Forum: Wissenschaft
US-Shuttle "X-37B": Weltraumgleiter beendet geheime Zweijahresmission
USAF/ DVIDS

Experimente geheim, Kosten geheim, Mission geheim: Nach zwei Jahren im Einsatz ist der Weltraumshuttle "X-37B" der US-Luftwaffe gelandet. Experten spekulieren über mögliche Kriegseinsätze.

Seite 2 von 4
gammoncrack 08.05.2017, 19:47
10. Warum machen die Amis so ein Geheimnis daraus,

dass sie steuerbare Kleinstsatelliten so ausgesetzt haben, dass diese im Bedarfsfall gegen andere Satelliten gesteuert werden können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 08.05.2017, 19:55
11.

Zitat von Reiner_Habitus
Nun sagen wir mal so: Ein Orbit dauert 90 Minuten und um den Orbit so zu verändern dass man überall hinkommt, braucht man eventuell Tage bis Wochen. Da ist man mit einem Flugzeugträger schneller. Von daher it ihre Theorie unplausiebel.
Ausserdem ist das Stationieren von Waffen in der Umlaufbahn seit den 60ern verboten. Glaube nicht, daß die USA so mit dem Feuer spielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bueckstueck 08.05.2017, 19:57
12.

Zitat von Reiner_Habitus
Nun sagen wir mal so: Ein Orbit dauert 90 Minuten und um den Orbit so zu verändern dass man überall hinkommt, braucht man eventuell Tage bis Wochen. Da ist man mit einem Flugzeugträger schneller. Von daher it ihre Theorie unplausiebel.
Nun sagen wir mal so:

Mit einem Flugzeugträger ist man auf keinen Fall schneller irgendwo ohne aufgrund langer (Wochen) Vorplanung schon da zu sein.

Der passende Vergleich wäre die B-1 Lancer oder die langsamere aber getarnte B-2 Spirit.

ABER: Das Flugzeug kostet mehr, ist bemannt und das Risiko doch irgendwie abgeschossen zu werden, ist höher.

Eine Oribitalplattform wäre die ideale Waffe, denn die Behauptung es dauere Tage oder Wochen sie richtig zu positionieren um mit einem Bremsmaneuver dann auf das Ziel zu fallen, ist nicht korrekt.
Es ist ja nicht so, dass Krisen völlig überraschend auftauchen. Die Szenarien liegen alle schon in der Schublade, wenn es langsam anfängt zu köcheln, dann wird so eine Waffe gestartet und im passenden Orbit geparkt. Wenn sie nicht gebraucht wird, dann landet sie wieder - und das wäre der Clou an der Sache.

Sowas entfernt ähnliches hatten schon die Sowjets im kalten Krieg mit ihrem Fractional Orbital Bombardment System vorgehabt, welches tatsächlich jeden Punkt der Erde innerhalb Minuten erreichen konnte - die Vorwarnzeit wäre so kurz gewesen, dass das System mit den SALT Verträgen verboten wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 08.05.2017, 20:09
13.

Zitat von zwietracht
......................... Oder es ist eine Nuklearwaffe an Bord.
ja, klar. In einem Gleiter, der mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit bei Start oder Landung zu Bruch geht. Und SALT II sagt was zur Stationierung von Atomwaffen in der Umlaufbahn. Glauben Sie, die USA wollen wirklich so was irres, was die Vorwarnzeiten verkürzt? Zumal die Russen problemlos nachziehen könnten, die hatte, im Gegensatz zu den USA, so ein System im kalten Krieg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 08.05.2017, 20:15
14.

Zitat von gammoncrack
dass sie steuerbare Kleinstsatelliten so ausgesetzt haben, dass diese im Bedarfsfall gegen andere Satelliten gesteuert werden können?
wozu brauche ich da ein wiederverwendbares Transportmittel?

Aber egal. Wenn die Donald gesagt haben wofür das Ding gut ist, dann twittert er das morgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobiaswerner 08.05.2017, 20:18
15. Bemannt?

