Forum: Wissenschaft
Verbotene Verhütungsspritzen: Mehr als 600 Gynäkologen unter Verdacht
DPA

Die Staatsanwaltschaft ermittelte gegen mehr als 600 deutsche Frauenärzte. Diese hatten über einen Großhändler günstige Verhütungsspritzen für ihre Patientinnen besorgt. Der Haken: Die Medikamente waren hierzulande nicht zugelassen.

Seite 3 von 8
smilesuomi 28.11.2013, 10:19
20. Erst mal lesen...

Zitat von gerd33
Österreich ist nicht "irgendwoher" und die Apothekerzunft -deren Verkaufsräume inzwischen an Gemischtwarenläden erinnern- kommt auch mit frei verkäuflichen Pillen (bei uns ca. 5 mal so teuer wie in NL) und dem Verkauf von Kosmetika, Klopapier, Fruchtbonbons und (überteuerten) Fieberthermometern und RR-Meßgeräten auf ihren Profit. Bitte auch ein wenig von dem Kuchen an die niedergelassenen Ärzte abgeben und nicht gleich nach der Polizei rufen!
...da gehts um die Steuerfahndung...und nur deshalb wird der Staat hier aktiv. Es geht denen weniger um AM-Recht, sondern umentgangene Steuern und Abgaben.
Und wenn man die schon mal 19% Mwst abzieht, sind dem Staat auch Umsatz-/Gewerbesteuer entgangen, sowie Krankenkassenabgaben, Arbeitslosenabgaben,...
Dass ich Recht habe, sehen Sie daran, dass die Ärzte ja einfach sich freikaufen können...wenn ein Apotheker solche Dinger drehen würde, würde er seine Approbation verlieren.....

aber egal...die Polizei kam von Staates Seite. Der will Kohle sehen...

Dass sich der Versender mit AM und AM-Recht null auskennt, sieht man anden im Bericht wiedergegebenen Zitaten...

Michael

p.s. nochmal auch wenn der Staat sich des Verstoßes gegen AM-Recht zu Nutze macht. Es geht hie um entaganene Steuereinnahmen und Abgaben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
d_grat 28.11.2013, 10:22
21.

Worin besteht jetzt das eigentliche Verbrechen? Dass der gleiche Wirkstoff unter einem anderen Namen verkauft wurde. Dass Geld gespart wurde? Dass direkt bei Sigma anstatt bei einer Apotheke geordert wurde? Warum muss im deutschen System überhaupt über eine Apotheke bestellt werden, anstatt direkt beim Erzeuger? Das hat doch alles nur den Sinn Medikamente teurer zu machen. Wahrscheinlich sind deswegen Apotheker-Lobbyisten Sturm gelaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querulant_99 28.11.2013, 10:30
22.

Zitat von heinrich-wilhelm
Ist es verwerflich, wenn der behandelnde Arzt ein zugelassenes( wenn auch nicht in D) Medikament anwendet das dem Patienten eine Menge Geld sparen hilft? Statt Patienten wirden bei uns die Pharmaindustrie und die mit ihr verbandelten Apotheker geschützt. Medizinisch war zumindest die Behandlung korrekt!und darauf kommt es letztlich an.
Warum wird im soeben abgeschlossenen Koalitionsvertrag mit jeder Menge wohlfeiler Worte beschrieben, wie wichtig ein vereinigtes Europa ist, aber auf dem Pharmasektor dennoch jeder sein eigenes Süppchen kochen will? Wäre es denn nicht endlich Zeit, die Zulassungskriterien in allen EU-Ländern zu vereinheitlichen, so dass jedes in einem Mitgliedsland zugelassene Medikament auch in den anderen Mitgliedsländern zugelassen wird?
Das alles würde dem Staat überhaupt nichts kosten, aber die Bürger würden sehr davon profitieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saaman 28.11.2013, 10:35
23. Wenn Ärzte nur Ärzte wären

Heute sind mir die Mediziner zu viel Geschäftsleute. Sie streben nach Umsatz anstatt nach ethischer Beratung bzw. Versorgung. Das gilt nicht für alle, aber für zu viele.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 28.11.2013, 10:36
24. oh Gott!

