Forum: Wissenschaft
US-Stadt Flint: Blei im Trinkwasser - Obama ruft Notstand aus
REUTERS

Die US-Stadt Flint wollte Geld sparen - und zapfte ihr Trinkwasser aus dem Fluss. Doch das aggressive Wasser löste Blei aus alten Leitungen, viele Bürger wurden krank. Jetzt hat Präsident Obama den Notstand für die Region ausgerufen.

Seite 1 von 9
robert.atum 17.01.2016, 11:17
1. Michael Moore

Is Incomming... ist ja wie für ihn geschaffen und dass in seiner Heimatstadt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OlafKoeln 17.01.2016, 11:17
2. USA und Trinkwasser - das passt nicht

Das Wasser, welches in den USA aus den Leitungen kommt, ist eh eine Zumutung. Aus unserer Wohnung in Washington bzw. Maryland konnte man bei jedem öffnen des Wasserhahns einen Chlorgasangriff vermuten. Wir haben zum trinken und kochen generell nur Wasser aus Flaschen genommen. Da wird einem auch die Berechtigung der riesigen Wasserflaschen klar, die man vorher nur aus US-Filmen kannte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RainerCologne 17.01.2016, 11:20
3. was?

Anderthalb Jahre Monate vergingen, bis die Stadtverwaltung die knapp 100.000 Einwohner über die Gefahren aufklärte.

was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f_eu 17.01.2016, 11:29
4.

Ja gelobte USA mit den erstklassigen Umweltstandards. Nicht das Blei in den leitungen, das gibt es bei und auch noch. Aber was sich da offensichtlich in den Gewässern findet.

Am Freitag gab ein im Bundestag eine Debatte in Sachen Glyphosat "Der Unkrautvernichter von Monsanto". Zwischen zwei sachlichen Redebeiträgen von SPD_lern sprach der CDU Abgeordnete Mahlberg aus Duisburg.

Laut seiner Vita war der kaufmännische Angestellte früher bei Kemira und Yara beschäftigt und deren Interessen galt auch seine Rede.

Was so ein Ignorant in einem Landwirtschaftsausschuss verloren hat frage ich mich immer noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maibatsu 17.01.2016, 11:37
5. Aufforderung an Obama

Michael Moore hat Präsident Obama in einem öffentlichen Brief aufgefordert, nach dem Besuch der Detroit Auto Show nach Flint zu kommen. Für Moore ist der ganze Skandal eine Steilvorlage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vandertheken 17.01.2016, 11:38
6. was jetzt?

1.5 Jahre oder Monate?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Eckes 17.01.2016, 11:46
7. Anderthalb Jahre Monate

Die Zeiteinheit Anderthalb Jahre Monate ist mir leider auch unbekannt. Wieviele Tagstundensemester sind das?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mk1964 17.01.2016, 11:46
8.

Zitat von OlafKoeln
Das Wasser, welches in den USA aus den Leitungen kommt, ist eh eine Zumutung. Aus unserer Wohnung in Washington bzw. Maryland konnte man bei jedem öffnen des Wasserhahns einen Chlorgasangriff vermuten.
Die amerikanischen Vorschriften verlangen, dass am Wasserhahn noch Chlor vorhanden ist, um sicherzustellen, dass das Wasser nicht verkeimt ist. Das hilft aber nicht gegen Bleibelastungen!

Dadurch, dass die auf sehr weiches Flusswasser umgestellt haben, vermutlich ohne ds Wasserwerk entsprechend umzustellen, wird jetzt die Kalkschicht in den Rohrleitungen aufgelöst. (Denselben Fehler machen bei uns in Deutschland der ein oder andere Hausbesitzer mit seinem Ionenaustauscher im Keller übrigens auch.)

Folge: Die Rohrleitungen werden freigelegt und wenn das noch eine Bleileitung ist, dann kommt auch Blei ins "Trinkwasser".

Das hat aber mit Ihrem Chlorproblem nichts zu tun. Das würde sich nur ändern, wenn die Vorschriften geändert würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caracho! 17.01.2016, 11:59
9. Hässliche Fratze der Privatisierung....

....von Grundbedürfnissen. Grösstmöglicher Profit und grösstmögliche Sicherheit für Versorgung der Bürger sind entgegengesetzte Ziele und unmöglich zu vereinbaren.
Gesundheit und Grundbedürfnisse der Bürger sind Aufgabe des Staates und sollten es auch bleiben.
(Wasser, Lebensmittelkontrolle, Gesundheit etc.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9