Forum: Wissenschaft
US-Raumfahrt: Trump will in fünf Jahren auf den Mond
DPA

Die US-Regierung drängt die Nasa zur Eile: Binnen fünf Jahren sollen Amerikaner wieder auf den Mond - damit ihnen China nicht zuvorkommt. Sicherheit scheint zweitrangig.

Seite 3 von 7
TS_Alien 27.03.2019, 08:18
20.

Binnen fünf Jahren wird das garantiert nichts. Selbst in zehn Jahren ist das nicht zu schaffen. Das, was die NASA und andere US-Einrichtungen in den 60er Jahren mit der Mondlandung schafften, ist nicht nachbildbar. Es fehlen heutzutage die Mittel und vermutlich auch die Ingenieure und andere Experten. Technisch ist eine bemannte Mondlandung eine große Herausforderung. Zu jeder Zeit. Da nützen moderne Computer kaum etwas.

Zudem hatte das damalige Mondprogramm die passenden Astronauten, die selbst in gefährlichen Situationen den Überblick behielten und richtig reagierten. Solche Astronauten findet man heute kaum noch. Welcher der heutigen Astronauten ist vorher Testpilot gewesen?

Ebenfalls zu beachten ist die Tatsache, dass damals einige Risiken in Kauf genommen wurden, die man heutigen Astronauten nicht zumuten würde. Bei Apollo gab es einige kritische Abläufe, die unbedingt funktionieren mussten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oli h 27.03.2019, 08:18
21. Was für ein Unfug!

Selbst wenn China es dieses Jahr noch auf den Mond schaffen würde, wären die USA 50 Jahre früher dort gewesen. Und das mit der damaligen Technik. Naja, wenn die Welt Glück hat und Trump nicht wiedergewählt wird, dann könnte der Nachfolger oder die Nachfolgerin das Projekt ja noch beerdigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
p2063 27.03.2019, 08:24
22.

Zitat von christan
...genau zu verstehen, warum man mit dem heutigen Stand der Technik nochmal 5 Jahre und Milliarden an Forschungsgeldern braucht, um das zu erreichen, was man schon mehrfach vor 45 Jahren gemacht hat...
weil man nicht einfach die Technik von damals wieder verwenden kann. Teile und Maschinen sind defekt oder nicht mehr verfügbar, von jemandem der es (zumindest in einem realistischen Zeitraum zu vertretbaren Kosten) nachbauen oder reparieren kann ganz zu schweigen. Dazu gelten heute völlig andere Sicherheitsstandards. Im Wettrennen des kalten Krieges hat man eben in Kauf genommen, dass mal jemand im Cockpit verbrennt. Heute wäre das ein Desaster das ein Projekt jahrelang zurück wirft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 27.03.2019, 08:36
23. tststs

Habt Erbarmen mit dem Mann im Mond. Ob man dem alten Herren, der hat schon so ungefähr in etwa überschlägig vermutet 4 Mrd Jährchen auf dem Buckel, einen Trump samt seiner Familie und seiner Regierung auf Dauer zumuten kann ?!?

Trump hat natürlich irgendwie ein bißchen Recht: Da kommt der Chinese an, platzt einen Komm-Satelliten überm Mond und läßt dann mittels diesem ein Wägelchen auf der Rückseite herumkurven, das auch noch gestochen scharfe Farbbilder und -filme liefert. Auf so Ideen sind die Amis nie gekommen bzw. haben die nie realisiert, und wegen des NTSC waren die Bilder auch immer schön unscharf gewesen.
Aber heute gehen die Planungen weiter: Da soll anstelle von drögem Sightseeing eine Kolonie auf dem Mond entstehen, Gestein verhüttet werden und sowas wie ein Weltraumbahnhof soll es auch geben. Und da wäre da noch S.I.D. und die kleinen Flohhüpfer mit den riesigen Atombomben vornedran die dann die Atommüllendlager und die Endlager für SmartPhones mit defektem Akku schärfstens bewachen. Das erledigt man nicht mal schnell innerhalb von 5 Jahren.

Also wird Trump auch keine Mittel für den Besuch vom Mann im Mond bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christerix 27.03.2019, 08:42
24. Trumps Weitblick

Immerhin plant er keinen Trip zur Venus oder zum Merkur...
das ist doch auch schon eine intellektuelle Leistung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 27.03.2019, 08:50
25. Und das per Notstands Dekret

Zitat von sven2016
Das Geld dafür nimmt er vermutlich aus dem Gesundheitshaushalt.
Kenne wir doch bei Donny - der Fürst der Finsternis regiert.

Wäre aber eine gute Idee Donny als Versuchskaninchen da erst ma hochschießen. Man muss ihn ja nicht wie bei Apollo 13 wieder zurück holen - niemand wird ihn vermissen - oh doch, halt ein paar Foristen hier schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guy 27.03.2019, 08:54
26. Und was will man auf dem Mond ?

Was sollen die denn dort machen ?
Was haben die früheren Mondexpeditionen denn gebracht ?
Ausser schöonen Bildern und ein paar Steinen.
Weiss jemand da eine Antwort ?
Damals ging es drum den Russen zuvor zu kommen, diesmal den Chinesen.
Ist das alles ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nachdenklich1 27.03.2019, 09:00
27. Eine gute Nachricht für die Welt

das kostet mindestens 3 Regimechange.
Jetzt müssen die Mittel umgeschichtet werden und außerdem sind alle neugierig wie es jetzt an den Landestellen vor 50 Jahren aussieht.
Wir sollten China dankbar sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
richardson-dutch 27.03.2019, 09:05
28. Realitätsfern..

Wie realitätsfern ist das. In fünf Jahren wieder auf dem Mond, dabei existiert noch nicht mal im Ansatz eine Lande-Hardware. Außerdem existierte gar keine konkrete Mission zum Jahr 2028, wie im Artikel beschrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vetris_molaud 27.03.2019, 09:09
29.

Die bürokratielastige NASA würde den Mondflug auch dann nicht schaffen, wenn Trump die NASA mit Geld zuschütten würde. Es fehlt die Aufbruchstimmung der sechziger Jahre. Die NASA als Bundesbehörde ist fest im Griff der Bürokraten, die den Wunsch der Fachleute, ab und zu eine Weltraummission durchzuführen, mit immer weniger Wohlwollen betrachten. Die Entwicklung der SLS und er Orion-Kapsel hinken um Jahre hinter dem Zeitplan her, und von der Altair-Mondlandefähre gibt es nur ein paar nette Animationen. Abgesehen davon: es muss Donald nur ein oder zwei Kriege dazwischenkommen, und das Mondprogramm muss aus Kostengründen eingestellt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7