Zitat von stundenzeiger
Ein guter Beweis dafür, dass Apotheken doch einen sinnvollen Beitrag zur Arzneimitteltherapiesicherheit leisten.
Jeder weiß dass Apotheken doch am Profit orientiert sind! Kürzlich hat ein Fernsehsender einen Test durchgeführt inwieweit Apotheken Kunden gut beraten, auch im Spiegel (Thema ASS) als Video zu sehen.
Man kann gut einkaufen ABER Beratung ist zweifelhaft.
Entscheidend ist auch dort der Euro!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kris.S. 28.11.2013, 10:39
25. Pharmalobby

Habe ich es überlesen oder wurde der Grund für die Nicht-Zulassung nicht genannt? Wenn es sich um eine Gefahr durch die Medikamente handeln würde, wäre ein Skandal hier völlig verständlich, aber der wahre Skandal scheint wohl wieder einmal nicht beachtet zu werden: die Pharmalobby sorgt schon dafür, dass der Deutsche Bürger nur das Teuerste zu kaufen bekommt. Das ist natürlich auch das "Beste" für ihn. Oder so sagen die zumindest. Das andere Länder mit exakt den gleichen Medikamenten nur unter anderem Namen und zu einem bedeutend geringerem Preis arbeiten wird natürlich nicht gesagt. Dieses Geschäft mit den Kranken macht mich einfach nur ... krank.
-
Es wäre schön zu wissen gewesen, ob es keine Zulassung für die Medikamente wegen einer Gefahr gab, oder ob es sich wirklich wieder einfach nur um einen Fall von Ärzten handelt, die den Patienten etwas gutes getan haben, indem sie ihnen kostengünstigere, gleichwertige Medikamente (aus dem Ausland) beschafft haben. Ich tippe auf letzteres.
-
Eine etwas kritischere Auseinandersetzung mit mehr Recherche zum Thema und mehr Informationen (zum Hintergrund) hätte ich mir gewünscht. Ganz besonders im Bezug darauf, warum die (gleichwertigen? / gleichen, mit anderem Namen? - aber kostengünstigeren) Medikamente hier nicht zugelassen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 28.11.2013, 10:52
26. Genau....

Zitat von d_grat
Worin besteht jetzt das eigentliche Verbrechen? Dass der gleiche Wirkstoff unter einem anderen Namen verkauft wurde. Dass Geld gespart wurde? Dass direkt bei Sigma anstatt bei einer Apotheke geordert wurde? Warum muss im deutschen System überhaupt über eine Apotheke bestellt werden, anstatt direkt beim Erzeuger? Das hat doch alles nur den Sinn Medikamente teurer zu machen. Wahrscheinlich sind deswegen Apotheker-Lobbyisten Sturm gelaufen.
...in einer nahe gelegenen Einkaufsstrasse gibt es auf 500m sage und schreibe 7 Aphoteken...die alle schon seit Jahren dort sind und wohl ganz gut gehen....Beratung bekommt man da natürlich nicht...aber irgendwelche Säftchen und Sprays werden sehr gern und teuer verkauft...gut das es Online Aphos gibt...da ist es aber immer noch viel zu teuer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chb_74 28.11.2013, 10:53
27. Zulassung

Zitat von NoTarget
Die Ärzte wenden ein Medikament an, welches in den meisten Ländern Europas zugelassen und identisch aber unter anderem Handelsnamen in Deutschland vertrieben wird. Warum das trotz anders lautenden europäischen Rechtsnormen in Deutschland illegal sein soll ist tatsächlich ein Rätsel...
Es ist deswegen "illegal" (ich bevorzuge den Ausdruck "rechtswidrig"), weil das Arzneimittel eben hier nicht zugelassen ist. Das hat seine Gründe; der wahrscheinlichste ist: der Hersteller hat die Zulassung für Deutschland gar nicht beantragt. Diese von der EU koordinierten Zulassungsverfahren stellen sicher, dass kein Wildwest im Arzneimittelmarkt herrscht.

