Forum: Wissenschaft
Verfehlte Klimapolitik der Bundesregierung: Wahlziel drei Prozent
imago images / IPON

Die Regierungsparteien reagieren auf die Europawahl mit Wählerschelte und Selbstzerfleischung. Eine aktuelle Studie zeigt den wahren Grund für ihr miserables Abschneiden - doch sie wird ignoriert.

Seite 10 von 56
robin-masters 02.06.2019, 11:15
90. Wohlstand

den deutschen geht es gut, das Thema Umwelt ist durch wenn die Wirtschaft wieder einbricht und die ersten Tendenzen sind da...

Es ist durchaus sinnvoll ökologisch zu arbeiten aber wir Vorredner schon sagten sind in Deutschland Bürger gegen alles was sie selbst betrifft und deswegen gibt es keine neuen Stromleitung oder Windräder weil nat7rlich wird auch hier die Umwelt verschandelt.... ich brauche zig Windräder um ein Kohlekraftwerk zu ersetzen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stebiel 02.06.2019, 11:15
91. Bravo

Zitat von RioTokio
Ne klar - das Klima ist das große Ding. Im Rest der Welt interessiert es die Menschen allerdings nur am Rande. Das ist auch der Grund warum China, USA und Indien - die allein die Hälfte aller CO2 Emissionen verursachen - kein Klimaabkommen unterzeichnen. Auch Resteuropa ist eher entspannt. In Deutschland aber ist Panik - hier sagen 26 jährige Youtuber, 16 Jährige Gretas und hüpfende Schulschwänzer wie die Zukunft sein soll. Kinder und Jugendliche in der Ausbildung zeigen uns den Weg und die Medien sorgen für die Verbreitung ihrer Wahrheiten. Wohin führt ihr Weg dieses Land?
Genauso ist es. Sie haben es verstanden!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deruhu2 02.06.2019, 11:16
92. donkieshot

>> Insbesondere die Union hat sich in den vergangenen drei bis vier Jahren von der AfD vor sich hertreiben lassen und den Eindruck erweckt, dass ein Thema, das in Wahrheit auf Platz sieben der Prioritätenliste der Deutschen steht, das Wichtigste überhaupt sei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gabeljürge 02.06.2019, 11:16
93. Journalismus aus der Eliten-Sicht

Herr Stöcker belegt vortrefflich die Entfremdung des deutschen Journalismus von den nicht-elitären Teilen des Volkes. Mit s e i n e m Ratschlag einer noch stärkeren Zuwendung zur Klimahysterie der Wohlstands-Kids würden CDU, SPD und Linke bei den Landtagswahlen in Brandenburg, Sachsen und Thüringen allerdings gegen 3 Prozent tendieren ! Im Journalismus wäre es Zeit, endlich einmal darüber nachzudenken, warum über 60 Prozent der Berufskollegen - und gefühlt 90% der ÖR - Sympathisanten der Grünen sind - aber maximal 20, im
Osten unter 10 % der Wähler ...Womit sich übrigens auch die Frage auftut, ob Pressefreiheit nicht nach wie vor
eine Freiheit der Eliten ist..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 02.06.2019, 11:17
94. Die Mitschuld der Medien

Der Ausstieg aus der Atomenergie ist eng verbunden gewesen mit der völlig überzogenen Berichterstattung über Fukushima. Hätte man damals die Kohlekraftwerke abgeschaltet statt der Atomkraftwerke, hätten wir unsere Klimaziele locker erreicht. Statt dessen wurden Millionen Tonnen CO2 aus falscher Angst in die Atmosphäre geblasen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tilo-prinz 02.06.2019, 11:18
95. Nicht nur CDU - vor allem die SPD...

"Augenscheinlich hat man in der Union nicht nur den Kontakt zum Wähler verloren, sondern auch den zur Realität. Nächstes Wahlziel: drei Prozent....."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olmen 02.06.2019, 11:20
96. Was wird berichtet bzw. kommentiert?

Ist alles nur schlecht bzw. (fast) alle Politiker ungeeignet? Nein - und es muss aufgepasst werden, dass die Meinungen in den soz. Medien nicht die Diskussion verengen und allein bestimmen. Natürlich muss im Umweltbereich mehr geschehen. Übrigens: Wo würden wir heute stehen, wenn die FDP nach der letzten Wahl nicht die "Flucht ergriffen" hätte und die Grünen in der Regierung wären. Dann hätten auch die Grünen praktisch zeigen können, wie gutes regieren geht. Und: Es gibt auch andere Themen wie der Krieg und dessen schlimme Folgen in Syrien, Zerfall eines freien Welthandels usw. usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pro-fessor 02.06.2019, 11:22
97. Wir sind Deutschland

Was man heute von den jugendlichen Klimastars hört ist genau das, was sie schon in den 70gern jeder Jugendliche gesagt hat. Da ist keine Idee neu nur das Medium.
Dummerweise haben die damaligen Politik-Kritiker sich nach Abschluss der Ausbildung einen SUV gekauft und sind zum Entspannen fünfmal im Jahr interkontinental in Urlaub geflogen. Und noch monatlich zu innereuropäischen Städte-shopping Touren nach London, Paris und so weiter. Dazu mehrere Laptops, Smart-Phones und immer online-riesige Klimakiller. Ich nehme mich da ausdrücklich nicht aus.
Man kann nur hoffen, dass das mit den heutigen Klimastars nicht genauso passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Abel Frühstück 02.06.2019, 11:22
98.

Zitat von plzimmermann
Der Autor stellt in seiner Kolumne die Hypothese auf, die Regierungsparteien hätten die schlechten Wahlergebnisse nicht richtig verstanden. Er zitiert unter anderem Oettinger, der die Hoffnung äußere, sich bald zur Wirtschafts- und Arbeitspolitik zurück zu orientieren. Hätte er korrekt zitiert, hätte er die erste These von Oettinger gebracht, nämlich dass es der CDU nicht gelungen ist, ihre Klimapolitik richtig zu verkaufen. Das zum Thema, nicht richtig verstanden... Fakt ist, dass Deutschland mit der Reduktion von Treibhausgasen mit ihren Zielen weiter ist als ganz Europa und deutlich weiter als die Welt. Diese Tatsache wird aber so, gerade auch bei Spiegel-Online, selten dargestellt. Das ist Meinungsmache der Medien, so dass man sich nicht wundern muss, wenn die Unzufriedenheit mit etablierten Parteien sinkt. Wo ist die Verantwortung der Medien? Der vorliegende Artikel ist ein erneutes Beispiel, wie es nicht laufen sollte mit guter Berichterstattung.
Haben Sie für ihre Bahuptung, Deutschland wäre "weltweiter Musterknabe" (meine Formulierung jetzt) in Sachen "Reduktion von Treibhausgasen" ine belastbare Quelle? Die offiziellen Aussagen der Bundesregierung lauten derzeit leider anders, von "Vorbild" keine Spur:
https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/deutschland-verpasst-klimaziele-fuer-2020-a-1251847.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forcieren.hemmen 02.06.2019, 11:23
99. 3 % ...

... ist nicht die Ursache. Neid, die Ursache ist unser Politiksystem. Das Parlament, das Kabinett sind zu dicht an der Industrie. Die Kanzlerin ist nicht in der Lage weltweit einen Wettbewerbsrahmen durchzusetzen, der dem Umweltschutz dient. Nicht nur die Deutschen machen nichts. Weltweit sind die Regierungen aller Staaten zu eng mit der Industrie und den oberen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 56