traurig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andiwe 15.05.2019, 16:15
25. @Wolfilein

Man sollte nicht so einfach glauben dass alle 50 Jahre alte Technik automatisch überholt sei. Wenn eine Technologie lange nicht gebraucht wird (z.B. Raketentriebwerke mit hoher Einzelleistung), dann gerät viel Wissen in Vergessenheit oder geht ganz verloren.

Die Saturn5 ist bis heute mit weitem Abstand die Rakete mit dem besten Nutzlastfaktor die es je gegeben hat. Leider hat man so viele Pläne verschlampt, dass man sie nicht mehr nachbauen kann (kein Witz!).

Das Triebwerk der Unterstufe ist bis heute ebenfalls qualitativ nie wieder erreicht worden. Aktuell hat die USA überhaupt keine Hochleistungstriebwerke mit der erforderlichen Leistung. Die Leute, die sie für die Saturn berechnet haben, leben nicht mehr, und die Verfahren wurden nicht mehr weitergeführt und dokumentiert als Triebwerke dieser Größe nicht mehr gebraucht wurden. Zu allem Überfluss gibt es die Entwicklerfirma nicht mehr.

Natürlich könnte man die Steuercomputer inzwischen besser bauen, jedes Handy von heute hat mehr Rechenleistung als die gesamte NASA im Apollo-Programm zur Verfügung hatte.

Der schwierige Teil auf dem Weg zurück zum Mond dürften die Triebwerke werden. Als Kennedy seine Rede hielt, hatte man eine Triebwerksreihe und die gesamte Entwicklermannschaft der Saturn1. Jetzt steht man bei Schwerlasttriebwerken knapp über Null. Natürlich hat man bessere Computer zum Berechnen, was fehlt sind erfahrene Ingenieure, die schon ein paar Triebwerke berechnet haben.

Und wenn mir jemand mit Falcon oder ähnlichem kommen will: Bitte Gesamtgewicht der Saturn5 durch 5 teilen und mit Gewicht der Falcon vergleichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 15.05.2019, 17:28
26. und die sls?

Zitat von andiwe
Man sollte nicht so einfach glauben dass alle 50 Jahre alte Technik automatisch überholt sei. Wenn eine Technologie lange nicht gebraucht wird (z.B. Raketentriebwerke mit hoher Einzelleistung), dann gerät viel Wissen in Vergessenheit oder geht ganz verloren. Die Saturn5 ist bis heute mit weitem Abstand die Rakete mit dem besten Nutzlastfaktor die es je gegeben hat. Leider hat man so viele Pläne verschlampt, dass man sie nicht mehr nachbauen kann (kein Witz!). Das Triebwerk der Unterstufe ist bis heute ebenfalls qualitativ nie wieder erreicht worden. Aktuell hat die USA überhaupt keine Hochleistungstriebwerke mit der erforderlichen Leistung. Die Leute, die sie für die Saturn berechnet haben, leben nicht mehr, und die Verfahren wurden nicht mehr weitergeführt und dokumentiert als Triebwerke dieser Größe nicht mehr gebraucht wurden. Zu allem Überfluss gibt es die Entwicklerfirma nicht mehr. Natürlich könnte man die Steuercomputer inzwischen besser bauen, jedes Handy von heute hat mehr Rechenleistung als die gesamte NASA im Apollo-Programm zur Verfügung hatte. Der schwierige Teil auf dem Weg zurück zum Mond dürften die Triebwerke werden. Als Kennedy seine Rede hielt, hatte man eine Triebwerksreihe und die gesamte Entwicklermannschaft der Saturn1. Jetzt steht man bei Schwerlasttriebwerken knapp über Null. Natürlich hat man bessere Computer zum Berechnen, was fehlt sind erfahrene Ingenieure, die schon ein paar Triebwerke berechnet haben. Und wenn mir jemand mit Falcon oder ähnlichem kommen will: Bitte Gesamtgewicht der Saturn5 durch 5 teilen und mit Gewicht der Falcon vergleichen.
Die NASA hat doch diese Rakete längst, eine Notwendigkeit für die Saturn 5 besteht in keiner Weise. Die SLS hat 4 der Hauptantriebe aus den Shuttles, nicht etwa nachgebaut, sondern Originale! Sind nämlich reichlich davon übergeblieben.
https://www.nasa.gov/sites/default/files/atoms/files/sls_rs25_engine_fs_508.pdf
Hinkommen ist also weniger das Problem, aber runterkommen...
ohne Fähre wird das schwierig. Aber Trump wird vielleicht ja auch springen.... ohne Fallschirm natürlich. (Es gibt da ja ganz wenig Schwerkraft.... :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 16.05.2019, 16:58
27.

Zitat von Ökofred
Die NASA hat doch diese Rakete längst, eine Notwendigkeit für die Saturn 5 besteht in keiner Weise. Die SLS hat 4 der Hauptantriebe aus den Shuttles, nicht etwa nachgebaut, sondern Originale! Sind nämlich reichlich davon übergeblieben. https://www.nasa.gov/sites/default/files/atoms/files/sls_rs25_engine_fs_508.pdf Hinkommen ist also weniger das Problem, aber runterkommen... ohne Fähre wird das schwierig. Aber Trump wird vielleicht ja auch springen.... ohne Fallschirm natürlich. (Es gibt da ja ganz wenig Schwerkraft.... :)
ja, die SLS wird derzeit entwickelt … und entwickelt … und entwickelt. Das gleiche gilt für die Raumkapsel Orion, welche die Anforderungen erfüllen wird. Das Gesamtpaket wird aber so teuer, dass mit den 1,6Mia USD nicht mal ein einziger Start des Konstrukts finanziert werden könnte. geschweige denn die Fertigentwicklung der SLS/Orion.
darüber hinaus ist die aktuelle Oberstufe derzeit nicht in der Lage, die Mission zu erfüllen. Die geplante Oberstufe, welche das kann, sollte erst 2032 fertig sein. (Wie viele Verzögerungen dann noch dazu kommen, kann man vorstellen .. würde also wohl eher 2040).

Dieses bisher exorbitant teure Entwicklungsprojekt derart zu beschleunigen, dass diese inkl. einer noch völlig neu zu entwickelnden Landefähre bis 2024 startbereit am Lauchpad steht, wird sicher immense Summen verschlingen. Vor allem so wie die NASA und ihre politischen Stakeholder derzeit aufgestellt sind.

Da sind die Chance wohl deutlich höher und wohl auch deutlich billiger, wenn die US-Regierung gleich SpaceX den Auftrag dazu gibt. Die bauen derzeit gerade den ersten Prototypen, welche den Erdorbit erreichen soll in New-Mexiko zusammen. Für die sind 1,6 Mia USD eine Menge Geld, mit denen die fast eine komplette Rakete neu entwickeln (während die NASA diese Summe wohl schon fast nur für das Druckerpapier benötigt um die ganzen Konzeptstudien bis dahin auszudrucken). Und das SpaceX-Raumschiff selbst (Starship) soll sogar selbst als Landefähre dienen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zuckerfuchs 03.06.2019, 11:50
28. Nun, man sollt...

ihm die Ehre erweisen, selbst auf dem Mond zu landen. Und um die Kosten zu halbieren, könnte man sich die Technik für die Rückkehr zur Erde komplett sparen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3