Forum: Wissenschaft
US-Raumfahrt: Trump will in fünf Jahren auf den Mond
DPA

Die US-Regierung drängt die Nasa zur Eile: Binnen fünf Jahren sollen Amerikaner wieder auf den Mond - damit ihnen China nicht zuvorkommt. Sicherheit scheint zweitrangig.

Seite 2 von 7
christan 27.03.2019, 06:46
10. Waere mal interessant...

...genau zu verstehen, warum man mit dem heutigen Stand der Technik nochmal 5 Jahre und Milliarden an Forschungsgeldern braucht, um das zu erreichen, was man schon mehrfach vor 45 Jahren gemacht hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mach999 27.03.2019, 06:47
11.

Es geht gar nicht um die NASA. Dass die das in 5 Jahren nicht schaffen, ist klar. Es geht darum, dass Steuern an private Unternehmen in der Luft- und raumfahrtindustrie umgeleitet weden sollen. Die schaffen das zwar auch nicht in 5 Jahren, aber das ist Trump letztlich egal, solange seine Millionärsfreunde den Staat melken können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urban_warrior 27.03.2019, 06:48
12. Der Titel ist cool ...

... Trump als nächster Mann auf dem Mond, bitte ohne Rückfahrkarte!

Aber BTT: Grundsätzlich bin ich ein großer Fan der bemannten Raumfahrt. Es ist, in meinen Augen, die Fortsetzung von Entdeckungsreisen, wie die von Ferdinand Magellan oder Christopher Columbus. Auch hier begab man sich auf unbekanntes Terrain und musste erst Geldgeber vom Zweck überzeugen. Das sollten wir als Menschen nie vergessen, wenn wir die bemannte Raumfahrt in Frage stellen. Wo wären wir grundsätzlich, ohne diesen Antrieb? Bei solchen Projekte sollte man aber nie die notwendige Sicherheit aus den Augen verlieren. Die Astronauten von Apollo 1, Challenger und Columbia hätten ein längeres Leben gehabt. Nichtsdestotrotz ist sich jeder Astronaut des Risikos bewusst. Es gibt eben keine Garantien. Aber das sollte man nicht durch "Ungeduld" verschärfen. Die Kostenexplosion seit Anfang der siebziger Jahre bis heute wird so ein Projekt aber deutlich schieriger machen, wenn nicht gar fast unmöglich. Das ist (leider) Chinas großer Vorteil. Die müssen auf das "kaufmännische Geplänkel" keine Rücksicht nehmen, auf Menschenleben sowieso nicht. Im Falle eines Todes eben ein sozialistischer Held mehr ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 27.03.2019, 06:50
13. Wettlauf?

Ich dachte, inzwischen arbeiten Staaten bei diesen teuren Unternehmen zusammen?

Eine weitere bemannte Landung auf dem Mond bringt wenig neue Erkenntnisse.

Sollte das - was immer es kostet - erfolgreich sein, wird das Trump zu verdanken sein. Geht es wegen des Zeitdrucks schief, ist die unfähige NASA schuld.

Das Geld dafür nimmt er vermutlich aus dem Gesundheitshaushalt.

Aber das haben sich die Amerikaner selber eingebrockt. Ob sie den jemals wieder loswerden ist die Frage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
severin123 27.03.2019, 07:12
14. Der Fortschritt

Bahnt sich seinen Weg nur durch Konkurenz. Früher waren es die Russen jetzt die Chinesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
The Restless 27.03.2019, 07:21
15. "Ein Scheitern des Fünf-Jahres-Ziels ...

... sei keine Option". Kommt mir seltsam vertraut vor. Wer jedoch "Paralyse durch Analyse" bemängelt, der kann sich alternativ gern an Herrn Musk wenden. Als Astronaut würde ich lieber in der gut analysierten Raumkapsel der NASA sitzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stammeskrieger 27.03.2019, 07:34
16. Raumfahrt ist besser als Krieg...

Für gewöhnlich bombardieren die USA irgend ein militärisch hoffnungslos unterlegenes Land, wenn der aktuelle Potentat im weißen Haus von seinen Betrügereien und seiner Nutzlosigkeit ablenken will. Das Ergebnis ist immer das selbe: Tote und ein rechtes, faschistisches Erbe. Siehe hier:
https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://de.m.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Milit%C3%A4roperationen_der_Vereinigten_ Staaten&ved=2ahUKEwiYyMik2KHhAhVGyqQKHdPyCkEQFjABe gQIARAB&usg=AOvVaw31RVSYyBWVe3dSfGttNrmM

Erneut Menschen auf den Mond zu schießen, nur weil man Angst hat, chinesische Touristen könnten schneller sein, ist sinnlose Verschwendung von hauptsächlich finanziellen Resourcen. Denn auch wenn die Chinesen schneller sind, werden sie den Amis wohl kaum das Luna-Buffet vor der Nase wegessen.
Aber wenigstens ist der Blödsinn nicht so destruktiv wie ein Krieg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barrakuda64 27.03.2019, 07:39
17. Die Welt ist nicht genug!

Nach der Weltherrschaft wird jetzt auch noch der Mond mit einbezogen, frei nach dem Motto: Let´s make the moon great again! Glaubt er denn, dass er fit ist für diese Reise? Das ist ein langer Weg für einen alten Mann! Jaja ich weiß - aber dann sollte man die Überschrift auch eindeutiger formulieren.................................

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ansprechpartner 27.03.2019, 07:45
18. Kontrolle...

Ich blicke da nicht durch.... hier auf der Erde sind die Ami's gerade dabei, alle Mauern einzureißen um dann an der Grenze Mexico's eine neue zu errichten. Aber 400.00 km weiter möchten Sie die Kontrolle behalten,- da wo sowieso kein Mensch lebt, oder Leben in den nächsten 1.000 Jahren zu erwarten ist.
Wer kann mich mal aufklären was man auf der Rückseite des Mondes will und dann auch noch möglichst vor den Chinesen da sein.... ??
Frei nach dem Motto:
"Du Schatz, schau mal, unsere Nachbarn haben gestern einen neuen Spaten gekauft um im Frühjahr das Beet umzugraben ! Wir brauchen vorne unter dem Wohnzimmerfenster auch ein Beet....... ."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noethlich 27.03.2019, 08:05
19. Volle Unterstützung

für Trump in dieser Angelegenheit. Ich freue mich riesig, dass der Mensch zum Mond zurückkehrt und wenn dies in einer Wettbewerbssituation mit China geschieht, umso besser. Vielleicht sollten die USA einen Teil ihres riesigen Militäretats darauf verwenden, den Weltraum zu kolonisieren, dann hätten sie auch hier unten wieder mehr Freunde. Und ja, es sollte zügig gehen, und nein, es lässt sich nicht alles dabei vorhersagen. Natürlich ist es gefährlich und man kann davon ausgehen, dass dabei früher oder später auch Menschen sterben werden. Dass dies dann wie alles zum politischen Spielball gerät, lässt dieser Artikel hier freilich schon erahnen. Ich wünschte mir, einige könnten ihre Abneigung gegen Trump, die ich selber auch hege, auch mal hinten anstellen, wenn er denn was positives vorhat, wie in diesem Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7