Auch wenn ich hier stark an ein unbemanntes Fluggerät denke. Die abgebildeten Astronauten und der bemannte Vorgänger lassen ja an eine bemannte Mission denken. Die Dauer von zwei Jahren spricht ja auch dagegen. Im Beitrag ist dazu explizit ja nichts geschrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spdf 08.05.2017, 20:20
16. re

Zitat von Bueckstueck
Nun sagen wir mal so: Mit einem Flugzeugträger ist man auf keinen Fall schneller irgendwo ohne aufgrund langer (Wochen) Vorplanung schon da zu sein. Der passende Vergleich wäre die B-1 Lancer oder die langsamere aber getarnte B-2 Spirit. ABER: Das Flugzeug kostet mehr, ist bemannt und das Risiko doch irgendwie abgeschossen zu werden, ist höher. Eine Oribitalplattform wäre die ideale Waffe, denn die Behauptung es dauere Tage oder Wochen sie richtig zu positionieren um mit einem Bremsmaneuver dann auf das Ziel zu fallen, ist nicht korrekt. Es ist ja nicht so, dass Krisen völlig überraschend auftauchen. Die Szenarien liegen alle schon in der Schublade, wenn es langsam anfängt zu köcheln, dann wird so eine Waffe gestartet und im passenden Orbit geparkt. Wenn sie nicht gebraucht wird, dann landet sie wieder - und das wäre der Clou an der Sache. Sowas entfernt ähnliches hatten schon die Sowjets im kalten Krieg mit ihrem Fractional Orbital Bombardment System vorgehabt, welches tatsächlich jeden Punkt der Erde innerhalb Minuten erreichen konnte - die Vorwarnzeit wäre so kurz gewesen, dass das System mit den SALT Verträgen verboten wurde.
Das ist falsch. Das Ding müsste riesige Mengen an Treibstoff für Bahnänderungen mitnehmen. Soviel Platz ist da nicht an Bord. Sie können nur eine sehr begrenzte Zahl von Zielen erreichen.
Schauen sie insbesondere mal auf Seite 18 nach.
http://nsarchive.gwu.edu/NSAEBB/NSAEBB501/docs/EBB-06.pdf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spdf 08.05.2017, 20:23
17. re

Zitat von tobiaswerner
Auch wenn ich hier stark an ein unbemanntes Fluggerät denke. Die abgebildeten Astronauten und der bemannte Vorgänger lassen ja an eine bemannte Mission denken. Die Dauer von zwei Jahren spricht ja auch dagegen. Im Beitrag ist dazu explizit ja nichts geschrieben.
Das sind keine Astronauten. Der Treibstoff Hydrazin ist hochgiftig. Nach der Landung müssen die Reste entsorgt werden, dafür brauchen sie Schutzanzüge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nebenbeigesagt 08.05.2017, 20:29
18. Hawking gibt der Erde noch 100 Jahre

http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/stephen-hawking-gibt-menschheit-noch-100-jahre-auf-der-erde-a-1146451.html

Es wird also Zeit, dass die ersten Fluchfahrzeuge entwickelt und getestet werden. Ist aber gut, dass die meisten in vollkommen verkehrte Richtungen denken. Diese verschwörungstheoretisch manipulierte Masse wollen wir wirklich nicht mitnehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Montezuma10 08.05.2017, 20:57
19. Wikipedia

Ich weiß ja nicht, warum hier wieder mal irgendwelche Verschwörungstheorien mit Atombomben, EMP, bemanntem Flug usw bemüht werden, wenn ein einfacher Blick in die Wikipedia gereicht hätte. Einfach mal nach x-37 suchen und voila: Es wurden 4 Kleinstsatelliten (militärische, vermutlich zur Aufklärung) ausgesetzt, ein Sonnensegel sowie ein neuartiger Antrieb getestet. Das Teil hat eine Nutzlast von nur 250kg und eine Ladebucht von der Größe eines Kühlschranks. Dann noch ein bisschen Spionagetechnik an Bord und fertig ist die Laube. Das Ding kann 2 Jahre im Orbit in 900km Höhe bleiben und dort agieren und vollautomatisch wieder landen. Ein automatisches, militärisches Labor für Langzeitexperimente, Materialtests und Spionagetechnik im Orbit, so einfach ist das. Technisch durchaus anspruchsvoll, aber kein Hexenwerk, keine Aliens, keine Atombomben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4