Forum: Wissenschaft
USA: Trump erschwert HIV- und Krebsforschung
BSIP/ UIG via Getty Images

Um HIV, Alzheimer und Krebs zu erforschen, verwenden Wissenschaftler mitunter das Gewebe abgetriebener Föten. Die US-Regierung will nun mehreren Institutionen die Gelder dafür streichen.

Seite 1 von 5
aliof 06.06.2019, 18:12
1. Damit sind wir bei einer Kernfrage der Ethik angelangt

Denn :: Ist das wirklich so? Soll , darf das so sein?

.. was Lawrence Goldstein von einer University in California lt. dem Artikel sagte :: daß die Embryonen , also immerhin potentiell lebensfähige Menschenwesen, sowieso „entsorgt" werden würden.

Nun ja , er bezeichnet Diese als Gewebe der Föten. Das könnte man glatt Schönreden nennen, auch neudeutsch Euphemismus.

Vielleicht wäre es menschlicher, man über ließe die ggf. nicht gebrauchten Embryonen den leiblichen Eltern zu einer Art Abschied von ihnen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein_denkender_Querulant 06.06.2019, 18:16
2. Ethische Grenzen

Ja, kann man machen. Medizin muss Grenzen bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stereo_MCs 06.06.2019, 19:00
3.

Hoffentlich ist dieser "Tea party" und Trump Spuk in 2020 endlich vorbei.
Noch 4 Jahre mehr würde hart für die Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratx 06.06.2019, 19:34
4. Sind Föten Abfall?

Die Frage muss unabhängig von der Person des Präsidenten betrachtet werden. Es handelt sich hier um menschliche Föten. Können diese faktisch und sprachlich als Abfall behandelt werden?
Wo ziehen wir dann die Grenzen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moeh1 06.06.2019, 19:38
5. Abtreibung

wie ist das in Deutschland geregelt, darf an angetriebenen Föten geforscht werden ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
poisonnuke 06.06.2019, 22:08
6. Lasst doch die Eltern entscheiden!

Bei der Organspende darf auch jeder selbst über die Weiterverwendung von seinem Gewebe entscheiden. Da ein Fötus noch Teil der Mutter ist bei der Abtreibung hat auch sie das Recht über dessen Verbleib zu entscheiden.

Aufjedenfall hat der Präsident nicht das Recht dazu, soetwas zu entscheiden. Gleiches gilt für eine Abtreibung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 06.06.2019, 22:28
7. Am Besten man testet mit Kakerlaken

die mag eh keiner. So lange man Föten nicht züchtet um damit rumzubasteln ist das schlicht und einfach recycling im Sinne und zum Wohle der Menschheit. Wie können die Moralapostel und Ethikschreier sich das Recht rausnehmen über das Leben (ja, die Kranken sind bereits voll ausgebildete Zellhaufen, so mit Geburt, Aufwachsen und so) von AIDS- oder Alzheimererkrankten zu entscheiden? Zellhaufen nutzen "fürchterlich unethisch", Kranke verrecken lassen "voll ethisch"? Na, da muß ich mir die Definition von Ethik noch mal zu Gemüte führen. Im Übrigen sollte Donnie Interesse daran haben, ich denke bei einer der aufgelisteten Krankheiten ist er dabei

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bdroege 07.06.2019, 00:09
8.

Zitat von Stereo_MCs
Hoffentlich ist dieser "Tea party" und Trump Spuk in 2020 endlich vorbei. Noch 4 Jahre mehr würde hart für die Welt.
Die Hoffnung von FC Köln Fans das der 1. FC nächstes Jahr Meister wird dürfte sich eher erfüllen. Zurück zum Thema Mit den Dekret schützt Trump die Private Forschung vor Konkurrenz damit diese mit neuen, exklusiven Arzneimitteln ordentlich Kasse machen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aliof 07.06.2019, 00:51
9. Eigenständiges , nicht ein Teil seiner Mutter

Zitat von poisonnuke
Bei der Organspende darf auch jeder selbst über die Weiterverwendung von seinem Gewebe entscheiden. Da ein Fötus noch Teil der Mutter ist bei der Abtreibung hat auch sie das Recht über dessen Verbleib zu entscheiden. Aufjedenfall hat der Präsident nicht das Recht dazu, soetwas zu entscheiden. Gleiches gilt für eine Abtreibung.
Ein Foetus ist ein eigenständiges Wesen, keinesfalls ein Teil seiner Mutter! Übrigens genauso wie die Plazenta, die wie das Embryo vollständig das Gewebe des neuen Menschen ist. Es ist so egoistisch wie man sich nur vorstellen kann. Dabei bezieht es alle Energie, Sauerstoff und Nahrung aus der Mutter.

Das ist ja das Riesen Problem in dieser ganzen Angelegenheit, mit den teils heftigen Konflikten zwischen erwachsenen Individuen, und auch gesellschaftlich. Daß die Mutter ziemlich plötzlich nicht mehr Frau über eigenen Körper ist.
Dabei ist das eine unglaublich raffinierte Errungenschaft der biologischen Natur, vor ca. 200 Millionen Jahren so etwas wie eine Lebendgeburt entwickelt zu haben , mit, an und in uns Säugetieren.
Vielleicht haben Sie schon mal davon gehört, wie schwierig es (noch) ist, ein Organ eines Menschen in einen anderen zu verpflanzen, so, daß es funktioniert, nicht sofort als Fremdkörper erkannt, und abgestoßen wird.

Ein Embryo dagegen kann sich einfach so in einem halb fremden Organismus einpflanzen, und diesen dazu bringen, ihn groß werden zu lassen. Atem und Nährstoffe von seinem Wirt abzuziehen, perfekt nach seinem Bedarf. Nicht nur während der Schwangerschaft wird der Körper der Mutter fremdgesteuert, sondern mindestens noch ein paar Jahre darüber hinaus.

Meistens gelingt es ihm sogar, seine Trägerin zufrieden bis glücklich zu stimmen , eigentlich auch putz und munter .. damit auch die werdenden Väter gern involviert bleiben (nur manchmal auch nicht mehr), kaum daß derdiedas Embryo anfängt zu wachsen.

Hoppla, etwas abgeschweift. .. Der Punkt jedoch ist: ein Embryo ist von Anfang an sehr viel mehr etwas Eigenes, als Besitz seiner Mutter oder seines Vaters.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5