Das Problem besteht hier auch weniger in der mangelnden Zulassung (Einsatz von nur in anderen Ländern zugelassenen Arzneimitteln aufgrund spezieller Patientenbedürfnisse kann durchaus legal sein!), sondern in der Sorglosigkeit der Beschaffung. Hier wird der Vertriebsweg nach Arzneimittelgesetz einfach umgangen (=rechtswidrig und straf- bzw- bußgeldbewehrt) und außerdem macht sich keiner Gedanken darüber, ob dieser Großhändler (dessen Namen ich noch nie gehört habe) überhaupt sicherstellen kann, keine gefälschte Ware in Verkehr zu bringen. Im besten Fall kann man den beteiligten Ärzten hier eine große Portion intellektueller Harmlosigkeit vorwerfen, im ungünstigen Fall grobe Fahrlässigkeit.

Es gibt nunmal klare Regeln für den Verkehr mit Arzneimitteln, und die sind einzuhalten. Sonst sind doch Kommentatoren immer schnell dabei, den Arzneimittelherstellern schlimmste Untaten vorzuwerfen, wenn bei einem neuen Arzneimittel trotz aller Sorgfalt unerwünschte Wirkungen auftreten, und hier ist dann das flexible Umgehen aller Schutzregeln auf einmal Methode der Wahl? Wie unlogisch... Entweder will man hohe Sicherheitsstandards haben, dann sind die Regeln einzuhalten, oder man akzeptiert eben, dass viel schiefgehen kann. Dann kann man auch solche Extranummern legalisieren. Für einen Weg muss sich aber entschieden werden - ein bisschen schwanger geht nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smilesuomi 28.11.2013, 10:56
28. Falsch getippt...

Zitat von d_grat
Worin besteht jetzt das eigentliche Verbrechen? Dass der gleiche Wirkstoff unter einem anderen Namen verkauft wurde. Dass Geld gespart wurde? Dass direkt bei Sigma anstatt bei einer Apotheke geordert wurde? Warum muss im deutschen System überhaupt über eine Apotheke bestellt werden, anstatt direkt beim Erzeuger? Das hat doch alles nur den Sinn Medikamente teurer zu machen. Wahrscheinlich sind deswegen Apotheker-Lobbyisten Sturm gelaufen.
....aber wenns halt nur zu Stammtischwissen reicht...
es geht hier nicht um Sturm-laufenden Apotheker (auch wenn es die Apotheker sicher ärgert)

es geht hier rein um entgangene Steuereinnahmen seitens des Staates...das fängt bei der MwSt. an (warum sonst über England (0% auf RX)) und hört bei Gewerbesteuer auf....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NoTarget 28.11.2013, 10:56
29. Da haben einige echt

Zitat von smilesuomi
1. Die Steuerfahndung ist hier aktiv. Da geht es wohl um die nicht geleistete MwSt. Das sind 19 %. Da ist schon ein ganz schöner Brocken von dem 1/3 günsiger weg. Stellt sich zudem die Frage, ob die Ärzte, die ja das Geld von den Patienten eingenommen haben, Umsatzsteuer, Gewerbesteuer usw.. bezahlt haben?
keine Ahnung.

Erstens ermittelt hier nicht die Steuerfahndung sondern das Zollfahndungsamt, zweitens geht es um Verstöße gegen das Arzneimittelrecht und nicht um steuerrechtliche Vergehen und drittens sind Ärzte als Freiberufler grundsätzlich nicht gewerbesteuerpflichtig und genießen auch die Umsatzsteuerbefreiung für medizinische Heilberufe.
Wie war das doch gleich mit dem Schaum vorm Mund...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 8